Das Wort "Nein" vermeiden


Ja, ich weiss: Der Titel dieses Blogs ist eine Paradoxie. So in etwa, als würde ich sagen: Denke nicht an einen rosa Elefanten. Man liest oder hört den Satz und prompt sieht man das rosa Fantasiegetier vor sich. Freud hat einen langen Aufsatz über die Negation geschrieben. Spannend. Und eigentlich wissen wir alle inzwischen, dass unser Gehirn weder zwischen Fiktion und Realität noch zwischen Ja und Nein einen Unterschied macht. Das "nicht" im Imperativ "Denke nicht" wird einfach übergangen. Und wenn das Wort "Nein" immer wieder gehört, ja zum roten Faden wird, wird es nunmal Teil der eigenen Realität. 
Eine Bekannte hat mir das mal so erklärt: Wenn ein Kind ständig "Nein" hört, wird später selber zum Neinsager. Das Nein wird verinnerlicht. So verblüffend einfach läuft das ab. 
Wahrscheinlich sind aus diesem Bewusstsein heraus die ganzen Ratgeber entstanden, die sogenannte "positive Sprache" lehren. 
Ich selber bin skeptisch, dass das etwas bringt. Ich glaube fest an die Autonomie des Individuums. Wir alle sind mit der Fähigkeit ausgestattet, zwischen gut und schlecht zu unterscheiden. Was wir wollen, picken wir uns im ganzen Wust der Wirklichkeit, der tagtäglich auf uns hereinprasselt, heraus und was wir nicht wollen, lassen wir an uns vorbeiziehen. So als wäre die Welt ein einziger grosser Fliessband. 
Es ist spannend, dass sich die Psychologie seit Freud nicht wesentlich weiterentwickelt zu haben scheint. Dass man immer noch vom Menschen als einem leeren Gefäss ausgeht, das ungefiltert alles aufnimmt, was es erlebt.
Aber manchmal ist es schlicht und einfach richtig, zu den falschen Dingen klar und deutlich "Nein" zu sagen. 


Anzeige

Kommentare (2)

werderanerin

Ja, wenn das "Nein-Sagen" so einfach wäre, würde die Welt wohl besser und ggf. auch anders aussehen, denke ich. Alles garnicht so einfach, denn der Mensch entwickelt sich nun mal.

Man schaue sich ein kleines Kind an, es lernt sehr wohl, was "Nein" bedeutet und versucht es eben auf einem anderen Weg, gibt nicht auf und entwickelt dadurch bestimmte Verhaltensweisen. Älter geworden, weiß es dann sehr wohl, wie es ein "Nein" umschiffen kann.

Später dann spürt man, dass es manchmal schwer ist "Nein" zu sagen, obwohl man weiß, es wäre besser aber...man wägt ab, überlegt, was einem selbst weiter bringen könnte..., obwohl man schon auch spürt, es ist falsch.

Und dann nimmt eben alles seinen Lauf, ob Ja oder Nein..., oft muss man abwägen, obwohl einem das innere Bauchgefühl eigentlich genau sagt, WAS besser ist.

Ich denke, jeder hat solche Situationen schon sehr oft erlebt und es gibt eben oft keine klaren Verhaltensweisen, weil subjektive Einflüsse, Abhängigkeiten alles beeinflussen...ja, wenn das alles so einfach wäre...

Kristine

Sandra1975

@werderanerin  
Liebe Kristine
Vielen Dank für diesen schönen Kommentar.
Ja, es gibt durchaus Situationen, in denen man sich scheut, klar Nein zu sagen, obwohl man dies gerne tun würde. Das kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Ich tue mich schwer damit, Nein zu sagen, auch bei Dingen, wo ich vorher schon weiss oder ahne, dass ich sie hinterher bereuen werde. 
Viele Grüsse


Anzeige