Die Nimrodpfanne ist aus ...



Vor kurzem, bei einem Spaziergang durch das Viertel, überkam mich ein geradezu unwiederstehlicher Appetit auf ein Zigeuner-oder Jägerschnitzel. Ja so eins wie es die Zigeuner oder die Jäger gerne zubereitet haben. Mit Paprika oder feinen Waldpilzen. Drum heißen die ja so - die Gerichte natürlich. Ich hätte schnurren können vor Vorfreude auf eine deftige Mahlzeit.

Aber, jetzt kommts, erstens gibt es so gut wie keine Yugokneipen mehr. Auch fast keine richtig rauchgeschwärzten, holzgetäfelten, unrestaurierten Bauernwirtschaften. Da gabs mal Jägerschnitzel, und auch Zigeunerschnitzel. Und der Yugo hatte auch beides, meist in unbezwingbaren Portionsgrößen.

Und jetzt? Gibts die nicht mehr, die Schnitzel? Natürlich gibts die. Dazu folgendes kleines Intermezzo:

Ich betrete ein Lokal von dem ich vermute das diese schlichten Mahlzeiten hier zubereitet werden. Ein kurzer Blick auf die Karte aussen am Eingang - ich lass mich überraschen.

Ich nehme Platz und es dauert nicht lange und eine bezaubernde Maid, ganz im Jodl-look und sehr freundlich, erscheint an meinem Tisch.

"Grias eana, was griagn mer denn"?

Treuherzig antworte ich: "Ich hätte gerne ein Jägerschnitzel mit Salat, ein Helles und ein Wasser bittschön".

Die Nimrodpfanne is aus - derfs a Balkanfreude sei?

Die Maid beugte sich tief zu mir herab und zischte mir freundlich ins Ohr, " Des Jagerschnitzl hoaßt heit Nimrodpfanne, und des Zigeinerschnitzl Balkanfreude"
Der sich mir bietende Ausblick ließ mich kurz verstummen. "Habts denn a Wienerschnitzel" entrang es sich mit belegter Stimme meiner Brust in Richtung Ausschnitt.

"Des ham mer, die Weaner derf mer no in d Pfanna haun." Sie entfernt sich leichtfüssig, schaut zurück und lacht.

"Aber", rufe ich ihr nach - "ein Nimrod ist doch auch nur ein Jäger".

" des woas doch koa Sau", ruft sie zurück und lacht wieder.
Diesmal lacht die Altherrenrunde am Stammtisch in der Ecke kräftig mit.

Alle kucken - wos is den dees für oana.

Was war passiert?!

Hatte man in der Vergangenheit Spuren eines Zigeuners auf einem Zigeunerschnitzel-Teller gefunden? Eine Geigensaite vielleicht?
Oder auf einem Jägerschnitzelteller etwa grüne Filzrestchen vom Wams eines Waidmanns? Patronenhülsen? Wurden Zigeuner und Jäger gefangen und in der Gastronomie verarbeitet?
Warum weden Wiener nicht geschützt?

Sind Zigeuner und Jäger vielleicht pfui, und man darf ihre Namen nicht erwähnen?

Warum?

Was ist los in diesem Taka Tuka-Land? Hatt Pippi Langstrumpf das Zepter übernommen? Aber da hieß ein Negerkönig ja noch Negerkönig, die kanns also nicht sein.

Warum darf man eigentlich völlig ungemaßregelt die Völker Mexicos und Südamerikas “Indios" nennen, Das ist eine absolut demütigende Bezeichnung der Diebe und Mörder der Conquista für die Ureinwohner.
Intressiert das hier die Sprachpolizistinnen nicht weil die so weit weg sind? Oder sind die nicht so viel wert wie die Neger – provokativ nicht? Mir geht es genauso mit euch.

Wer meint durch Vernichtung der Erinnerung eines Volkes , eines Individuums, eine bessere Welt, einen besseren Menschen zu züchten, hatt schon verloren, die Geschichte zeigt es.

Das was alle aus diesen Vorgängen, die gerade ablaufen lernen könnten ist die bittere und absolut unumstößliche Erkenntnis, das wir Menschen nicht lernfähig sind!

Ach noch kurz, bevor ich es vergesse, Karl Marx, einst Idol vieler der heutigen Kulturvernichter, hat seiner Tochter  in ihr Poesie-Album geschrieben "AN ALLEM IST ZU ZWEIFELN". er wollte, das seine Tochter nicht leichtgläubig durchs Leben stolpert.


Arni
 

Anzeige

Kommentare (10)

Arni

Ach ja, der Esel weiß nichts davon. Wenn ich einen Esel hätte, dann hätte ich ihn wahrscheinlich gern und würde trotzdem manchmal "dummer Esel" zu ihm sagen.
Ich weiß ja auch nicht, was er über mich denkt...!

