Anzeige


Aktiv und entspannt im Ruhestand

Nach jahrelanger Berufstätigkeit ist für Senioren die Zeit gekommen, ihren Alltag mit Beschäftigungen zu füllen, die ihnen am Herzen liegen. Die Balance zwischen Entspannung und Aktivitäten mit  Partner, Enkel und Freunden sollte dabei gewahrt bleiben.

Keine Zeit für Hobbys, für die Familie, zu viel Stress im Job: Viele Berufstätige klagen, dass ihnen der Raum für Selbstverwirklichung und Entspannung im Alltag fehlt. Wenn der Ruhestand da ist, kann den ersehnten Beschäftigungen und aufgeschobenen Aktivitäten endlich nachgegangen werden. Viele machen sich jedoch kurz vor ihrem Eintritt ins Rentenalter vermehrt Gedanken um Finanzielles und wenig um die Gestaltung dieser Lebensphase bzw. ihres bevorstehenden Alltags. Meist ist es hilfreich, sich zunächst einen Überblick darüber zu machen, was einen wirklich interessiert und welche Träume noch erfüllt werden wollen. Die mit einem Schlag verfügbare Zeit überfordert viele Senioren und die fehlende berufliche Verantwortung und tägliche Kommunikation mit Kollegen führt im schlimmsten Fall zu Antriebslosigkeit und Langeweile.  

Als Großvater oder Großmutter ist natürlich das Zusammensein mit den Enkelkindern eine der wichtigsten und freudigsten Beschäftigungen. Besonders wenn die Familie in der Nähe wohnt, kann dies für berufstätige Eltern auch eine große Entlastung sein, wenn die Kinder zum Beispiel nach der Schule zu ihren Großeltern können. So entsteht auch ein inniges, familiäres und vertrauensvolles Verhältnis.

Kunst und Kultur

Die Mehrheit der Rentner nimmt sich für den Ruhestand vor, sich kulturell weiterzubilden und Kunstausstellungen, Konzerte oder Theateraufführungen zu besuchen. Hier lohnt es sich, nach speziellen Angeboten und Preisen bzw. Abonnements speziell für Senioren Ausschau zu halten. Volkshochschulen, Seniorentreffs oder Vereine bieten zusätzlich dazu Seminare an. Die, die mehr Zeit der Bildung widmen wollen, können an der Universität ein reguläres, ein Gasthörer- oder ein Seniorenstudium begehen. Ein Beitritt in einem Film- oder Literaturclub ist auch möglich. Sich regelmäßig zu treffen und mit Gleichgesinnten über liebgewonnene Klassiker oder aktuelle Neuerscheinungen zu diskutieren, stärkt die aktive Teilnahme an der Gesellschaft und kann zu neuen Freundschaften führen. Wer generell in seiner Freizeit gern liest, bei dem die Sehkraft im Alter jedoch nachlässt, der kann auf die oft ungekürzte Hörbuchfassung des jeweiligen Werkes zurückgreifen.

Seniorengerechte Bildungsreisen bieten die Möglichkeit,  Kulturen, bedeutende Sehenswürdigkeiten und fremde Sprachen live vor Ort zu entdecken und in einem Rahmenprogramm die zugehörigen Hintergrundinformationen zu erhalten. Auch Kreuzfahrten sowie Wellness- und Kurreisen sind eine beliebte Form, um Sightseeing mit Erholung zu verbinden.

Während die einen nur passiv Kunst bewundern und genießen, möchten die anderen selbst den Pinsel schwingen und sich künstlerisch oder handwerklich betätigen. Das schafft nicht nur Freude am aktiven Gestalten und Erschaffen, sondern sorgt auch für Anerkennung im Bekannten- und Familienkreis. Auch hier gibt es entsprechende Kurse an der Volkshochschule, um seine Talente unter Anleitung weiterzuentwickeln.

Sport und Aktivurlaub

Im Berufs- und Familienalltag reicht es im Feierabend vielleicht mal für eine halbe Stunde Joggen oder eine Stunde Yoga vor dem Fernseher. Der Ruhestand bietet die Möglichkeit, zeitintensivere Sportarten, wie Golf oder mehrtägige Fahrradtouren,  auszuprobieren. Am schönsten ist es natürlich, eine Sportart in Gesellschaft auszuüben. Seniorengruppen in Vereinen bieten dazu die perfekte Möglichkeit. Hier können auch Gruppenausflüge geplant oder Mannschaftssportarten betrieben werden. Wer gerne im Urlaub in der freien Natur aktiv ist, kann sich nun ausgedehnten Wanderungen sowie Nordic-Walking- oder Trekkingtouren widmen.

Haustier und Garten

Wer sich im Ruhestand ein wenig einsam fühlt und nicht mit Allergien zu kämpfen hat, kann auch tierische Gesellschaft zu sich nach Hause holen. Ein Hund beispielsweise ist ein angenehmer Zeitgenosse und motiviert zur Bewegung an der frischen Luft. Vor der Anschaffung eines Haustiers sollte jedoch überlegt werden, welche Anforderungen dieses mit sich bringt. Die tägliche Pflege, Verantwortung und Beschäftigung mit dem Tier wirkt sich meist positiv auf den Alltag des Besitzers aus.  Einen ähnlichen Effekt hat die, bei Senioren sehr beliebte, Arbeit im eigenen Garten.  Wer das Glück hat, eine große Grünfläche am Haus oder einen Schrebergarten zu besitzen, der wird viel Freude an dem Bepflanzen, Hegen und Pflegen und am Entspannen in der grünen Oase haben.  Mit einem Obstbaum oder einem Gemüsebeet können sogar die „Früchte der Arbeit" geerntet werden.

Letztendlich muss ein jeder für sich selbst entscheiden, welche Form der Freizeitaktivität für ihn am besten ist und ihn in diesem Lebensabschnitt erfüllt.

 

 

 

Quelle: Anna Eberchart, IFTRA
Bildquelle: Ljupco Smokovski - Fotolia.com

Suchmodule


Anzeige