Besser sparen im Alter

Autor: Seniorentreff

Die Deutschen sind ein Volk der Sparer? Das trifft längst nicht mehr auf alle Bevölkerungsgruppen zu. Schon seit Jahren sind die Sparquoten bei deutschen Pensionären rückläufig. Schuld ist die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Anders als früher vermehrt sich das das Geld nicht mehr quasi von selbst, Hausbanken bieten kaum noch Rendite auf das Tages- oder Festgeld. Inzwischen nehmen einige Banken sogar schon Strafgebühren von Privatanlegern, um unerwünschte Kundengelder zu verwahren.

Kein Wunder also, dass viele deutsche Senioren bewusst überhaupt kein Geld mehr sparen. Und ist es denn verkehrt, vorhandenes Geld für ein schönes Leben aufzuwenden? So zu denken ist zwar nachvollziehbar, aber nicht gerade sinnvoll. Für nicht planbare Zusatzausgaben sollte man gerade im Alter ein gutes Polster an Rücklagen bilden. Dies verhindert, dass im Ernstfall teure Kredite aufgenommen werden müssen. Doch wo soll das Geld sicher angelegt werden, wenn der Werterhalt der Geldanlage im Vordergrund steht? Eine Lösung hierfür bieten Anbieter wie Zinspilot.

Aktien bieten zwar die Aussicht auf attraktive Renditen, sind für Menschen der Generation50+ aber nur bedingt geeignet. Schlechte Börsenphasen lassen sich im Zweifel nicht mehr so gut aussitzen oder Verluste anderweitig ausgleichen. Experten raten daher dazu, den Aktienanteil mit zunehmendem Alter deutlich zu reduzieren. Anlageformen wie Bausparverträge, bei denen Anleger lange nicht an ihr Geld kommen, sind ebenfalls ungeeignet.

Eine interessante Alternative bleiben Tages- oder Festgelder. Diese bieten dem betagten Sparer eine attraktive Verzinsung und zudem Flexibilität bei der Wahl der Laufzeit. Doch da es bei den Hausbanken hier nicht mehr viel zu holen gibt, setzen findige Sparer auf die Lösung von Zinsplattformen wie Zinspilot. Hier können sich Best Ager über nur ein Konto marktführende Zinsen auf die besten Tages- und Festgelder europäischer Banken sichern. Der für Sparer kostenlose Service kann bereits ab einer Mindestanlagesumme von 1 Euro genutzt werden. Ein weiteres Plus des Angebotes ist der Sicherheitsaspekt. So sind alle über Zinspilot angelegten Ersparnisse durch die EU-weit harmonisierte gesetzlich geregelte Einlagensicherung bis 100.000 Euro je Anleger und Bank geschützt.

Da über die Hälfte der Kunden bei Zinspilot über 55 Jahre alt sind, ist das Angebot sehr gut an die reifere Klientel angepasst. Daher kann die Geldanlage nach einmaliger, kostenloser Kontoeröffnung auch komfortabel und sicher per klassischer Überweisung über das Hausbankkonto genutzt werden. Für persönliche Rückfragen steht zudem ein gut ausgebildetes Kundenservice-Team bereit.

Solide Geschäftsmodelle wie das von Zinspilot bieten eine Lösung für das aktuelle Zinsumfeld und sorgen somit dafür, dass die Deutschen auch in Zukunft ein Volk der Sparer bleiben können.

Kommentare (0)