Berechnen Sie kostenlos Ihren Pflegegrad

Senterra Mobil

Logo
Senterra Mobil
Friedrichstraße 25/27
59065 Hamm (Stadt Hamm)

Telefon: Jetzt anrufen
Fax:02381 / 9736 - 555
Email:hamm@alloheim-mobil.de
Internet:
Kontakt aufnehmen

Ihr Anliegen

verschlüsselte Verbindung

Versorgungsarten

Ambulante Versorgung

Träger / Betreiberinformationen

Trägerschaft:
Alloheim Senioren-Residenzen SE

Allgemeine Informationen

Portrait

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT Wir sehen gute Pflege als „Basisauftrag“, den wir mit Professionalität und Empathie erfüllen. Aber es geht uns um mehr. Unser Ziel ist es, durch unsere Arbeit pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen eine möglichst hohe Lebensqualität in ihrem vertrauten häuslichen Umfeld zu ermöglichen. UNSERE LEISTUNGEN Senterra Mobil versorgt seit 2007 als ambulanter Pflegedienst beatmungspflichtige Patienten in privat angemieteten und barrierefreien Wohnungen und erfüllt alle notwendigen Voraussetzungen, um beatmungspflichtige Patienten mit unterschiedlichsten Grunderkrankungen zu betreuen. Dazu gehören mehrere Jahre Erfahrung, geschultes Fachpersonal, ein geprüftes Qualitätsmanagement, dass die Pflege nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gewährleistet. Zur optimalen Versorgung unserer Patienten arbeiten wir eng mit einem Neurologen, Urologen, Pulmologen, Hals – Nasen – Ohrenarzt, Dermatologen, Augenarzt und Zahnarzt zusammen, die auch jederzeit einen Hausbesuch vornehmen. Externe Ergotherapeuten und Krankengymnasten, sowie ein Betreuungsdienst ergänzen unsere Leistungen. Ganz unabhängig von der jeweiligen Ursache, die zu einer Intensivpflege oder zur Beatmungspflicht führt, steht der Leistungsnehmer mit seinen individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt der häuslichen Krankenpflege, denn Intensivpflege oder Heimbeatmung heißt auch Langzeitpflege – oft über Jahre hinweg unter extremen Bedingungen für alle Beteiligten. Die Lebensqualität soll verbessert werden, was natürlich eng im Zusammenhang mit einer selbstbestimmten Lebensführung steht. Hier ist es außerordentlich wichtig, nicht nur eine defizitorientierte Pflege durchzuführen sondern Ressourcen zu erkennen und diese konsequent zu nutzen und zu fördern. Jeder kleine Fortschritt kann einen immensen Vorteil für den Leistungsnehmer bedeuten. Hier soll es möglich sein, seinen Alltag zu leben, Freizeitaktivitäten zu organisieren und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Als gesetzlich Versicherte haben Bürgerinnen und Bürger in Deutschland gegenüber ihrer Kranken- und Pflegeversicherung grundsätzlich einen Anspruch auf umfassende Versorgung in der eigenen Häuslichkeit, sofern leistungsrechtliche Voraussetzungen erfüllt sind. Gerne unterstützten wir Sie auch beim Erstellen der notwendigen Anträge.

Behandlungspflege

Medikamentengabe
Injektionen injizieren
Insulingabe
Verbandswechsel
Kompressionstherapie
Stomawechsel
Katheterwechsel und -pflege
Blutzuckerkontrolle
24-Stunden-Notruf Pflege

Grundpflege

Duschen
Baden
Waschen
Rasieren
An- und Auskleiden
Betten und Lagern
Enterale Ernährungstherapie
Hilfe bei der Ernährung
Mobilisation z.B. durch Sturzprävention
Andere vorbeugende Maßnahmen gegen Krankheiten, die durch die Bettlägerigkeit entstehen können
1
Beratung bei der Anwendung von Pflegehilfsmitteln

Hauswirtschaftliche Versorgung

Einkaufen
Mahlzeiten zubereiten (Voll-, Schon-, Diätkost)
Wohnung reinigen, lüften
Wäsche waschen und bügeln
Treppenhausreinigung / Kehrwoche
Briefkasten leeren
Ein- und ausgehende Post bearbeiten, sortieren etc.
Rechnungen überweisen
Schlüssel- und Geldverwahrung nach vorheriger Absprache
Haustierbetreuung
Einholen und Einlösen von Rezepten und Verordnungen
Bestellung/Besorgung von Medikamenten und Hilfsmitteln (Arzt, Apotheke, Sanitätshaus)
Vereinbarung von Terminen (Arzt, Frisör etc.)

Beratung und Unterstützung

Beratungsbesuche nach §37, Abs. 3 des Pflegedienstgesetz
Hilfe bei Antragstellung
Anleitung und Unterstützung der pflegenden Angehörigen
Bei pflegerischen und sozialen Fragen, insbesondere in Fragen der häuslichen Versorgung bei Demenzerkrankung
Bei der Krankenhausentlassung
Bei der Organisation der Pflegemittel
Bei der Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst (MDK)

Vermittlung von Dienstanbietern

Apotheken
Krankentransporte- und Taxiunternehmen
Sanitätshäuser
Physiotherapeuten
Fußpflege
Frisör
Menüdienste wie z.B. Essen auf Rädern
Logopäden

Andere therapeutische Maßnahmen

1
Haus-Notruf-Geräte

Betreuung, Begleitung, Unterstützung und Entlastung durch den Pflegedienst

Individuelle häusliche Schulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige
Pflege und Versorgung an Sonn- und Feiertagen und/ oder nachts
24-Stunden-Notruf-Pflege
Betreuung nach SGB 3 XI § 45a
Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetzt (BSHG)
Hilfen nach den §§ SGB V und SBG XI
Betreuung von älteren und behinderten Menschen, auch stundenweise

Einzelbetreuung in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

Training von Alltagskompetenzen wie z.B. kochen, Tisch decken
Biografieorientierte Begleitung wie z.B. Musik hören, Bilder malen, Lebens- und Erinnerungsbuch anlegen
Gedächtnistraining
Sinnesübungen

Einzelbetreuung außerhalb der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

Begleitung zum Frisör, Arzt Fußpflege o.ä.
Begleitung zu Veranstaltungen
Begleitung zum Einkauf
Spaziergänge
Kirchenbesuche
Friedhofbesuche

Empfehlungen "Deutscher Seniorenlotse"

Pflegearten

Häusliche Kurzzeitpflege
Häusliche Altenpflege
Hauswirtschaftliche Versorgung
Familienpflege
Wundmanagement
Überleitungspflege
Case Management
Persönliche Assistenz / Begleitung

Einsatzplanung

Der Pflegedienst richtet sich dabei nach den Wünschen und Gewohnheiten des Pflegebedürftigen/ Angehörigen

Legende

bedeutet die Leistung ist vorhanden

Zusatz

Die Privatinstitut für Transparenz im Gesundheitswesen GmbH übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Daten. Die Nutzung der Daten ist für kommerzielle Zwecke nicht gestattet.

Deutscher Seniorenlotse

DSL Logo
Internetwegweiser für seniorengerechte Produkte und relevante Dienstleistungen

Anzeige