Die Geschichte vom schwarzen Buben


Die  Geschichte vom schwarzen Buben

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/09/H_Hoffmann_Struwwel_10.jpg

ein Spiegel-Sonett

Es ging ein Knab spazieren vor dem Tor,
so fängt an die Geschicht vom Struwwelpeter.
Nie ging es dabei ohne groß Gezeter;
denn dieses Knäblein war ein schwarzer  Mohr.

Nun war der Knabe auch noch Sonn'anbeter,
so etwas kommt ja nicht so häufig vor -
schon eher, dass er singt im Knabenchor,
vielleicht auch, dass  er wäre ein  Trompeter.

Als Sonn'anbeter braucht man einen Schirm;
denn zuviel  Sonne tut nicht gut auf Dauer,
und so ein Schirm, der schützet das Gehirn;
doch böse Buben lagen auf der Lauer.

Die schrien und lachten über diesen Mohren;
doch dieser Mohr, der war  wohl hochgeboren.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wohl dem, der unterm guten Stern geboren,
Sankt Niklas selbst, er half nun diesem Mohren.

er lag mit seinem Tintenfass  auf Lauer;
man weiß ja, Niklas hat ein gut Gehirn,
das ist auf zack und dies auf lange Dauer,
fing diese Knaben nun mit einem Schirm.

Es blies dazu ein himmlischer Trompeter -
es sang so lieblich  schön ein Knabenchor
als er  sich nahm die bösen Knaben vor;
steckt sie ins Tintenfass, nein, nicht die Beter.

Nun sind die Buben schwärzer als der Mohr,
zu Hause gibt es sicher ein Gezeter -
so sind Geschichten bei dem Struwwelpeter,
es ist zwar Nonsens , bin ich nun der Tor?


© lillii (Luzie-R)


 


Anzeige

Kommentare (24)

Anabell23
Anabell23
Mitglied

Hi Luzie,

Deine Verse sind schön und lustig; aber das Struwwelpeter-Buch habe ich als Kind nie
gemocht. Die Geschichten fand ich immer so grausam.

Dafür würde ich heute mal gerne Sankt Niklas sein und ein großes Tintenfaß besitzen.
Da bräuchte ich nicht lange zu überlegen, wen ich gleich in die Tinte stecke.
Manchmal wäre das schon notwendig und ein Spaß, allerdings wahrscheinlich nur für
mich.

Liebe Grüße
Uscha

 

lillii
lillii
Mitglied

Hallo Uscha,

ich war auch kein Freund dieser Geschichten,

Der Gedanke .. es ging spazieren usw.....ging mir durch den Sinn als ich an ein Spiegelsonett dachte und dann liefen andere so einfach hinterher. so ist es das geworden, was es geworden ist, ohne großen Anspruch zwar.

Deinem letzter Absatz mit dem großen Tintenfass und der Verwendung zolle ich Beifall, könnte mir auch gefallen, vielleicht ergibt es sich ja...
ich denke eher, dass sie sich selber gegenseitig in die Tinte......

Danke und liebe Grüße

Luzie

lillii
lillii
Mitglied

danke fürs Herz chen von
Willy;
Muscari;
Clematis

lG Luzie

immergruen
immergruen
Mitglied

Liebe Lillii!

Auch zu meiner Kindheit gehörte der Struwwelpeter und ich habe mich vor seinen schrecklich langen Fingernägeln geekelt.
Aber die Reime haben mir gefallen. Ich kann sie heute noch und wenn mein Mann des Morgens kritisch über den Frühstückstisch schaut, dann fällt mir immer ein:
"und die Mutter blickte stumm
auf dem ganzen Tisch herum"
Und siehe da- ich habe das Müsli noch in der Mikrowelle stehen.

Liebe Grüße vom
immergruen

lillii
lillii
Mitglied

liebes immergrün,
ich habe jetzt herzhaft lachen müssen  über den Vergleich und über das vergessene Müsli.
Die Reime sind ja auch so eingängig, wenn ich dran denke, könnte ich sie so daherplappern und das Paulinchen war ja nun wrklich als Warnung gedacht, meine ich, ich habe es mir dann vorgestellt und gedacht...
das stimmt.

Danke und ganz liebe Grüße von

Luzie

protes
protes
Mitglied

liebe Luzie,
 Der Struwwelpeter,
komisch
 nicht mal als kind hab ich diese geschichten gemocht
und mein kleiner enkel mit seinen 5 jahren mag ihn auch nicht
vielleicht habe ich in falsch vorgelesen oder erklärt lach

mein bruder hat mir vor 30 jahren ein büchlein geschenkt
 Der Aegyptische Struwwelpeter
mit dem vermerk
da werden die kinder nicht schwarz sondern roth
vielleicht gefällt dir alles was du darin findest besser

es wurde kein erfolg 

lache und freue mich über dein sonett
liebe grüße hade

lillii
lillii
Mitglied

wenn ich ehrlich bin, lieber hansdieter,
muss ich gestehen, dass ich diese Geschichten als Kind auch als sehr grausam empfunden habe, sind sie ja auch heute noch, obwohl die Welt nicht weniger grausam ist.
Ich kann mir schlecht vorstellen, dass den Kindern heute noch der Struwwelpeter vorgelesen oder geschenkt wird.
Gab es damals schon spezielle Kinderbücher?

