Der Weihnachtsstern


Der Weihnachtsstern
Wie schon anderswo zu lesen war, besuchte ich einige Jahre jeden Montagnachmittag mit meiner Labradorhündin, Gwen, ein Altersheim und brachten dort beinahe einer ganzen Schar (bis 23) Bewohnern während einer Stunde grosse Freude. Kein einziges Gesicht blieb ohne ein Lächeln und verkrampfte Arme und Hände lösten sich wie ein Wunder beim Streicheln des Felles meiner Gwen. Meistens hatte die Gwen auch noch ein «Schleck» für die streichelnde Hand übrig – und war sich dabei natürlich sicher, von der Meisterin eine Belohnung zu bekommen.

Gwen auf dem Stuhl.jpg
Zuvor während der Sozialhundeausbildung verbrachten die Gwen und ich in diesem Altersheim eine Ausbildungsstunde und wurden einer Bewohnerin zugeteilt. So setzte sich die Gwen auf einen Stuhl neben diese Bewohnerin, nennen wir sie Elisabeth, legte ihre Pfote auf deren Arm und bettelte ein Guteli. Elisabeth war eine wache und interessierte Bewohnerin. Die Freude, der Gwen ein Guteli geben zu dürfen war bei Elisabeth riesig und sagte nicht nein, Gwen weiter zu «füttern», wogegen die Gwen ja nichts einzuwenden hatte. Elisabeth und ich kamen während dieser Trainingsstunde ins Gespräch, Gwen sass weiterhin gemütlich auf dem Stuhl, und wir waren beide der Meinung, diese Unterhaltung gelegentlich weiterführen zu wollen.

Elisabeth wartete von diesem Tag an jeden Montagnachmittag ab 16 Uhr unten im Kaffee des Altersheimes auf mich und die Gwen, tranken zusammen Kaffee und plauderten über Gott und die Welt. Es gab nichts, worüber ich mit Elisabeth nicht hätte diskutieren können. Ich bot ihr an, sollte sie Termine ausserhalb des Altersheimes haben, wie z.B. Arztbesuche etc., dass ich sie gerne begleiten würde. Sie nahm dieses Angebot gerne an. So entstand eine wunderbare Freundschaft und sie war so glücklich darüber und sagte immer wieder, «ist doch schön, dass Freundschaften in jedem Alter möglich sind»!
Der Zufall wollte es, dass sie den gleichen Jahrgang wie meine Mutter hatte, nämlich 1921 – aber sie war ein sog. «Christkind», denn sie wurde am 24.12. geboren. Zu diesem aussergewöhnlichen Geburtstag wollte ich sie mit einem selbst gemalten Weihnachtsstern überraschen.

Dann kam der 8. Dezember 2015 – ich war mit ihr verabredet für einen Arztbesuch. Am Tag zuvor telefonierte sie mir, dass sie diesen Termin nicht wahrnehmen könne, es gehe ihr nicht so gut, es fehle ihr plötzlich die Kraft. Wir einigten uns, dass ich den Termin beim Arzt absage und sie aber am 8.12. besuchen komme, denn ich reservierte ja meine Zeit für sie. Sie fand das eine gute Idee.

Eine innere Stimme sagte mir, nimm doch den Weihnachtsstern jetzt schon mit, dann kann er heute schon für sie leuchten. Die innere Stimme sagte mir auch, lass die Gwen im Auto und gehe erst mal schauen. Gut hat man innere Stimmen!
Sie freute sich sehr über mein Erscheinen und noch mehr über den Weihnachtsstern, den ich so platzierte, dass sie ihn vom Bett aus gut sehen und der Stern leuchten konnte. Beim Abschied meinte sie u.a. «lass mir ein paar Tage Zeit, ich muss erst mal verstehen, was gerade passiert»!

Am 9. Dezember bekam ich die Nachricht, dass sie ihre letzte Reise angetreten hat – wie gut war es doch, dass ich ihr den Weihnachtsstern gebracht habe und es nicht so dunkel war.

Jutta

 

Anzeige

Kommentare (16)

Fewa

😢 du hast ein Gespür dafür,das steht außer Frage.Aber mich bewegt auch der Satz:
«lass mir ein paar Tage Zeit, ich muss erst mal verstehen, was gerade passiert»!
Hat denn Elisabeth auch gespürt was passiert?

Aufgewühlte Grüße von
Fewa

Jutta

@Fewa  

Das weiss ich nicht, liebe Fewa, weil ich sie ja nicht mehr gesprochen habe. Aber sie spürte mindestens, dass etwas geschieht und ich schätze, dass sie es dann doch noch einordnen konnte. Vielleicht ist sie einfach eingeschlafen.

