Das Ei des Kolumbus





 
Kupferstich  von William Hogarth (1697–1764)
 
 
Das Ei des Kolumbus
 
Kardinal Pedro de Mendoza*,
hat' zu Ehren des Helden Kolumbus
für die Entdeckung Amerika*
zum Mahl geladen mit festlich Luxus.
Es wurde getrunken und geschlemmt,
in Fülle gab es den besten Wein,
bald waren alle ziemlich enthemmt
und einer sprach laut: „Höret her, ich mein',
so eine Reise ist keine Kunst,
das bringt ja wohl jeder Mann zustande,
deshalb ist diese Ehrung umsunst
in unserer hocherlauchten Runde.“
 
Darob ärgerte sich Kolumbus
und sann auf eine treffliche Rede
mit einem überraschenden Schluss,
auf dass jeder die Leistung recht werte.
„Bringe man mir gekochte Eier“,
rief er und war sich der Sache sicher.
„Bitte, ihr Herren, nehm' ein jeder
vorsichtig eines in seine Finger
und stell’ es hin auf runder Spitze,
so dass es senkrecht zum Himmel hin zeigt
und still ohne jegliche Stütze
auf der Tischplatte steht und sich nicht neigt.“
 
Gar redlich mühen sich die Herren,
doch keinem will die Sache gelingen –
„Herr Kolumbus, in allen Ehren,
so kann kein Mensch ein Ei zum Stand bringen!“
..................
Kolumbus klopft eines auf den Tisch,
so dass die Schale ganz unten zerbirst. –
„Es steht...!“ – Die Herren entrüsten sich:
„Na das kann jeder, das ist keine Kunst!“
„Richtig, ihr Herren, es kann jeder
Länder entdecken mit großem Elan,
jeder könnt zu aller Welt Ränder
übers Meer segeln...“ – „Nur   I C H   hab’s getan!“
 
© Syrdal 2018
 
 
Nach einer Anekdote über den Ursprung der Redensart
 „Das Ei des Kolumbus“
 
.............................
 
Erklärungen:
 
* Pedro González de Mendoza (*1428; † 1495) = spanischer Kardinal und Staatsmann mit dem Ehrentitel El gran cardenal de España
* Fahrt nach Amerika = 1492 erfolgte die Anlandung kastilischer Seefahrer unter Führung des genuesischstämmigen Cristoforo Colombo (Christoph Kolumbus) auf der Bahama-Insel Guanahani. Dies gilt als die Entdeckung von Amerika

 


Anzeige

Kommentare (6)

Tulpenbluete13
Tulpenbluete13
Mitglied

Lieber Syrdal,
danke für diese Darstellung über "das Ei des Kolumbus" -mir geht es wie Ingrid: Diese Definition habeich noch nie gelesen.
Eine tolle Geschichte- also nicht nur darüber reden: es sich auch trauen. Es muß ja nicht gerade die Enteckung eines Erdteils sein...
Kleine Schritte tun es auch am Anfang. (lächel)
Ich freue mich über Dein Gedicht...
Dir noch einen schönen "Vater-Tag"...
lieben Gruß Angelika

Syrdal
Syrdal
Mitglied

Liebe Angelika,
 
sehr richtig: Kleine Schritte tun es auch... Und nicht jeder Mensch muss Welten entdecken, denn die kleinen Dinge sind im Leben oft weit größer, als man meinen möchte.
 
Irgendwo las ich einmal: Das Wenige was du tust ist viel! In diesen sieben Worten ist ein ganzes Weltenall enthalten.
 
Mit Dank freut sich über Deine Worte –
mit heiteren Grüßen
Syrdal

indeed
indeed
Mitglied

So habe ich es noch nie gelesen und es ist köstlich, humorvoll und doch mit triftigem Hintergrund. Danke dir.
Einen schönen entspannten Tag zu dir und sei lieb gegrüßt.
Ingrid

Syrdal
Syrdal
Mitglied

Es freut mich, liebe Ingrid, wenn Dir die kleine Parabel Freude gebracht hat und sogar eine neue Sicht auf einen „geflügelten“ Spruch.
 
Danke für die "Entspannungswünsche" und liebe Grüße
Syrdal

APet
APet
Mitglied

Genial, einfach super. 
Denn...  so ist es.
Vielen Dank für diese herrlichen Zeilen, 
die mich diesen Morgen zum Lachen bringen.
Lieben Gruss, Agathe 

Syrdal
Syrdal
Mitglied

Liebe Agathe,
 
ja, so wie in dieser Geschichte ist es mit vielen Dingen, über die in kleinen Kreisen bis hin zum großen Parlament „palavert“ wird. Da werden lauthals große Töne geschwungen, aber beim Tun hapert es gewaltig. Soalso gebührt dem Tatkräftigen Lob und nicht dem ewigen Schwafler...
 
Schön, dass Dich die kleine Geschichte zum Lachen bringen konnte, was will man mehr...
 
Liebe Grüße
Syrdal


Anzeige