Habe mir wieder einmal etwas spontan "abgerungen":



Bekennen möchte ich es ohne Skrupel,
dass ab und zu scheint manches mir zu bunt.
Selbst wenn in meiner Werkstatt es entstanden,
ist diese Buntheit doch fast ungesund.

Als „kunterbunt“ will ich das Mehr benennen
und schließe es ja ganz dabei nicht aus.
Wieso auch, darf ich unbeschwert dich fragen,
und denke an ein ganz bekanntes Haus.

„Zu bunt“ jedoch im übertrag'nen Sinne
wird mir an solchen Tagen das Gescheh'n,
seh' ich maskierte Männer sich postieren,
die einen Mord als Heldentat begeh'n.

Noch ist sie bunt, die Welt auf der wir leben.
Zu bunt im schlechten Sinne wahrlich oft.
Das war so, seit Natur den Mensch ließ werden
und bleibt, solang er Zweifel hegt und hofft.

Anzeige

Kommentare (15)

ramires Ganz sachlich und ohne "Eulenspiegel":

Ich schrieb zuvor in meinem Kommentar anerkennend zu der Leistung und der "Güte" (damit meine ich nicht das empathische Volumen) eines "anderen".
Was soll das also jetzt und hier?
Hast Du es gelesen oder nur überflogen? Und zu "meiner Würde"...: Hast Du in der bereits etwas länger zurückliegenden Blog-Historie auch mit anderer Adresse diese Feststellung schon mal getroffen? Mit Gruß OM

P.S. Überhaupt: Zukünftig werde ich in Würde hier (in meinem Blog) schweigen.
sarahkatja Lieber ramires.
.
Du bist und bleibst ein Eulenspiegel!
Schade ist nur, dass Du nicht zugeben willst,
wenn ein anderer in der Lage ist, gut zu sein.
Du drehst und wendest es so lange, bis es Dir wieder paßt.
Ich weiß, es wäre besser zu schweigen und den in diesem
Forum üblichen und auch verlangten Ton zu wahren.
Kritiklos und liebenswürdig.

Es ist die einzige Möglichkeit, Dir zu sagen, dass es
Deiner nicht würdig ist.

Es grüßt Dich
H.
ramires Immer wieder hat es eine Anzahl derselben Fehler, die ich mache...
So auch bei der Vokabel "Defätismus", wo ich wieder dieser ärgerlichen Verwechslung zum Opfer fiel. Nach dieser Irrung bin ich jedoch zuversichtlich, es zukünftig endlich richtig zu machen. Auch dafür danke ich somit!

In der Einschätzung des ST-Jungspunds von der Elbe (hierbei rang ich mir beim Lesen, und nun eben wieder, den Anflug eines Lächelns ab), der von ihm erbrachten Leistung, unterscheiden wir uns nicht. Auch ich vermag zu differenzieren, selbst wenn es erst nach und nach gelingt.
Diesen Arbeitsaufwand, den Elbwolf seit seinem Einstieg hier nachweislich erbracht hat, fühlte ich mich nicht in der Lage auch nur annähernd zu betreiben. Daraus resultiert in gewisser Weise auch die Tatsache, dass er mir, (was er zu tun in der Lage ist), wie Dir zu "anstrengend" ist. Das wiederum allein auf Dein/mein Alter zurückführen zu wollen, halte ich jedoch für eine unzureichende Zustandsmeldung.

Bei der "Aubergine" habe ich bisher nicht nachgelesen. Aber ich glaube es Dir auch so aufs Wort.

In unserer Regionalzeitung wurde ich vor einiger Zeit u. a. als "Hobby-Lyriker" vorgestellt. Insofern hast Du da (mich betreffend) unbedingt Recht.



Das trifft voll umfänglich zu. Mit Prosa-Schreibe, wenn ich disziplinierter wäre, könnte ich mich sicherlich ebenfalls auf unterhaltsame Art "mitteilen". Deshalb werde ich in dem Artikel auch noch als "Autor" an Mann und Frau gebracht.

