Einleitung zum zweiten Teil einer fantastischen Erzählung





Immer wenn ich die Entscheidung treffe,

ob ich dieses oder jenes tue,

und beschließe, dieses zu tun,

spaltet sich das Universum in zwei Welten.

Dann gibt es zusätzlich zu meinem Universum ein paralleles
Universum,

eine parallele Welt, in der ich jenes tue.

Ich bin sicher, eine von zwei Möglichkeiten ergriffen zu haben,

aber in einem parallelen Universum lebt eine andere Version von mir,

die genauso sicher ist,

die alternative Entscheidung getroffen zu haben.





© Horst Ditz


Anzeige

Kommentare (8)

barbarakary für Deine Antworten. Hoffen wir, dass unsere Enkel und Urenkel bessere Welten erleben werden!
LG von Roswitha
harfe danke für deinen Kommentar. Tatsächlich entwickeln derzeit österreichische Quantenpysiker trotz skeptischer Einwände, einen Computer, dem als Basis die Vieleweltentheorie (Theorie von den parallelen Welten) zugrunde gelegt ist. Sie haben bisher Teilerfolge erzielt, rechnen aber mit einer Entwicklungszeit von 10 bis 15 Jahren.
L.G. von Horst
barbarakary Auch über Parallelwelten habe ich schon viel gelesen, über Lebensentwürfe, die in verschiedenen Welten auch verschieden verlaufen - es ist eine spannende Geschichte!
Und irgendwann wird es die Wissenschaft möglich machen, dies auch zu beweisen...
Liebe Grüße - Roswitha
harfe ein spannendes, auch abendfüllendes Thema, weil es an unsere Wahrnehmungsgrenzen heranreicht. Wir leben ja immer irgendwie zwischen dem Hier und Dort, zwischen zwei Welten, über deren Wirklichkeit und Sinn wir letztlich leider nichts Konkretes aussagen können, sondern der Glaube uns herausfordert.
pelagia lieber Horst. Diese Parallelwelten haben wir alle in uns, mehr oder weniger ausgeprägt, mit unterschiedlicher Bereitschaft und auch Phantasie, sie zuzulassen. Das wäre ein spannendes Diskussionsthema.
harfe nicht die Sonne geschienen hätte, schriebe ich höchstwahrscheinlich heute nicht diese Zeilen. An diesem Tag lernte ich bei einer Radtour meine bis dahin unbekannte, heutige Frau kennen. Wäre an diesem Tag Regen auf die Erde gefallen, hätte mein gesamtes Leben einen anderen Verlauf genommen. Ich wäre möglicherweise nicht verheiratet, wohnte in einem anderen Ort, das Internet müsste nicht unbedingt mein Zeitvertreib sein u.v.a. auch nicht. Aber ich lebte mit gleicher Wahrscheinlichkeit noch, dann aber in einer anderen (parallelen) Welt, ohne, dass sich an der Realität meiner ersten Welt etwas geändert hätte. Verrückt zwar und spekulativ und dennoch nicht irreal, denke ich.
L.G. meine Freundin, Horst
marlenchen Wir haben schon viele Entscheidungen treffen müssen,nicht alle waren richtig,Aber dein paralleles Universium sieht vielleicht alles ein wenig anders,lieb Horst ich grüße dich Marlenchen
...fantastische Vorstellung.

Wenn ich mir allerdings vor Augen führe, ich hätte die Wahl zwischen "Gut" und "Böse" gehabt und mich für das Gute entschieden, mag ich mir mein Pendant in der Parallelwelt nicht gerne ausmalen.

Anzeige