Liebe Mitglieder,
als ich gestern die Sendung sah, dachte ich am Ende nur, was ist eigentlich los in Deutschland?
Wie ist es möglich das der NABU aber auch das Bundesumweltministerium, die beide die Bevölkerung mit der Behauptung verunsichern es gäbe tausende von Toten durch Feinstaub und No2.
Eine Behauptung die nach dieser Sendung durch nichts bewiesen ist und offensichtlich nicht stimmt!
Wer sitzt eigentlich teuer bezahlt in den Ministerien und prüft nicht alle Faktoren?

Abgesehen von den wirtschaftlichen Schäden - an erster Stelle die kalte Enteignung der Dieselbesitzer werden auch "Handel und Wandel" stark beeinträchtigt werden - aber auch der Glaube an eine korrekte, vernünftige Politik und Justiz- die sich leider immer mehr durch "Nichtregierungsorganisationen" beinflussen läßt - wird Schaden nehmen. 
Ich frage mich sowieso,  wem nutzt das Ganze eigentlich, wenn es mit den angeblich vielen Toten nicht stimmt!
Vielleicht sollten wir es auch mal mit gelben Westen versuchen!?
Mohnblume


Anzeige

Kommentare (1)

karl

Liebe Mohnblume,

das ist ein sehr interessantes und wichtiges Thema. Ich habe die Sendung auch gesehen, war allerdings von der Kritik an den Fahrverboten nicht so überzeugt. Ich habe mich gefragt: Wie weit reicht der Arm der Autokonzerne?

Natürlich hat noch kein Krankenhausarzt erlebt, dass jemand mit der Diagnose "Feinstaub" eingeliefert wurde. Dieser Faktor ist ja nur einer von vielen, der dazu beiträgt, dass Menschen Lungenkrankheiten entwickeln.

Es sind großflächige Statistiken über die Verteilung der Lebenserwartungen in Stadt und Land und deren Korrelation mit der Feinstaubbelastung, die zu solchen Aussagen führen, dass Feinstaub die Lebenserwartung reduziere.

Das Ausmaß dieser Reduzierung kann man dann durch die Umrechnung veranschaulichen, die besagt, dass pro Jahr etwa x Todesfälle auf Feinstaub zurück geführt werden können. Das bedeutet nicht, dass Feinstaub ganz konkret bei x Individuen die alleinige Ursache für deren Tod wäre.

M.E. haben die Journalisten und auch die zu Wort kommenden Wissenschaftler diese Argumentation nicht verstanden.

Karl 

P.S.: Hier läuft übrigens die Diskussion im Forum zu diesem Thema.

 


Anzeige