Die härteste Versuchung.....



...... seit dem es Berge gibt.

Endlich oben angekommen,
hatte mir der Berg die Luft genommen.
Ungewohnt war es, den Berg rauf und runter,
vor den Augen wurde es immer bunter.
flimmernde Sterne bekamen das Übergewicht,
Sonnenstrahlen blendeten mich.
Die flache Ebene mit dem Meer,
das ist doch eher mein Revier.
Hier wird mir nicht der Atem genommen,
hier fühl ich mich wohl, bin vollkommen.
Frische Luft und Wellengang,
Möwengeschrei und Dünenhang,
das ist mein Heimatklang.
Bergwandern sollte man vorher üben,
ich laufe lieber über den Strand von Rügen.


© by paddel.

Anzeige

Kommentare (12)

paddel ....... Auf die einsame Insel?... Lach.
Vorsicht... dort gibt es Spinnen die ihre Netze auslegen...
Kieler Woche ist interessant und Hamburg alle mal.
Auf unserem höchsten Gipfel bin ich noch nicht gewesen,
ich habe es nur bis zum Eibsee geschafft.

Gruß vom reiselustigen Herbert.

So schön ist Fehmarn...

nixe44 hab gestern den höchsten Berg Norddeutschlands gesehn.
Nicht nur von weitem gesehen, mit der Oldi-Bahn(Dampflok war von 1897) ging es rauf zum Gipfel.
Vor ca. 7 Jahren legte ich die Strecke(16km rauf u. runter) zu Fuß zurück.
Wir waren eine kleinere Gruppe und hatten viel Spaß.

Ich liebe die Berge und das Meer und deshalb geht unsere Reise am Sonnabend ans Meer.
Die Kieler Woche ruft, Insel Fehmarn ist auf Sonnenschein eingestimmt und Hamburg ist
immer eine Reise wert.
Es grüßt die Reisetante
Monika
paddel ...... werde ich nie wieder Gebrauch machen.
Dazu reichen die eigenen Kräfte nicht aus.
Das habe ich selbst... im sonst eher friedlichen Mittelmeer...
bei einem starkem südlichen Wind am eigenen Körper erlebt.
Die Wellen haben mich glatt umgehauen und ich schlug mir die Knie
an den steinigen Grund auf...

Liebe Grüße aus dem freundlichen Norden
von Herbert.

Argapantus ...Wie schön ist es doch am Meer zu sitzen
und von den Bergen zu träumen.
Die Sandburg rauf und runter
und schon ist der Gedanke,man wäre fit für höhere Berge.
Um die Kräfte zu messen,geht es dann der ersten Welle entgegen.
Die Erkenntnis kommt schnell.
Es ist leichter im warmen Sand zu liegen.


Einen lieben Gruß
vom westlichen Mittelmeer
Helga@Argapantus(@Argapantus)


paddel ...... Meinst du mit deinem Besuch auch "mein" Hamburg?
Oder beschränkt sich dein Besuch mehr auf Niedersachsen?...

Dein Freund Herbert
grüßt dich lieb.

ashara Bald werde ich Deine Heimat sehen und ich weiss,
sie wird auch mir gefallen.
Schön hast Du es beschrieben, ich danke Dir.

Liebe Grüsse von Deiner Freundin
Silvy
paddel ...... Bei mir waren die erste Orientierungspunkte
die Hamburger Elbbrücken wenn ich mit dem Wagen
aus dem Süden heimkehrte. Dann war ich wieder glücklich
in "meiner" Stadt wohlbehalten angekommen zu sein.

Herzliche Gruß
von Herbert.

paddel ...... vom Meer aus zu betrachten... lach.
aber ein jeder hat so seine Vorlieben.
Die Berge sehen zwar schön aus, sind aber schwer zu erkunden.
Da lobe ich mir doch den flachen Küstenstrand und das suchen
nach Muscheln und Strandgut...
Du bist ja auch eine "alte" Seeratte und liebst das Meer.

Liebe Grüße Freundin Margit,
von Herbert.

Traute Ja das finde ich ist der eine wichtige Sinn etwas zu"bedichten".
Man sieht mit anderen Augen hin, man fühlt eine Sache ab, an der
man sonst "betriebsblind" vorbei ging und entdeckt völlig neue Seiten.
Ich freue mich wenn ich das flache Land sehe und den weiten Blick habe.
Ich freue mich wenn ich in das zu Hause komme, wenn die ersten Hügel
und Berge sagen, gleich bist du zu Hause..
Mit freundlichen Grüßen,
Traute
kleiber ...auf ...Berge...das ist nicht mein Ding...obwohl es sicher auch seinen Reiz hat...

Ich liebe das platte Land ...das Meer...mit seinem Rauschen der anrollenden Wellen...

Und es hat auch noch den Vorteil...ich kann Ostern sehen...wenn ich Weihnachten Besuch bekomme...lächel...

Danke für deine gleiche Meinung...lach...

Einen herzlichen Gruss deine Freundin Margit...Urlaub(kleiber)




paddel ...... dann geht das doch in Ordnung.
Gedichte geben Befriedigung und Träume
und locken Gedanken auch von jenseits des alltäglichen hervor.
Deswegen ist es so schön zu dichten, auch oder gerade von der eigenen Heimat.
Oder man kann die ganze Welt bereisen und von anderen Ländern träumen.
Es ist doch gut in einem Land zu leben... das da heisst,
...Deutschland das Land der Dichter und Denker. Und das in Meinungsfreiheit!

Danke für deinen Eintrag... ich habe mich wie immer darüber gefreut...

Liebe Grüße
von Herbert.

Traute Das ist ein Bekenntnis zur Küste. Ein schönes Gedicht hast Du Deiner
Heimat gemacht.
Ich stimme mit ein, obwohl mein sprödes neues zu Hause in Sachsen auch
Liebenswertes hat.
Die Heimat ist die Heimat, was braucht es noch um sie zu lieben?
Ein Gedicht.
Mit freundlicher Zustimmung,
Traute

Anzeige