Der blaue Planet

Wie war auf Berg und
Wiese doch vordem
zur Frühlingszeit
es bunt und schön.
Es grünte und
es blühte sehr,
doch diese Zeit,
sie ist nicht mehr.

Schaue ich mir heut
die Erde an,
glaube ich die Hölle
hat sich aufgetan.
Kahl und trist seh
ich in Scharen
Baumgerippe, die
ein Wald einst waren.

Wandere ich
durch diese Welt,
sehe ich, wohin mein
Blick auch fällt,
riesig ist dein
Zerstörungswerk.
Du hast es geschafft,
o Mensch! Du Zwerg.

Gründlich verseucht
hast du den Planeten,
der dir als
Lebensraum gegeben.
Und beschämend
fällt mich der Gedanke an,
auch ich, ich hab mein
Teil dazu getan

© Wirius







 


Anzeige

Kommentare (7)

Humorus

Wirius Deine Worte sind leider! wahr. Du hast sie für uns aufgeschrieben und viele unserer Generation haben daran ihren Anteil. Wir haben doch die Politiker, welche vieles dahin gebracht haben gewählt - nicht unsere Enkelkinder.

Einen Gruß aus KarlsruheWeinen

Manfred36


Ein Pessimisten-Umwelt-Mainstream
macht in der Allgemeinheit sich zurzeiten breit:
Der Blau-Planet (nur aus dem Weltraum so gesehen)
der sei von seinem Tod nicht mehr weit.

Verseucht und kahl, von Menschen ausgebeutet
nur sei die Erde noch, zu dem was „früher“ war.
Und das verschlimmere sich von Jahr zu Jahr.
Es hab ein „Höllenschlund sich aufgetan“
und überall erkenne nur Zerstörung man.

Doch „Wandre ich durch diese Welt“ in diesem Sinn,
dann denk ich oft, dass ich da ganz woanders bin
als wo's der Autor hat in seinem Reim gemeint.
Die Sonn noch immer auf beblumte Wiesen scheint,
und um die Berge ranken sich tiefgrüne Wälder.
Nur groß geworden sind „Parzellen-Felder“.
Die Dürren, die gab's immer schon, tu ich Annalen lesen,
auch fast „verstorb'ne“ Wälder schon, mit Kronenbesen.
Hat man sich's überlassen, kam ein neuer,
Das völlig Dürre brauchte man zum Ofenfeuer.

Ganz anders freilich sind die Konsequenzen,
die menschliche Jahrtausenden umgrenzen.
Dass da der Menschen hohe Explosion
auch leistet ihren Beitrag Umwelt/Klima schon,
das ist ein Fakt, den soll'n wir nicht vergessen.
Und weil noch Viele dabei sind vermessen,
da dürfen wir nicht stumm auf künft'ge Folgen seh'n;
da müssen wir, wenn's Not tut, auf die Straße geh'n.





 

Wirius

@Hi Manfred36

Alles Wichtige ist damit gesagt!

LG Wirius 

Monalie

Lieber Wirius oh du sprichst mir aus den Herzen,unser schöner Planet,den müssen wir vor Zerstörung bewahren,wenn wir nicht umdenlen wann denn dann.!

Wirius

@ Liebe Moni, umdenken ja, überlegt handeln wäre ebenso wichtig!

Dank und Gruß
von
Wirius 

APet

Leider ist das so, lieber Wirius.
Wir können schauen, wohin wir wollen.
Überall und allgegenwärtig ist die Zerstörung.
Wir müssen uns darauf einstellen.
Und auch die Hoffnung hegen,
dass aus den Trümmern Neues entsteht.

Wirius

@Liebe  APet,
ich hege keine Hoffnung auf Besserung. Die Natur fängt ja erst an sich zu wehren und sie kann noch viel grausamer werden.

Gruß Wirius 


Anzeige