Der Baum


Lange Zeit lag das Grundstück ungenutzt am Strand und verwilderte. Die Sträucher wurden immer dichter, Gras und Unkraut bedeckte den Boden.

Ein wahres Paradies für die Ferienkinder. Sie bauten sich Unterschlüpfe, sie fütterten die Vögel und erzählten sich dicht aneinander gedrängt, ihre Geschichten und Erlebnisse.

Das Grundstück lag direkt am Meer, nur eine kleine Straße trennte es vom Strand, der wunderbar weich und sauber war. Außerdem spendete ein alter Baum am gegenüber liegenden Straßenrand, Schatten. Dort suchten die Kinder nach dem Schwimmen Schutz vor der Sonne.

Wie ein Lauffeuer ging die Nachricht von den Baumaschinen im Ort herum und die Kinder liefen erschrocken hin, um nach ihrem Refugium zu sehen.

Fassungslos sahen sie zu, wie die Maschinen erbarmungslos in ihr Paradies eingedrungen waren, die Sträucher ausrissen und die Erde mit großen Schaufeln ausbaggerten.

Sie setzten sich stumm unter den großen Baum gegenüber des Geschehens und konnten es gar nicht glauben.
Der Schock saß tief, umso mehr als es so überraschend geschah. Nichts hatte auf diese Katastrophe hingedeutet.

Der Sommer ging vorüber und die Kinder verschmerzten den Verlust, sie hatten ja noch IHREN Baum. Sie saßen mit dem Rücken zur Baustelle und versuchten sie zu ignorieren.
Das Haus wuchs und als die Ferien vorüber waren, stand der Rohbau und glotzte sie aus leeren Fensterhöhlen böse an, so zumindest empfanden sie es.

Als sie im nächsten Sommer wiederkamen, war das Haus fertig und auch bewohnt. Es war einstöckig und hatte einen Mansardenaufbau. Über die Vorderfront zog sich ein breiter Balkon, auf den zwei Türen und ein Fenster mündeten. Er war begrenzt durch eine schwarze Balkonbrüstung, die aussah wie ein Spinnennetz.

Die Kinder trafen sich am Anfang der Straße und gingen geschlossen zum Strand und setzten sich wieder unter IHREN Baum. Sie taten, als interessiere sie das Haus nicht im Geringsten.
Sie hatten sich viel zu erzählen, schließlich waren inzwischen einige Monate vergangen.

Sie lachten und schrieen durcheinander, liefen zum Meer und ließen den aufgestauten Energien der letzten Monate freien Lauf.
Es vergingen einige Tage und als sie wieder einmal zum Baum zurückkamen, stand ein älterer Mann in einer Art Uniform da und schaute sie streng an.
„Mein Name ist George, ich bin Angestellter in diesem Hause. Und mein Herr fühlt sich durch den Lärm, den ihr hier veranstaltet, gestört. Könnt ihr nicht weiter die Straße rauf oder runter gehen und dort spielen?“

Die Kinder starrten ihn an.
Was erlaubte er sich? Es war schließlich IHR Baum und sie waren früher da. Sie schüttelten stumm den Kopf und sechs Augenpaare richteten sich gleichzeitig und das erste mal offen und sehr zornig, auf das Haus.

Ein alter Mann saß in seinem Rollstuhl am Balkon im ersten Stock mit einer Decke auf den Knien und starrte scheinbar unbeteiligt zu ihnen herüber. Er wirkte unheimlich und abweisend, was wahrscheinlich durch die überdimensionierte Sonnenbrille noch verstärkt wurde.

Jeder einzelne der sechs Kinder hatte den Eindruck dass er genau ihn ansah. Die Stille war greifbar.

Wie auf Befehl drehten sich die Kinder plötzlich um und liefen ins Meer. Sie ließen den Bediensteten einfach stehen und kümmerten sich nicht um ihn. Als sie herauskamen war er verschwunden, nur der alte Mann saß noch immer am Balkon und schien zu ihnen herüberzustarren.

Sie rafften ihre Kleidungsstücke zusammen und gingen nach Hause.

Das Wetter der nächsten Tage erlaubte es nicht, dass die Kinder ins Meer baden gehen konnten.

Nach einigen Tagen stürmten sie jedoch wieder die Straße hinunter, um unvermittelt stehen zu bleiben.

Wo war IHR Baum?

