Als Hund Weihnachtsbaum entdeckte und dann ent-deckte


Die Familie vergrößerte sich nochmals: Vater, Mutter, 2 Söhne und ein Jungdackel namens Krümel (langhaariger Zwergdackel) waren schon da. 2 Meerschweinchen, namens Minimax und Dicke Berta gab es auch noch. Dackel und Kinder hatten viel Spaß zusammen, aber dem Krümel schien das nicht zu genügen, denn die Meerschweinchen ließen sich nicht gerne aportieren bzw. es wurde ihm auch verboten. Dennoch, Krümel brauchte einen ebenbürtigen Spielkameraden. Und so kam unser Collie-Welpe ins Haus. Wir nannten ihn Cesar, da er einen selbstbewußten Blick hatte. Das Dackel/Collie-Team spielte sich wunderbar ein, zu wunderbar. Und wie es kommen mußte, es kam Weihnachten. Baum geschmückt, noch eine Runde durch den Schnee getobt und anschließend fuhren Herrchen und Frauchen mit den Kindern zu den Großeltern, tauschten Wünsche und Geschenke aus und waren nach zweieinhalb Stunden wieder zurück. Beide Hunde begrüßten uns zärtlich und verschämt, sodaß nichts Gutes zu erahnen war. Sie lächelten regelrecht unverschämt. Ohoh, der große Preis war das Wohnzimmer, ein einziges Schlachtfeld. Überall Lametta und die Verpackungsfolie von den Schokoladen-Tannenzapfen und Pilzchen etc. verteilt und der Baum lag flach. Es wurde kein Wort gesprochen, nur einmal tief eingeatmet und die beiden Übeltäter verschwanden sofort unter der Eckbank. Aha, alleine ist der Baum nicht umgefallen, da hat jemand nachgeholfen. Die Jungens jammerten um den schönen Baum und Mutter machte sich ans Werk, alles wieder auf-und auszurichten. Bis auf einen Schoko-Tannenzapfen war keine Leckerei mehr vorhanden. Ist noch Lametta im Haus?, natürlich nicht. Also fleiig Lametta auseinanderdröseln und wieder aufhängen. Staubsauger her und weg mit den Überresten der Verwüstung. Die Kinder zappelten nun auch schon der Bescherung entgegen und es wurde höchste Zeit diese Spannung aufzuheben.
Es wurde ein schöner Weihnachtsabend....mit mißtrauischen Hundeaugen, die diesmal kein Würstchen bekamen. Das gab es erst am nächsten Tag. Ätsch, Strafe muß sein. Mich plagte ein ganz anderer Gedanke: wer hat wieviel gefressen und hoffentlich ohne Staniolpapier. Und wie packt ein Hund diese Dinger aus? Es lagen ja ausreichend viele Papierchen rum, aber wie? Ein Tannenzäpfchen war ja noch da und als die Kinder endlich im Bett waren, kam die Probe auf's Exempel. "Cesar, Krümel, schaut mal, Frauchen hat noch ein Leckerlie!?" Cesar war wie ein Blitz da und Krümel schaute Cesar an. Aha, Cesar war's, Krümel durfte mitnaschen. Ich gab Cesar den einpackten Schoko-Zapfen, der schmiß ihn auf den Fußboden, nahm das zusammengedrehte Ende zwischen die Schneidezähne und schüttelte wie verrückt, bis das Schokoteil rausflog. Krümel schnappte das Teil, biß drauf, die Hälfte fiel ihr aus dem Maul und das war Cesars Lohn für die Arbeit. Na bravo, meine Hunde arbeiteten als Team. Das kann ja noch heiter werden.
Der nächste Weihnachtsbaum bekam eine andere Schmückart und nie mehr Süßigkeiten und vorallem wurde er an der Wand "verschraubt". Die beiden sorgten noch lange für Schmunzelstunden und treuer Verbundenheit.
Finchen

Anzeige

Kommentare (5)

christa Als Hundehalterin konnte ich mich köstlich amüsieren...ja,ja eine Weihnachtsbescherung war es allemal...ich kann nur froh sein das mein Pointer-Mix nicht Lümmel oder Cesar heißt...nun mit zwei Rackern kann man natürlich schon viel mehr erleben...war es nicht herrlich, wie sie mit ihrem Dackelblick ihre Unschuld beteuerten??? Die Würstchen schmeckten am nächsten Tag viel besser, denn der Bauch war mit Süssigkeiten sowieso voll...(war dies eine Vorwarnung auf die Schoko-Osterhasen?) ein liebes "wau-wau" und gglG Arne und Ursel (christa)
kleiber ...für Krümel ...und ...Cesar...
Obwohl es für dich sicher nicht zum Lachen war,ist es doch ein einmaliges Erlebnis...an das man sich noch nach Jahren ..schmunzelt..erinnert...

Ganz liebe Grüsse an dich und deine Hundefamilie....Margit...
christl1953 Das kann ich mir denken wie die beiden sich verkrümelt haben !
Diese Schlaumeier wußten genau,daß sie etwas angestellt haben.

So war unsere Sinia auch,wenn sie was gemacht hatte das sie nicht durfte,sie hat sich in den Korb gelegt und nur so unten heraus geguckt und getan als ob sie mit allem nichts zu tun hätté.Ach ich fand es herrlich wie klug unsere Doberfrau war.Sie ist gerade vor einem Jahr gestorben mit 16 Jahren,sie hatte Krebs.

Jetzt sind unsere gesundheitlichen Umstände so,daß es mit Hund zu haben passee ist.
Schade finde ich das aber es ist nicht zu ändern.
Dir wünsche ich noch viiele lustige ereignisse mit deinen zwei Rabauken.Einen guten
Rutsch ins Neue Jahr(oje die armen Hunde bei der Knallerei)bei unserer Sinja war das der Horror,deshalb sind wie nie feiern gegangen,damit sie nicht allein diese Angst aushalten mußte.
melody ...zuerst ärgert, dass sind die Geschichten an die man sich später immer wieder gerne mit einem Schmunzeln erinnert.

Lieben Gruß von Christina
sissismam ja moni, die schlingel wissen sich zu helfen, und wenn sie dann noch im team arbeiten... da stehste da und wunderst dich
eine schöne geschichte, die mir heute morgen viel vergnügen bereitet hat.
liebe moni, dir noch ein schönes weihnachtsfest und
lg malene und sissi

Anzeige