Ein stiller Gruss
Jutta

Jutta

Bei uns sagt man: "du bisch wie die alti Fasnacht" und bedeutet, dass man zeitlich hinterherhinkt. Mit anderen Worten: ich hatte eine Darmgrippe und anschliessend eine Grippe zu überstehen und so hier nicht mehr reingeschaut. Dafür bitte ich um Entschuldigung.

Nachträglich halt möchte ich mich für alle 💙chen sehr bedanken und bei dieser Gelegenheit auch ein frohes Weihnachtsfest wünschen.

Herzliche Grüsse
Jutta / 23.12.2023

WurzelFluegel

@Jutta  

Hauptsache, du bist wieder okay, liebe Jutta 😊.

Schöne Festtage wünsche ich dir.

weihnachtliche Grüße ⭐️
WurzelFluegel

Leevke

Jutta, du hast echtes „Gespür“ … das beweist sich immer wieder!

Viele liebe Grüße
und hab ein paar entspannte Tage!

LeevkeIMG_2701.jpeg

Jutta

@Leevke  

Lieben Dank, Leevke, für deine  Worte und

herzliche Grüsse
Jutta

Rosi65

Liebe Jutta,

jeder der seine Herzenswärme mit anderen Menschen teilt, wird dabei auch spüren, dass diese Freude gleich doppelt und dreifach ins eigene Herz zurückkehrt.
Habe Dein Erzählung gerne gelesen.🌟

Viele Grüße
 Rosi65

Jutta

@Rosi65  

Für Deine lieben Worte, Rosi65, danke ich Dir herzlich und freue mich, dass Dir die Geschichte gefallen hat.

Frohe Weihnachten und

liebe Grüsse
Jutta / 23.12.2023

WurzelFluegel


Dein Stern voll warmen Lichts leuchtete mir
zwischen den Blogs entgegen, liebe Jutta,
und dann diese bewegende Erinnerung,
so traurig-schön -
DANKE!

herzliche Grüße
WurzelFluegel

 

Jutta

@WurzelFluegel  

Liebe WurzelFluegel,

Schön, dass der Stern bis zu dir leuchtete und vielen Dank für deine Worte. Leider bin ich mit meinem Dankeschön etwas spät - krankheitsbedingt - aber ist wieder OK.

Ich wünsche dir ein friedliches Weihnachtsfest, das dir Freude bringen möge.

Herzliche Grüsse
Jutta / 23.12.2023



 

Claudine

Liebe Jutta,
es ist schwer einen liebgewonnenen Menschen zu verlieren. So kurz vor dem Fest der Feste schmerzt ein solcher Verlust noch viel mehr, denke ich.
Du hast zum Glück auf deine innere Stimme gehört und ihr diesen wunderschönen, selbstgemalten Stern gebracht. Sicher hat er ihre letzten Lebensstunden erhellt.

Ich wünsche dir eine besinnliche Adventszeit
Irmina

Jutta

@Claudine  

Liebe Irmina,

Für deine lieben Zeilen danke ich dir sehr. Leider komme ich mit meinem Dank sehr spät, was auf Krankheit zurückzuführen ist. Aber inzwischen bin ich wieder bei den Leuten.

Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest mit viel Freuden und Gemütlichkeit. Vermutlich fühlt sich  Weihnachten in deinen Gefilden etwas anders an als hier.

Herzliche Grüsse
Jutta / 23.12.2023

U. Petri

Wie schön, liebe Jutta
daß Du mit Gwen vielen alten Menschen angeregte Stunden bereiten konntest.
Der engere Kontakt mit Elisabeth war sicher erfüllend auch für Dich.
Und wie die Vorsehung so spielt, dieser letzte Besuch
mit dem leuchtenden Stern war ein ganz wichtiges Moment für Euch Beide. 
Man ist oft erstaunt über solche "Vorahnung". . .

Hier aber ist der Stern für uns,
er strahlt nach allen Seiten und bringt uns so Freude.
Herzlichen Dank und
liebe Grüße
Ursula
 

Jutta

@U. Petri  

Liebe Ursula,

Reichlich spät bedanke ich mich bei dir über deinen Kommentar. Ja, manchmal bin ich doch sehr überrascht über meine Vorahnungen.

Herzliche Grüsse
Jutta / 23.12.2023

Adoma

Ich bin gerade sehr gerührt von dieser schönen Geschichte.
Danke, liebe Jutta, dass Du uns teilhaben lässt, -
an der Geschichte und der inneren Stimme 😊.

 Annette

Jutta

@Adoma  

Liebe Annette,

Für deine lieben Zeilen danke ich dir. Mein Dank kommt leider etwas spät, aber du hast es ja mitbekommen, dass ich mit Krankheiten beschäftigt war.
Freut mich, dass dir meine Erinnerung gefallen hat.

Herzliche Grüsse
Jutta / 23.12.2023

 


Anzeige