Mitten in der dunklen Nacht,
bin ich mal wieder aufgewacht.
Träume haben mich geweckt,
haben meine Seele erschreckt.

Ich kann auch nicht wieder schlafen.
Ich bringe mein Schiff nicht in den Hafen.
Gedanken verloren liege ich wach,
denke über das Leben nach.

Was wird das Schicksal mir noch bringen?
Wird es mir noch mal gelingen,
etwas Schönes zu erreichen?
Muss ich vielleicht die Segel streichen.

Muss ich daran denken,
das Andere bald mein Leben lenken ?
Der Morgen graut ich bin nicht schlauer.
Davor steht eine hohe Mauer.

Nur eines bleibt mir nicht verborgen
Das wird heute kein schöner Morgen!

Bruno

Anzeige

Kommentare (11)

Bruno32 Danke immergruen

Jeder Tag bringt etwas Neues und so wechseln sich Glück und Leid ständig ab.Man kann zwar etwas dazu tun, aber im Grunde weiß man nie was kommt.
Vielen Dank für dein Kommentar mit Grüßen Bruno
immergruen Wir stehen so oft im Leben vor einer Mauer, die wir nicht überwinden, übersehen, überschreiten können und immer wieder öffnet sich ein Fenster für uns mit einem kleinen Blick in die Zukunft. Nach einer Nacht mit einem bedrückenden Traum reicht ein Sonnenaufgang, neue Hoffnung zu schöpfen.
Mit einem Gruß bemerkt das
das immergruen
Bruno32 Eure Kommentare haben mich ganz deutlich aufgebaut so ist der Tag gerettet.

Mit vielen Dank und Grüßen Bruno
debi Lieber Bruno, oft sind es nur Bruchstücke, die im Gedächtnis haften bleiben - und bei Alpträumen ist dies ja auch in Ordnung.
Aber Wunschträume, im Halbschlaf weitergesponnen, die sollte man sich doch besser gleich festhalten,
vor allem, wenn man sie dann "verdichten" möchte

Des Nachts, aus Träumen aufgewacht,
hab blitzschnell ich sofort gedacht:
"Jetzt darf ich mich nicht lang besinnen,
sonst fliegt der schöne Traum von hinnen.
Schnell an die Tasten, festgehalten,
Ereignisse und auch Gestalten."

Doch wenn da nicht die schweren Glieder
mir suggerierten: "Leg dich wieder,
um diesen Traum nun zu verdichten,
musst du ja auf den Schlaf verzichten.
Nach gutem Frühstück biste fitter!"

Heut früh war’s weg - ist das nicht bitter?

Viele Grüße - und nur schöne Träume,
wünscht debi
protes und froh sein darüber
das kenne ich auch
um von diesen gedanken weg zu kommen
stehe ich und versuche irgend ein gedicht zu schreiben,
das mich auf andere gedanken bringt
herzliche grüße hade
traumvergessen das mit den schlechten Träumen ereilt jeden. Es ist leider so, dass das Gehirn das nachts verarbeitet, was man Tags über gedacht hat. Das Gehirn versucht, den "Schrott" zu beseitigen, damit das klare Denken nicht gehindert und beeinflusst wird. Auch wenn man morgens etwas "behindert" ist und vielleicht mit Kopfschmerzen aufwacht (so geht es mir heute Morgen), so dürfte das den Tag nicht hindern, hat doch das Gehirn seine Schuldigkeit getan - lach - und wieder Ordnung geschaffen.

Ganz liebe Grüße und Gruß auch an Tilli
traumvergessen
Gritt † Menschen die nie träumen die leben nicht
habe ich einmal gelesen und welche die träumen
haben ein bewegtes und erfülltes Leben !
Komischerweise hatte ich als Kind immer Alpträume und
immer den gleichen ein riesen Stein kam auf mich zu und
erdrückte mich !
Diesen Traum habe ich erst verloren, als ich meine Mann kennen lernte und mein Zuhause verlassen habe !Heute weiss ich, warum ich diesen Traum hatte !
Ich träume jede Nacht ,am morgen schüttle ich den Traum
einfach weg

Bruno denke einfach daran, es war nur ein Traum !

Ganz liebe Grüsse
Margrit

Engel
ladybird auch ich kann mich mit diesen Erfahrungen, die du beschreibst, den Kommentaren der beiden Damen vor mir, anschließen..
bis mir wieder der Satz eines Freundes einfällt: das Nachdenken,und sich Angstmachen usw. schadet nur, denn es kommt alles wie es kommen soll..
Trinke mit Tilli ein Glasl Wein, vielleicht "hilft" das..
mit einem Schmunzeln, herzlichst Renate
finchen ich muß Dir zu Hilfe eilen,
Daß mit den Träumen ist so eine Sache...
besonders wenn Vollmond ist.......
Ich leide auch darunter, stehe auf und gehe in der Wohnung rum.
Doch komischerweise kann ich mich nicht mehr an den Traum erinnern, ich weiß nur noch, daß er "komisch" war.
Doch ich lasse mich nicht beirren, mache morgens "brrr" und nehme den Tag wieder wieder voll auf.
Träume sind Schäume.........und genauso schnell sind sie auch vergessen.
Mit träumenden Grüßen
das Moni-Finchen
indeed Wenn dich trübe Gedanken übermannen
lasse sie ziehen ganz schnell von dannen
trübe war nur das Wetter heute morgen
doch genießen wir den Tag ohne Sorgen

Im übrigen schließe ich mich der Rosmarie an. Sie hat es richtig erfasst.

Ganz liebe und fröhliche Grüße zu dir und tilli
Ingrid
2.Rosmarie Lieber Bruno,

solche Gedanken kenne ich auch...

Du schilderst sie sehr dicht und anrührend. Aber auch mit distanziertem Humor...

Wie war das? "Altern ist nichts für Feiglinge." (Bette Middler)

Der einzige Trost ist, dass wir Älteren da wohl alle durch müssen, bzw. dürfen, denn die Alternative wollen wir ja auch nicht...

Liebe Grüße
Rosmarie

Anzeige