Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um
ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn
verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm
einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten,
fragte der Vater seinen Sohn: "Wie war dieser
Ausflug?" "Sehr interessant!" antwortete
der Sohn. "Und hast du gesehen, wie arm Menschen
sein können?" "Oh ja, Vater, das habe ich
gesehen." "Was hast du also gelernt?"
fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: "Ich
habe gesehen, dass wir einen Hund haben und die Leute
auf der Farm haben vier. Wir haben einen Swimmingpool,
der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben
einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben
prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die
Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und
sie haben den ganzen Horizont." Der Vater war
sprachlos. Und der Sohn fügte noch hinzu: "Danke
Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir
sind

Anzeige

Kommentare (4)

situ ich kann Margit nur beipflichten und bin heute sehr dankbar, dass wir, also unsere Generation genügsam erzogen worden sind denn wir können auch noch verzichten.
Sehr liebe Grüße Carin
kleiber ...arm ist wer nie mit sich zufrieden ist...keine Freunde hat...immer über alles meckert...
Die wirklich Armen..führen ein ganz anderes Leben...
Sie können sich freuen ,das morgens die Sonne aufgeht...die Vögel singen...
die Blumen blühen und viele, viele andere Sachen in der Natur..
Sie haben liebe Freunde...und sind dankbar mit dem was sie haben...
Lieben Gruß ...Margit...
henryk ..was und wieviel wir haben wollen....ein kluger Mensch ,er ist immer zufrieden ,was er hat....das gibt den Frieden im Herzen..Henryk
mögen sich Menschen noch so viel auf ihren geldwerten Reichtum einbilden,
unsere unverbogenen Kinder haben den Blick für das Wesentliche.
Wie tröstlich zeigt deine Geschichte auf,
daß eine überhebliche Absicht, letztlich den richtigen Weg findet!

Satire hin, Satire her,
Das Leben geht den eigenen Weg

Dank an dich
Alwite



Anzeige