Es können aber Zweie dasselbe Hobby haben, und trotzdem gehen sie es auf unterschiedliche Weise an. Elbwolf hat es mit Fleiß und Ausdauer (zwei "Unarten", die mir ziemlich fremd sind) ein ganzes Stück weiter gebracht als ich. Gerne gratuliere ich ihm dazu, aber ich strebe diesen seinen erworbenen Level nicht an, wenn er mir nicht allmählich noch ohne allzu große Anstrengung in den (lyrischen) Schoß fällt (der Level!!!).
Immerhin trennt mich zeitlich noch mehr als eine Generationsspanne von der (katzen)goldenen 100
!!

Liebe SK, Du vermagst es mit Deinen Gedankenaustauschanstößen immer wieder mal, mich zu furioser Höchstleistung beim Erzeugen von Feed-Backwerk zu animieren! Das strengt an. Trotzdem:
Herzlich grüßend auch ich, der User "R"!
sarahkatja Lieber User „R“.
Ich gehöre noch zur alten Generation, die nicht unbedingt
das letzte Wort haben will und muß. Also, ein altes Mütterchen. Lach mit Tränchen.

Statt zarter Beifallsbekundungen, so ein lebhafter Gedankenaustausch!

Ich weiß, Gedichte und Bilder sind auf Deiner grünen Phantasiewiese
gediehen. Doch bedenke, dass Du ein alte Hase bist, mit Löffel bzw. Level, grins,
und Dir selbst, und auch sonst, zu friedvollem Beisammensein, verpflichtet.
Aber, Du sagst auch, was Du denkst, wenn auch gut und oft mit Absicht ummantelt.

Er, ist, im Vergleich zu Dir ein junger Spund, nicht an Jahren, aber an der Zeit gemessen,
die Ihr hier in dem ST Forum seid.
Er ist hart im Geben nicht so sehr im Nehmen. Aber er ist gut.
Zuletzt las ich seine Huldigung an die Aubergine – köstlich.

Diese Gedanken!, besonders dann, wenn er so eine Pflanze nie geschenkt
bekommen hat.
Die Arbeit, die er sich macht, uns einen besseren Level beizubringen,
ist nicht zu übesehen.

Doch eines überseht ihr beiden. Beide huldigt ihr hier Eurem Hobby.
Dich, ramires, kann ich noch erfassen, doch elbwolf ist mir aufgrund
meines hohen Alters zu anstrengend.
Ich lese Euch mit Vergnügen, bedeutet es doch, dass Ihr zwar nie
einer Meinung sein werdet, doch es bedeutet Leben.

Es grüßt Euch herzlich Sarahkatja. Die jetzt auch weiß,
weil sie nachgeschaut hat, was Defätismus bedeutet.
(defätistisch – abwertend mutlos.)
ramires ...mit Kommentaren, und seien sie noch so bunt!

Der Flo(h)-Umärmelung mit Müh' und Not entrungen
(danke sehr, Flora), überschwappt mich sarahkatja mit ihrem däfetistischen Abgesang, dass es mir die Narrenkappe strikte weg vom Nischel fegt.

Mein armes Täubchen, Du!... Mehr möchte ich meinerseits nicht zusteuern.
sarahkatja Wie war das noch?? Mit grell gefärbter Narrenkappe??

Mußtest Du uns so erschrecken??
Dein kleines Vögelchen kann die Welt auch nicht mehr retten.

floravonbistram denn auf dem Wege nach unten, scrolle ich mir mal wieder den Kommi von dem Elben ins Auge und lache bei Deiner herrlichen Antwort Tränen...ich kann Dir nur zustimmen, auch ich verstehe diese wunderbaren Worte seinerseits nicht
Umarmung von Flo
ramires ...,den ich mir nicht "abringen" muss, für Eure Kommentare.

