Der standhafte Zinnsoldat, Parabel



Wenn man das Leben so betrachtet, sind wir ja alle standhafte Zinnsoldaten. Hingestellt so in unsere Gesellschaft, meist aus demselben Schrott und Korn wie die anderen aus unserer Umgebung, sozusagen aus einem „Zinnlöffel“ gegossen.

Mehr der Not gehorchend, als dem inneren Drange folgend, marschieren wir in Reih und Glied, die Augen geradeaus, das Joch des Lebens geschultert, wie es eben nun einmal Zinnsoldaten mit ihren Gewehren tun! Egal ob wir nun ein Pazifist sind, oder nicht. Wobei manche die Bedeutung dieses Wortes gar nicht kennen.

Aus der Masse der namenlosen Gesichter ragen nur manche vereinzelt heraus .Leider sind es die Fehler oder Mängel, die uns sofort ins Auge springen. Der Mensch ist eben grausam. Wir sind alle nur Menschen!
Es muss ja nicht gleich ein fehlendes Bein sein, wie beim standhaften Zinnsoldaten. Obwohl einen so ein Gebrechen natürlich auf jeden Fall aus der Mittelmäßigkeit hervorhebt! Aber man sollte da auch die Nachteile ins Auge fassen!!!
Einerseits kann man mit staatlichen Zuschüssen rechnen, andererseits auch mit Mitleid der Mitmenschen, man bekommt im Bus sicher immer einen Sitzplatz. Nicht zu unterschätzen ist der Umstand, daß es ja auch Frauen geben soll, die einen gewissen Nervenkitzel empfinden, sich mit diesem Problem auseinander zusetzen.

Andererseits ist es schon mühsam, nur mit einem Bein immer Haltung zu bewahren und sich in der Masse der anderen, die nicht mit diesem Merkmal ausgestatteten sind, zu behaupten.

Wie in dem Märchen vom standhaften Zinnsoldaten, der ja bekanntlich nur ein Bein hatte, gibt es im Leben eines jeden Menschen immer wieder einen Kobold, der einen stupst oder versucht einen in der Versenkung verschwinden zu lassen. Da hilft nichts, man muss standhaft bleiben, und wenn nötig wenigstens aufrecht stehend untergehen! Gilt aber nicht für Politiker.
Da wird oft die Methode aus dem Märchen „Des Kaisers Kleider“ angewandt.

Denn auch im wirklichen Leben sind die Schiffe, mit denen wir durch die Meere und Untiefen unserer Existenz triften, wie dünnes Papier. Manchmal lässt eben der Boden unter uns nach und wir versinken in den Fluten. Aber bitte, in aufrechter Haltung! Manch Einer oder manch Eine landet auch im Rinnstein oder Sumpf.
Die großen Fische und Haie die im Trüben fischen, merken gar nicht, wenn sie uns mit all dem Mist, den sie verschlingen, ebenfalls verschlucken! Es wird ihnen nicht einmal übel.

Man sollte aber nicht damit rechnen, daß man durch irgendeinen glücklichen Zufall wieder aus dem Magen des Haies befreit wird und dort weitermachen kann, wo man aufgehört hat! Das hoffen nur unverbesserliche Optimisten!

Sollte man Wünsche haben und diese auch verwirklicht sehen möchte, dann ist es ratsam das Ziel nicht aus dem Auge zu verlieren! Was an und für sich schon sehr unpopulär ist, denn
Standhaftigkeit ist nicht sehr gefragt in einer Welt, in der es Menschen gibt, die bereits am Boden liegend, noch immer umfallen können. Es ist ja leichter, seine Fahne nach dem Wind zu hängen und nicht selbst Wind und Wetter machen. Was außerdem ja auch mühsamer ist!



Aber sollte man ein unverbesserlicher, aufrechter, standhafter „Zinnsoldat“ sein, dann ist es oft unvermeidbar, daß man im Feuer seiner Überzeugung und Aufrichtigkeit schmilzt und nichts übrig bleibt, als ein kleines zinnernes Herz in der Asche!


Anzeige

Kommentare (6)

herbi27
herbi27
Mitglied

Dass der Mensch sehr oft grausam ist, doch unstrittig wenn man die Menschheitsgeschichte liest.Ein Teil der nichtgrausamen Menschen hatten das Glück nicht die notwendige Macht zu dazu zuhaben
joana50
joana50
Mitglied

den Satz:
"Der Mensch ist grausam......" als allgemeine Aussage betrachten. Natürlich gibt es Menschen, die grausam sind, einige mehr oder weniger.
Einer erschlägt mit der Fliegenklappe eine Fliege, der andere besiegelt mit einer Unter-
schrift ein Todesurteil. Dieses Thema kann man nur philosophisch betrachten.
Aber man kann sicher nicht in "Ich-Form" darüber schreiben!Erkennen wir uns immer und sind wir dann auch objektiv?
Wenn man allerdings dem Laufe der Geschichte folgt, kommt schon der Verdacht auf, dass der Mensch grausam ist.

Joana
kobold
kobold
Mitglied

"Ein guter Mensch ist einer, dessen Meinungen und Handeln jenen gefallen, die die Macht haben" (B. Russel)

Und weil die machthabenden nicht unbedingt eine bessere sicht der dinge propagieren, sondern ihre eigenen machtinteressen vertreten, ist es umso wichtiger, sich (gem. I.Kant) seines eigenen kritischen verstandes zu bedienen und seinen möglicherweise politisch unkorrekten erkenntnissen und überzeugungen treu zu bleiben - auf die gefahr hin, als ehrenvoller und standhafter zinnsoldat unterzugehen.

hafel
hafel
Mitglied

Frage an Pilli: Bist Du wirklich grausam oder zeigst Dzu nur grausame Züge (so wie Du sprachlich mit Anderen umgehst)???
pilli
pilli
Mitglied

auch wenn es vielleicht "mühsam" ist, weniger das "man" und mehr das "ich" wählen, dann wird verständlicher, warum ein leichtfertig geschriebenes statement:

"Der Mensch ist eben grausam. Wir sind alle nur Menschen!"

nachdenken auslösen kann!

ist mensch wirklich grausam oder zeigen einige menschen nur grausame eigenschaften?

hafel
hafel
Mitglied

ist vermutlich die verwegenste Form der Tapferkeit.

Anzeige