Wo der Baum stand, gab es nur mehr einen Baumstumpf und rund herum lagen die abgeschnittene Zweige und der in einige Teile zersägte Baumstamm, mit ihren eingeritzten Initialen.
Sie kamen nun langsam näher und starrten darauf. Dann blieben sie stumm stehen und machten den Eindruck einer Trauergemeinde am offenen Grab.

Einer der Kinder hob einen Zweig auf und hielt ihn in der Hand, die anderen machten es ihm nach. So standen sie eine Weile stumm da; der Kleinste ließ ein Schluchzen hören, das dann in lautes Weinen überging, als ihn der Älteste an der Schulter nahm und an sich drückte.

Plötzlich erfasste sie unbändige Wut. Der Baum war ihnen Schutz, Zuflucht und Freund gleichzeitig gewesen. Ein einzelner Mann, dem Kinderlachen und ein wenig Lärm störte, hat ihn einfach entfernt, getötet!

Sie drehten sich um und blickten in die Richtung des Hauses gegenüber. Der alte Mann saß am Balkon und starrte wieder zu ihnen herüber. Sie starrten zurück und hoben alle gleichzeitig jene Hand, die jeweils den Zweig hielt. Es war wie eine Drohung, wie ein Schwur.

Plötzlich bewegte der alte Mann seinen Rollstuhl und verschwand im Dunkel des Raumes hinter ihm.

Die Kinder blieben noch ein Weile in ihrer Stellung und starrten Hass erfüllt hinüber, dann gingen sie mit hängenden Köpfen, jeder einen Zweig in der Hand, nach Hause.

Doch sie kamen nun jeden Tag wieder. Am Anfang der Straße sangen sie laut irgendwelche Kinderlieder. Wenn sie das Haus erreichten, verstummten sie und stellten sich schweigend gegenüber dem Haus auf. Der alte Mann ließ sich nicht blicken, doch man konnte sehen, wie sich die Vorhänge hinter dem Fenster bewegten.

Nach zehn Minuten gingen sie wieder und begannen sofort nach Erreichen des Nachbargrundstückes wieder zu singen.
Am anderen Ende des Dorfes fanden sie wieder einen Platz, wo das Meer ebenso schön war, der Strand ebenso weich und sauber. Es waren auch einige kleine Bäume da, die ein wenig Schatten spendeten, doch IHR Baum, mit der mächtigen Krone und den weit ausladenden Ästen fehlte ihnen sehr.

Die mitgenommenen Zweige hatten längst ihre Blätter verloren und waren trocken und spröde, doch sie hüteten sie wie einen Schatz. Jeden Tag gingen sie zu dem neuen Haus und hielten sie anklagend in die Höhe. Erst dann liefen sie zu ihrem neuen Spielplatze.

Es ging ein Raunen durch das Dorf, als bekannt wurde, dass der alte Mann, der das neue Haus bewohnte, plötzlich gestorben war.

Die Kinder trafen sich am Hauptplatz vor der Kirche und der Älteste las laut und ohne besondere Betonung die Todesanzeige vor. Danach gingen die Kinder zum Abfallcontainer und warfen die trockenen und spröden Äste hinein.

Der Tod des alten Mannes ging ihnen scheinbar nicht sehr nahe, sie kannten ihn ja kaum.




Anzeige

Kommentare (5)

hafel
hafel
Mitglied

Leider habe ich mich da um "zwei Meter" vertan. Der Unglücksort von Alexandra war auf der Bundesstrasse 203 im Ort Tellingstedt. Da ich immer "über die B5" nach Büsum weiter fahre, habe ich das ungenau angegeben. Sorry. Die Betroffenheit bleibt aber die Gleiche.
Hafel

hafel
hafel
Mitglied

Sie starb hier in SH auf der B5. Jedesmal, wenn ich an der Kreuzung vorbei fahre, muss ich daran denken.
mea
mea
Mitglied

mea
...erinnert mich an das Lied "Mein Freund der Baum "
gesungen von Alexandra , die leider 1969 mit nur 27 Jahren bei einem Autounfall tötlich verunglückte ....

Mein Freund der Baum ist tot
er fiel im frühen Morgenrot ........ so der Refrain .

joana50
joana50
Mitglied

dich ja gut aus, lächle.
Ja, und dieses Gesetz treibt oft seltsame Blüten!

LG Joana
hafel
hafel
Mitglied

Zum Glück gibt es das "Wiener Baumschutzgesetz". In Österreich hat Wien damit auch eine Vorreiterrolle übernommen.

Anzeige