Die Gesellschaft der Außerirdischen, Einführung in die Exosoziologie



Die Gesellschaft der Außerirdischen
Einführung in die Exosoziologie

 

  • Die Autoren Dr. Michael Schetsche ist Forschungskoordinator am IGPP Freiburg und lehrt als Außerplanmäßiger Professor am Institut für Soziologie der Universität Freiburg. Dr. Andreas Anton ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am IGPP Freiburg.
    Der Inhalt: Die Menschheit im Kosmos• die wissenschaftliche Suche nach außerirdischen Intelligenzen• Kommunikations- und Verständigungsprobleme• irdische Folgen des Erstkontakts mit Aliens oder deren KI.
    Die Zielgruppen: Alle, die sich wissenschaftlich fundiert mit der Stellung des Menschen im Kosmos und mit der Frage nach der Existenz intelligenten außerirdischen Lebens auseinandersetzen wollen.
Dieses Buch wurde eben im Deutschlandradio ausführlich vorgestellt und interessiert mich im Rahmen meiner „Schöpfung“ mit dem Titel „Terra 2“ natürlich. Die Exosoziologie als Subdisziplin der Sozialwissenschaft ist Schnittstelle zur Zukunftsforschung, Soziologie der Fremdheit und Interspezies-Kommunikation. Ausgehend von etablierten sozialwissenschaftlichen Methoden und Theorien wird eine Perspektive für eine über die Erde hinausweisende transhumane Soziologie skizziert.

Wenn wir also einmal entdeckt werden oder Rest-Technologie im Weltraum vorfinden.

Es ist darüber hinaus unterhaltsam geschrieben. Die gedanklichen Rückschlüsse auf unsere Gesellschaft und die Frage, wie wir Fremdheit wahrnehmen, auch zu den Tieren sind z.B. ausführlich dargelegt.

Mit meinem Büchlein komme ich allerdings nicht viel weiter. Es wird unvollendet bleiben.


Anzeige

Kommentare (2)

Syrdal
Syrdal
Mitglied


Schade, Manfred... denn nur Dein „Büchlein“ hätte mich in der Tat in hohem Maße interessiert, dabei allerdings weniger das Thema (weil ich davon zu wenig Ahnung habe), weit mehr jedoch die in den Worten und Darlegungen unweigerlich mitvermittelte Botschaft vom verschwiegenen Wesen des Verfassers. - Vielleicht findet dein "Büchlein" ja doch noch seine Vollendung. Schön wär's!
 
Mit abendlichem Gruß
Syrdal

Manfred36
Manfred36
Mitglied

Das Thema gipfelt auch nicht in den wissenschaftlichen Erkenntnissen, exterristrischem Leben auf die Spur zu kommen, sondern im Versuch, zu spüren wie sich intelligentes Leben auch hier hätte anders entwickeln können oder noch könnte. Exosoziologie als Pingpong.


Anzeige