Berechnen Sie kostenlos Ihren Pflegegrad

ASB Sozialstation Torgau

Logo
ASB Sozialstation Torgau
Fritz-Schmenkel-Straße 3a
04860 Torgau

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:03421 / 731 633
Email:annetthaustein@asb-to.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Ihr Anliegen

verschlüsselte Verbindung

Versorgungsarten

Ambulante Versorgung

angegliederte Tagespflegeeinrichtung

Träger / Betreiberinformationen

Art des ambulanten Pflegedienstes:
freigemeinnützig
Trägerschaft:
Arbeiter-Samariter-Bund
Kreisverband Torgau-Oschatz e.V.
Platz am Mühltor 6a
04880 Dommitzsch

Angaben zum Pflegedienst

1998Eröffnungsdatum:

Versorgungsgebiet

Torgau, Beilrode, Arzberg und Umgebung

Ärztliche / Pflegerische Versorgung

23Anzahl der Betreuer / Pflegekräfte:
Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für das Personal und die Führungskräfte
Zusammenarbeit mit Hausärzten

Allgemeine Informationen

Portrait

"Mehr als nur Pflege" ist das Leitmotiv für die Arbeit unserer Mitarbeiter. Oft ist die Hilfs- und Pflegebedürftigkeit keine kurzfristige Angelegenheit. Deshalb ist es für jeden Menschen wichtig, dass er jemanden hat, der ihn auf diesem schwierigen Weg begleitet und unterstützt.

Viele Menschen stehen irgendwann einmal vor der Tatsache, aus alters- oder krankheitsbedingten Gründen auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an. Die Sozialstation des ASB Kreisverbands Torgau-Oschatz e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, betroffene und in Not geratene Bürger umfassend zu pflegen, zu betreuen und zu beraten.

Die Hauptlast in solchen Fällen tragen meist die Familienangehörigen. Aber es gibt immer mehr ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen, die ein umfangreiches Angebot sozialer Dienstleistungen bereitstellen und somit in vielen Bereichen die familiären Hilfen unterstützen oder vollkommen entlasten.

Unsere Leistungen im Überblick:

  •  Medizinische Behandlungspflege (z. B. Injektionen, Verbände)
  •  Kranken- und Altenpflege (z. B. Waschen, Betten, Mobilisation)
  • Hauswirtschaftliche Versorgung (z. B. Einkaufen, Wäsche waschen)
  • Bundesfreiwilligendienst (z. B. Begleitung zum Arzt, Spaziergänge, Haushaltshilfe) 
  • Urlaubs- oder Verhinderungspflege (z. B. Vertretung der pflegenden Angehörigen im Urlaub oder bei Verhinderung) 
  • Versorgung Schwerstpflegebedürftiger
  • Beratungsgespräch zur Pflegeversicherung
  • Vermittlung von ergänzenden Hilfen (z. B. Essen auf Rädern)
  • Hausnotruf

 

Behandlungspflege

Medikamentengabe
Injektionen injizieren
Insulingabe
Verbandswechsel
Kompressionstherapie
Stomawechsel
Katheterwechsel und -pflege
Blutzuckerkontrolle
24-Stunden-Notruf Pflege

Grundpflege

Duschen
Baden
Waschen
Rasieren
An- und Auskleiden
Betten und Lagern
Hilfe bei der Ernährung
Mobilisation z.B. durch Sturzprävention
Andere vorbeugende Maßnahmen gegen Krankheiten, die durch die Bettlägerigkeit entstehen können
Beratung bei der Anwendung von Pflegehilfsmitteln

Hauswirtschaftliche Versorgung

Einkaufen
Kinderbetreuung
Mahlzeiten zubereiten (Voll-, Schon-, Diätkost)
Wohnung reinigen, lüften
Wäsche waschen und bügeln
Treppenhausreinigung / Kehrwoche
Briefkasten leeren
Ein- und ausgehende Post bearbeiten, sortieren etc.
Rechnungen überweisen
Schlüssel- und Geldverwahrung nach vorheriger Absprache
Einholen und Einlösen von Rezepten und Verordnungen
Bestellung/Besorgung von Medikamenten und Hilfsmitteln (Arzt, Apotheke, Sanitätshaus)
Vereinbarung von Terminen (Arzt, Frisör etc.)

Beratung und Unterstützung

Beratungsbesuche nach §37, Abs. 3 des Pflegedienstgesetz
Hilfe bei Antragstellung
Anleitung und Unterstützung der pflegenden Angehörigen
Bei pflegerischen und sozialen Fragen, insbesondere in Fragen der häuslichen Versorgung bei Demenzerkrankung
Bei der Krankenhausentlassung
Bei der Organisation der Pflegemittel
Bei der Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst (MDK)

Vermittlung von Dienstanbietern

Apotheken
Krankentransporte- und Taxiunternehmen
Sanitätshäuser
Physiotherapeuten
Fußpflege
Frisör
Menüdienste wie z.B. Essen auf Rädern
Logopäden

Andrere therapeutische Maßnahmen

Ergotherapie
Haus-Notruf-Geräte

Betreuung, Begleitung, Unterstützung und Entlastung durch den Pflegedienst

Pflege und Versorgung an Sonn- und Feiertagen und/ oder nachts
24-Stunden-Notruf-Pflege
Betreuung nach SGB 3 XI § 45a
Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetzt (BSHG)
Hilfen nach den §§ SGB V und SBG XI
Betreuung von älteren und behinderten Menschen, auch stundenweise
Kinderbetreuung und Führen des Haushalts bei Krankheit oder Schwangerschaft der Mutter nach SGB V § 38 Abs.2

Einzelbetreuung in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

Training von Alltagskompetenzen wie z.B. kochen, Tisch decken
Biografieorientierte Begleitung wie z.B. Musik hören, Bilder malen, Lebens- und Erinnerungsbuch anlegen
Gedächtnistraining
Sinnesübungen

Einzelbetreuung außerhalb der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

Begleitung zum Frisör, Arzt Fußpflege o.ä.
Begleitung zu Veranstaltungen
Begleitung zum Einkauf
Spaziergänge
Kirchenbesuche
Friedhofbesuche

Empfehlungen "Deutscher Seniorenlotse"

Kontakt Pflegedienstleitung

Name:
Annett Haustein
 
Telefon:
03421 / 731 630
Fax:
03421 / 731 633
Email:
annetthaustein@asb-to.de

Pflegearten

Häusliche Altenpflege
Fachpflege Multiple Sklerose
Aktivierende Pflege nach Bobarth
HIV-Pflege
Hauswirtschaftliche Versorgung
Familienpflege
Wundmanagement
Überleitungspflege
Vertretungspflege
Persönliche Assistenz / Begleitung

Einsatzplanung

Der Pflegedienst richtet sich dabei nach den Wünschen und Gewohnheiten des Pflegebedürftigen/ Angehörigen

Pflegeplanerstellung

Pflegebedürftige und Angehörige können dabei mitentscheiden

MDK Benotung nach Qualitätskriterien für den ambulanten Pflegedienst

1,2Gesamtnote:

Legende

bedeutet die Leistung ist vorhanden

Zusatz

Die Privatinstitut für Transparenz im Gesundheitswesen GmbH übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Daten. Die Nutzung der Daten ist für kommerzielle Zwecke nicht gestattet.


Anzeige