@Federstrich: Las es gerade auf Deiner "Front-Page" hier, dass Du wie ich ein "Widder", wenn im Vergleich zu mir nur ein "schwacher", was ich aber in keinerlei Bezug zu Deiner mentalen Stärke anführe, sondern es rein kalendarisch meine. Deine "dienstbaren Gedanken" habe ich für mich in "dienstbare Hirnzellen" umgepfriemelt und wäre hellauf begeistert, wenn ich diese gelegentlich zwecks Bestandaufnahme einer "Musterung" unterziehen könnte. Heißt es doch, dass sie im fortgeschrittenen Alter ( das Dir noch gar nicht beschieden ist ) einem zunehmenden Schwund ausgeliefert sind.

@Elbwolf: Obig angeführte Schwunderscheinung muss ich aktuell bei mir an der Tatsache festmachen, dass ich nicht völlig sicher bin, was "Schönes" Du mir mitteilen wolltest, wirklich nicht!

(So, ich muss jetzt ins Eislaufzentrum nach Chemnitz! Hoffentlich friert da nicht noch mehr bei mir ein...)
ehemaliges Mitglied .. es ist - so sorry - schlichtweg gruselig so oder so
ehemaliges Mitglied ... wenn Du schreibst - wollte sagen: ringst:
. . . . . .Das war so, seit Natur den Mensch ließ werden
. . . . . .und bleibt, solang er Zweifel hegt und hofft.
Wärst Du in der Art von @Federstrich vorgegangen, hätt'ste nur so was zustande gebracht:
. . . . . .Das war so, seit Natur den Menschen werden ließ
. . . . . .und bleibt, solang er Zweifel hegt, doch hofft.
Und das geht in jeder Deiner vier Strophen ganz ähnlich zu ...
ist ja aber eben nur die Meinung von elbwolf.
Federstrich lieber ramires, so was ringst du dir also "spontan" ab? Ich hätte da erst mal alle dienstbaren Gedanken mustern müssen. Das hätte bestimmt länger gedauert. ggg Dafür kommentiere ich dein gedankenreiches Gedicht mal spontan.

Mir gefällt, dass du das Wörtchen bunt in Anführungsstriche gesetzt und einige seiner Bedeutungsschattierungen ansteigend von heller nach dunkel beschrieben hast. Denn es ist eine Frage des persönlichen Verständnisses, was "bunt" ist und was gelegentlich in Graustufen auslaufen kann, die die Lebenswirklicheit mitunter viel genauer abbilden. Genauso wie Verfall als Vielfalt, Verlust als Gewinn, Hilflosigkeit als überlegtes Handeln umgedeutet werden können oder das halbleere Glas eben zu einem halbvollen wird. Was jeder sieht, bleibt offen.
Schön, dich mal wieder zu lesen.
Liebe Grüße, Federstrich
protes hast Du sehr gut beschrieben lieber Otmar,
das "BUNTE"
das wir Menschen mögen
und
das was den Menschen Angst und Sorge macht.

Einen herzlichen Gruß
hade
Roxanna lieber Ramires, bleibt die Welt bunt im positiven Sinne. Davon bin ich fest überzeugt. Das Schwarze wird es nicht schaffen, das Bunte zu übermalen. Es heißt aber auch "Treib es nicht zu bunt". Vielleicht kann es ja ab und an doch etwas zu viel des Guten werden. Immer wieder gerät eben auch etwas aus der Balance. Aber die Hoffnung bleibt, dass es sich wieder einpendelt.

Herzlichen Gruß
Roxanna
Tulpenbluete13 gottseidank..
Dein Gedicht ist rund und passt. Es hat mir gefallen.
Danke dafür.
LG Angelika
Syrdal
...diese Maskierten allerdings sind weder bunt noch farbig, nicht einmal blass, sie sind außen und innen hohl und schwarz wie die ewig lichtlose Nacht!
Gruß S.


Anzeige