Eigentlich wollte ich
in die Schweiz, Urlaub machen, mich mit Heukäse Vollfuttern .
nach dem jemand sehr krank geworden ist, bin ich wieder einmal eingesprungen:
Lebensmittel Sachspenden einsammeln. Sortieren und Seniorenpakete für Bedürftige austeilen.
Wie die einzelnen Personen sich über die Pakete gefreut haben !
Und mich hat es erschüttert, wie viele es in den letzten Jahren geworden sind !!!
Gott sei Dank, kann ich mich noch nicht beklagen, da ich mir soweit alles leisten kann.
Aber wie schlimm es ist, wenn jemand eine Woche nur Stulle mit Tütensuppe zu sich nimmt !!!
Wie der sich über 2 Mohrüben und 1Beutel Kartoffeln und 5Mettwürste und Kaffee gefreut hat !!!
Und das er jetzt jede Woche ein Paket geliefert bekommt.
Man kann lieber Andere helfen.
Appenzeller Käse hab ich mir gegönnt. Fast so wie Urlaub. Der Geruch stimmt.
Hoffe noch lange das Ehrenamtlich zu tun.
Krümmel


Anzeige

Kommentare (6)

Syrdal


Da kann man nur mit  hämischer Satire sagen:

Irgendwie muss doch erspart werden, was Bundestagsabgeordnete pro Monat so auf
das persönliche Konto geschaufelt bekommen, immerhin etwas mehr als 10.000 Euro und dazu noch etwa 4000 Euro Aufwandsentschädigung, freilich auch freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die sie aber kaum nutzen, denn die schwarzen Limousinen vom Fahrdienst stehen ja mit Fahrer zur Verfügung, schließlich muss genügend Zeit bleiben für die honorigen Nebentätigkeiten… (ganz abgesehen vom später fürstlichen Rentenanspruch!) Da braucht es eben unbedingt die vielen unbezahlten Ehrenamtlichen und die bescheidenen Armen, die eben nur Tütensuppe mit Trockenbrot essen, denn das Geld muss ja irgendwo her kommen. Noch Fragen…?

Da fällt mir das hier mal wieder bestens passende Wort von Max Liebermann ein: „Ich kann gar nicht soviel fressen…“ Nun ja, das ist ja bestens bekannt, meint
Syrdal


...aber  das bräsig verschlafene und völlig benilbte Wahlvolk hat ganz brav bei all denen wieder das Kreuzchen hingemalt und alles geht so weiter wie bisher... unglaublich, aber leider wahr!

Juttchen

Lieber @Syrdal,
auch andere Menschen verdienen weitaus mehr als 10.000 Euro, nicht nur Bundestagsabgeordnete.😆😉
Und Ehrenamtliche werden oft auch bezahlt, manchmal sogar mit einem Stundenlohn von 8,- Euro. Aber darum geht es beim Ehrenamt nicht, das weiß auch jede/jeder, der ein Ehrenamt ausübt, dass es dort keine Reichtümer zu verdienen gibt. Da es sich meistens auch um ein niederschwelliges Angebot handelt, gibts dafür auch keine Berufe/Arbeitnehmer. 
Ich habe hier im Chat vor einigen Wochen mit einem netten Mann geschrieben, der sich überlegt hatte, in einem Seniorenpflegeheim den Patienten aus der Zeitung vorzulesen. Mir schien, dass er eine Aufgabe brauchte und ich habe ihm dazu geraten. Denn es wäre nicht nur für die Bewohner ein Gewinn, sondern auch für ihn persönlich.
Ich kann fürs Ehrenamt nur werben.
Jutta

Syrdal

@Juttchen

Liebe Jutta, meine satirische Anmerkung richtet sich in keiner Weise gegen das Ehrenamt, ganz im Gegenteil! Es geht hier lediglich um die eine Feststellung, die Krümmel so formuliert: Aber wie schlimm es ist, wenn jemand eine Woche nur Stulle mit Tütensuppe zu sich nimmt !!! “ Und gerne darf wer auch immer mehr als 10.000 Euro/Monat verdienen. Aber die Damen und Herren, die ich benannt habe, sind nun mal gewählte Verantwortungsträger, die sich eben bei allen anderen Aufgaben auch darum zu kümmern haben, dass es in unserem Land solche Zustände (Stulle mit Tütensuppe) nicht gibt, denn auch dafür haben sie ihren Amtsauftrag bekommen. Und wenn sie sich nicht um solche Probleme kümmern oder kümmern wollen, dürfen sie das Amt eben nicht annehmen. Ich denke, das muss ich nicht noch weiter beleuchten…

...sagt mit Grüßen zu dir
Syrdal
 

Juttchen

Lieber @Syrdal,
ich lasse das Geschriebene so mal stehen. Du hast Deine Ansicht, ich meine. Ich streite mich nicht.
Ich wünsche Dir eine geruhsame Nacht
Jutta 

Juttchen

Liebe Krümmel,
ich finde es einfach toll, dass Du Dich ehrenamtlich einbringst. Von solchen Menschen müsste es einfach mehr geben. Und egal, ob bei der Tafel, in den Kleidershops der DRK, als Familienhilfe, Alltagshilfe, in Eine-Welt-Läden usw.. Ehrenamtliche werden überall gesucht und leisten eine tolle Arbeit. Man kann es nicht oft genug loben und betonen. Und sicherlich haben beide Seiten einen Gewinn.
Einen lieben Gruß zum Abend von
Jutta

werderanerin

Ja, das ist toll, wenn man das Gefühl hat, helfen zu können aber viel erschreckender ist es ja auch, dass dieses reiche Deutschland derweile so viel Armut hat und dies vor allem sehr sichtbar in Städten - was mir z. B. bei unserer Kurzreise in Hamburg aufgefallen ist, es sind ja nicht nur ältere Rentner*Innen, nein oft jüngere Menschen, die verzweifelt nach Falschen u.a. suchen....wie schlimm !


Kristine

 


Anzeige