Die Blume der Azteken





Die Blume der Azteken

Sanft fließt ein spätes Sonnengold
aus hohen Himmelssphären,
umschmeichelt Blüten warm und hold,
die zu Spätsommers Ehren
mit allen Farben dieser Welt
ein Freudenfest ausrichten,
so dass es mich dazu anhält,
die Schönheit zu bedichten.

Im Britzer Garten* blühen jetzt
tausende Dahlienstauden,
von fleiß’ger Hand ins Beet gesetzt,
man kann es fast nicht glauben,
dass hier dreihundert Sorten stehn
mit ausgefeilten Namen,
manche hat man noch nie gesehn,
in diesem schönen Rahmen.

Die eine heißt „Stolz von Berlin“,
Pompon aus vielen Tüten –
„Feurige Mexikanerin“
nennen sich gold’ne Blüten
mit züngelnd Rot am Blütenspitz,
so groß wie Himmels Sonne,
und dort steht die „Schöne von Britz“
ach, welche Farbenwonne!

Nicht weit davon blüht die „Herbstfee“
auch eine von den Großen –
neben der feinen „Celeste“
und den „Babylon Rosen“.
Bestechend schön „Dark Fubuki“,
in dunkelsamtig Purpur,
auch „Kleiner Schelm“, dort „Stefanie“,
“Tango” und „Superior“.

Oh diese Blütensinfonie
aus bunten Sommertönen
in allerfeinster Harmonie
ein „Fest der tausend Blüten“
in Formen wie man sie nie sah
und unzähligen Arten
erfreut Menschen von fern und nah
im schönen „Britzer Garten“.
................................

Aus Mexiko einst mitgebracht
hat Alexander Humboldt
Samen für solche Blütenpracht,
schöner als Montezumas Gold.
Seither sind hier im deutschen Land –
den Liebhabern ein Segen –
die Dahlienblüten allbekannt
als „Blume der Azteken“.


© Syrdal 2015

…………………………………

*Britzer Garten:
Das am Rande des Berliner Stadtbezirkes Neukölln liegen
de Acker- und Parkgelände war 1985 im damals noch durch die Mauer getrennten Berlin der Ort der Bundesgartenschau mit einer Fläche von über 90 Hektar. Seither bietet das weitläufige Gelände eine vielfältige Natur- und Gartenkunst mit vielen Veranstaltungen, Sonderschauen und Blütenfesten wie der alljährlichen Tulpenschau „Tulipan“, dann auch dem „Rhododendronfest“ oder im Herbst dem „Dahlienfeuer“ mit tausenden „Blumen der Azteken“.

 


Anzeige

Kommentare (6)

taralenja1.11.

@syrdal
das gedicht ist wie ein bild, welches du mit worten gemalt hast. einfach kunst. ich stelle mir alles, was ich lese, bildlich vor und bei deinem gedicht gelang mir das besonders gut. danke fürs reinstellen, ich werde es wohl öfter lesen.
taralenja1.11.

Syrdal

@taralenja1.11.

Ja das freut mich… und ich hoffe, du kannst es auch hören und dabei die schönen Blütenbilder betrachten…

Einen blütenfarbigen Herbst-Sonntagabend wünscht dir
Syrdal  

Songeur

Ich war nur ein Mal in meinem Leben in Berlin, 1967 als 16-jähriger. Danach hat sich nie wieder eine Besuchsgelegenheit ergeben. Und heute wäre eher Bruxelles dran, oder Paris. 😇

Einen schönen Sonntag wünscht
Hubert

Syrdal

@Songeur

Lieber Hubert, wohl jede europäische Großstadt hat seine mehr oder weniger bekannten grünen Ruheinseln, sei es in Brüssel der „Parc de Wolvendael“ oder der „King Baudouin Park“ und andere… oder in Paris der „Parc des Buttes-Chaumont“ oder der ruhige „Parc Montsouris“, so ist es in Berlin u.a. der etwas abgelegene „Britzer Garten“, der „Treptower Park“, der zentrale „Tiergarten“ oder auch der weitläufige „Grunewald“ u.v.m.… Und von dir kennen wir inzwischen ja auch so manche schöne Landschaft aus dem Deutsch-Belgischen Grenzgebiet oder aus dem westlichen Schwarzwald – alles unverwechselbare Fleckchen unserer wunderbaren Heimaten…

...die es lohnt, nicht nur zu erleben, sondern auch unserer Nachwelt zu erhalten,
meint
Syrdal
 

Edit

Ich wandele natürlich auch jedes Jahr erfreut durch diese Blumenpracht. Der Britzer Garten ist zu jeder Zeit für mich ein Ort der Muße. 
Viele Grüße 
Edith

Syrdal

@Edit

Liebe Edit, auch ich habe ihn gerne besucht – zu jeder Jahreszeit, denn er ist eine wunderbare Oase gepflegter Natur in der hektischen Großstadt. Heute allerdings ist mir der schöne Park in Britz nur noch eine liebe Erinnerung, weil ich meinen Wohnsitz in meine heimatliche Landschaft in Mitteldeutschland (zurück-)verlegt habe. Zu gerne aber würde ich den „Britzer Garten“ mit der Mühle neben an und den weiten Parkauen noch einmal besuchen. Ob das noch einmal möglich sein wird, steht leider in den Sternen.

Mit blütengeschmückten Erinnerungsgedanken grüßt
Syrdal  


Anzeige