Danke und lieben Gruß
Luzie

protes
protes
Mitglied

ja, aber leider sind die nicht mehr vorhanden
ich weiß nur, dass ich lieber andere angeschaut habe
und meine mutter mir die auch vorgelesen hat
 vielleicht wenn ich mal länger darüber nachdenke
macht es klick lach

ladybird
ladybird
Mitglied

Liebe Luzie,
mit Deiner so netten Geschichte vom "schwarzen Buben" habe auch ich einen
Ausflug in meine "Stuwwelpeter-buch" bzw. in meine Kindheit und in die meiner Kinder gemacht...es war herrlich. (wie es Angelika bereits auch geschrieben hat)

Dazu fiel mir dann noch der "Hans guck in Luft ein" und vor allen Dingen
"Zappelphillip" wie auch der "Suppenkasper" und die traurige Geschichte vom Paulinchen, welches verbrannte, weil es nicht auf der Eltern Verbot gehört hatte.
Ja, liebe Luzie mach Dich ans Werk, Du läßt uns lesen, wie gut Du es kannst
mit Freude gelesen
hat es Renate-ladybird

lillii
lillii
Mitglied

Liebe Renate,

dieses Buch war eigentlich das, was in fast keinem Kinderzimmer fehlte,

es war ja auch so etwas wie Ermahnung für die Kinder, was sie zu lassen hatten.

Danke Dir mit liebem Gruß
Luzie

Willy
Willy
Mitglied

Zu deinen Versen passt das von mir eingestellte  Kurz-Video. 
b.G.
Willy

lillii
lillii
Mitglied

danke Willy,

das ist sehr gut gemacht, so richtig  nach Struwwelpeters Manier.

Danke und
LG Luzie

Manfred36
Manfred36
Mitglied

Ist dir klar, dass du dich rechtsradikalen Wortschatzes und Gedankengutes bedient hast?
Gruß
Manfred

lillii
lillii
Mitglied

habe ich das?
Erkläre es mir bitte, ich bin scheinbar zu dumm  um es zu erkennen.
Hat man Dir diese Geschichten nicht vorgelesen?

Wenn andere das auch so sehen, lösche ich es...

HeCaro
HeCaro
Mitglied

Liebe Luzie,
ich seh das nicht so!
Es gibt so einige Bezeichnungen, die für manche nicht der   "political correctness" entsprechen und die man jetzt nicht mehr sagen dürfen soll.
Wir schütten hier mal wieder das Kind mit dem Bad aus. Es gibt sogar Bestrebungen alteingessene Namen wie Mohren Apotheke  umzubenennen. Was für ein Blödsinn. Ich z. B. bin mit dem Begriff Mohr aufgewachsen und er bedeutet, dunkelhäutiger Mensch. Nichts anderes und ohne Wertung. 

Lass Dein harmloses Gedichtchen bitte stehen und erfreue damit noch
viele Leser.

Liebe Grüße
Carola

Manfred36
Manfred36
Mitglied

Oh je, das war doch als Spaß gemeint. Aber genau wie die Versbildung scheine ich den nicht mehr zu lernen.

lillii
lillii
Mitglied

nun ja, wenn Du es als Spaß gedacht hast, hast Du ihn aber sehr streng rübergebracht,
Ich suche den Spaß darin immer noch.
Versuche halt weiter, vielleicht gelingt es ja beim nächsten Mal,
nur nicht aufgeben.

Luzie

Tulpenbluete13
Tulpenbluete13
Mitglied

Liebe Luzie,

Was wären wir ohne Fantasie ? Arm...
Deine Reime gefallen mir gerade deswegen. Dir fällt immer wieder was ein.
Nette Idee- diese abgewandelte Geschichte-hat mir gefallen.

Ich habe sie gern gelesen
einen lieben Gruß schickt Dir
Angelika

lillii
lillii
Mitglied

danke, liebe Angelika,
und es freut mich, Fantasie habe ich manchmal zu viel, doch wie ich von Manfred lese, ist das rechtsradikales Gedankengut...????

lieben Gruß Luzie

Tulpenbluete13
Tulpenbluete13
Mitglied

Liebe Luzie,
da müsste man ja die Geschichte umschreiben, wenn Manfred recht hätte.
Bei uns in Coburg ist der Coburger Mohr (hl. Mauritiis) sogar im Stadtwappen und auf allen Kanaldeckeln. Und es gibt eine Mohrenapotheke und und und...
Und was ist mit dem "Mohrenkopf"? Darf man das auch nicht mehr sagen?
Das geht zu weit.

Warum muß man denn ein harmloses Gedicht gleich politisieren?

In diesem Sinne grüßt Dich
Angelika

HeCaro
HeCaro
Mitglied

Gute Idee, den Nikolaus aus dem Struwwelpeter zu bedichten.
Den habe ich schon als Kind gerne gelesen, später dann mit
meinem Sohn und irgendwie gefällt  er mir noch heute. lächel

Liebe Grüße
Carola


 

lillii
lillii
Mitglied

liebe  Carola,
so geht es auch mir, sie wurden so oft gelesen und vorgelesen, dass man das Buch gar nicht vor der Nase haben musste.

Danke Dir und lieben Gruß
Luzie

Arni
Arni
Mitglied

Ach, das wäre wirklich fein,
könnt man manchmal Niklas sein.

Arni

lillii
lillii
Mitglied


Der Niklas hätt dann viel zu tun;
hätt keine Zeit um auszuruhn.

lillii


Anzeige