Die Leichtigkeit des Seins


Die Leichtigkeit des Seins
eigenes  Foto

Die Leichtigkeit des Seins

as Leben ist ein Dasein mit Gewinn;
   m großen Ganzen weder leicht noch schwer.
in Kind ohn Vorbehalt von Anbeginn -


L  ebt dieses Leben, fragt nicht, wo kommts her-
e  s schaut, nimmt an, was immer ihm gegeben,
i   n Kinderaugen ruht die ganze Welt.
herub manchmal, kann auch vor Wut erbeben -
h  öchst lieblich, ruhig gar  ist weit gefehlt.... !
  rotz allem ist aus  Liebe es entstanden,
  n seinem Umfeld findet es meist Schutz....
g  enießt die Leichtigkeit, die noch vorhanden -
k  ann zeigen sie, in Liebe wie im Trutz.
e  in kleines Kind, noch ist es sorgenlos
  n seiner kleinen Welt so ganz geborgen;
t   anzt seinen eignen Tanz ganz virtuos
d  enkt nicht an das, was ist am nächsten Morgen.

e  in Mensch, der viele Jahre schon gelebt
s  ucht nach dem Sinn des Lebens oft vergeblich.
s  ein Wirken ist nach Wohlstand  oft bestrebt,
rreicht er ihn, wird oft er überheblich.
  hm kommt die Leichtigkeit abhanden -
ur noch der Mammon und das Image zählt.
s  pät sieht er ein, dass er hat falsch gewählt.


© lillii (Luzie-R)


Akrostichon

Anzeige

Kommentare (8)

lillii

den Herz schenkern

Clematis;Christine 62; Muscari; Maxi; Willy; APet; und Ane  meinen herzlichen Dank.

RoseRoseRoseRoseRoseRoseRose

Liebe Grüße
Luzie

Willy

Es ist eben ein Unterschied ob  ein paar reimlos untereinandergestellte Wörter hochgelobt werden  oder ein   Akrostichon. Poesie mag vielleicht für beide Formen gelten, aber mit künstlerischer Arbeit hat erste Form wenig zu tun.Daumen hoch
LG
Willy

lillii

und nun zum Willy und zum Elbwolf,

ein Dankeschön für Eure Meinung, ich freue mich über sie,

doch, werter Elbwolf,  über den DOPPELWERT mache ich mir noch keine Gedanken,es ist mir im Moment so noch genug, die Verlockung wäre ja da...
doch die lillii, die will (noch) nicht.

seid lieb gegrüßt

Luzie

elbwolf

Ja, das ist eben der "kleine Unterschied" - da hast Du völlig recht, Willy!

So sagt meine geliebte Reimfibel: "Ein Akrostichon, das keine Reime hat, ist natürlich nur halb soviel wert".

Und  nun will ich die Poetessa mal necken, denn die gleiche Fibel sagt auf der Seite 107 auch noch, was DOPPELTEN Kunstwert hätte: wenn auch die nacheinander gelesenen Endbuchstaben der Zeilen etwas ergeben!!! 

Aber ich glaube, Willy, wir können drauf warten - des bekommen wir demnächst auch noch geliefert ... 
Fröhlichen Gruß an alle "Akrostichonten"!
elbwolf

APet

oft ist es so, wie du beschrieben. 
Schön ist, wenn der Zeitpunkt
der Umkehr nicht ungenutzt vorbei geht. 

Liebe Grüsse, Agathe 

lillii

Moin liebe Agathe

Es gibt ihn meist, den Zeitpunkt zum Umdenken, er muss nur wahrgenommen werden, denn irgendwann ist es zu spät.

glG von Luzie

indeed

Liebe Luzie,

das ist dir sehr schön gelungen und es steckt eine Menge Wahrheit darin.
So ist das Leben, mal traurig, mal heiter und irgendwie geht es immer weiter - bis zum letzten Abendrot.

Liebe Grüße zu von
Ingrid

lillii

Guten Morgen liebe Ingrid,
einen lieben Gruß in die Domstadt und ein Dankeschön dazu.
nehmen wirs Leben wie es kommt und machen das Beste draus,

glG von Luzie


Anzeige