Arni

@Roxanna
 
Ach ja, der Esel weiß nichts davon. Wenn ich einen Esel hätte, dann hätte ich ihn wahrscheinlich gern und würde trotzdem manchmal "dummer Esel" zu ihm sagen.
Ich weiß ja auch nicht, was er über mich denkt...!

Distel1fink7

Eine kleine Köstlichkeit zum Lachen und zum Weinen.
Seit ich in Berlin lebte gab es da die " Mohrenstraße " eine U-Bahn-Haltestelle,,
der Name muß weg, der ist böse.
Hoffentlich kommt nicht wer auf die Idee bei manchen U-Bahn-Stationen,
die ncoh richtig schön altmodisch sind und daher nicht so beängistend
von der Optik her versteht sich, nachzuprüfen. Denn der schöne Mamor
bei den älteren Haltestellen, ratet Ihr nicht woher sie stammen.
Ja, genau  !!

Danke für den netten Bericht über den vergeblichen Versuch, das zu
essen, was noch vor kurzem eine Selbstverständlichkeit war.

Grüße vom  Distel1fink7 Renate 

Arni

@Distel1fink7  

Über diese Gesellschaft hat sich, wie Mehltau, eine Atmosphäre des Misstrauens, des Neides und der Wut gelegt. Auch wenn ständig fröhlich gegrinst wird. Ich kann nicht verstehen, wie verständige Menschen glauben können, durch auf der einen Seite das Auslöschen von Erinnerungen, und auf der anderen Seite das Wiederholen der deutschen Schuld in Endlosschleife, so etwas wie eine positive Entwicklung entstehen kann.

Aber man kann es sich noch richtig gut gehen lassen hierzulande, wenn man das möchte. Es ist eben alles eine Frage der Perspektive.

Danke für deinen Besuch und ein schönes Wochenende.

Arni

indeed

Dieser Blog ist super geschrieben und ich finde dieses ganze Theater der Umbenennung und Verbote in diese Richtung als ganz großen Unsinn.
Schöne Beispiele als Frage geschrieben sind hier drin und ich musste lachen.
Gleichwohl ist es aktuell auf einem '"verwandten" Thema, nämlich die absolute Gleichstellung von Mann und Frau. Verstehe mich nicht falsch!! Natürlich bin ich für eine Gleichberechtigung und es ist eine Scham, dass man im 21. Jahrhundert noch dafür kämpfen muss.
Was ich allerdings dagegen halte ist die Tatsache, diese Forderung in gesetzten Prozenten innerhalb von 3 Jahren umsetzen zu wollen. Weil Fachwissen evtl. fehlt? Das hat nämlich Vorrang für mich.
Ich schweife ab, sorry. War nicht meine Absicht.

Wenn ich einen Negerkuss mit Genuss verzehre, habe ich eben ein Genußmittel verzehrt. Das ist doch eher eine Schmeichelei als "Rassismus"? 
Warum muss es jetzt Schaumkopf heissen? Es gibt der Beispiele viele.

Du hast es wunderbar geschildert, mit einer tüchtigen Portion Humor und berechtigter Kritik.
Danke sage ich und wünsche dir einen guten Tag.
Mit lieben Gruß
indeed

 

Arni

@indeed  

Du hast schon recht mit dieser Mann - Frau Geschichte. Von meiner Mutter angefangen, meiner Schwester 2 Ehefrauen, Kolleginnen und Geschäftspartnerinnen, waren alle eigentlich recht selbstbewußt und kamen mit ihrem Leben gut zurecht. Eine Quote hatten die nicht nötig.
Ich habe, ehrlich gesagt, mehr Männer erlebt die nicht zurecht kamen.

Also - Männerquote,
Wollen doch mal sehen, ob die deutsche Wirtschaft nicht kleinzukriegen ist.
Wäre doch gelacht

So, und jetzt ess ich drei Kohrenmöpfe, aus dem Kühlschrank, kalt sind sie besonders knackig, sorry, Mohrenköpfe, oder wie heissen die jetzt doch gleich?

Danke für deinen freundlichen Kommentar und ein schönes Wochenende

Arni

Roxanna

Schwerwiegende Fragen stellst du, lieber Arni und ich lese das hier am frühen Morgen, wo das Hirnkastl noch nicht so richtig in Gang ist. Man möchte eigentlich ausrufen, ja hat denn die Welt keine anderen Sorgen als neue Namen für "Altbewährtes" zu finden? Ich muss dir aber sagen, wo es hier in Freiburg solche Leckereien zu finden gäbe, weiß ich gar nicht. In schönen alten Lokalen von früher sind heute die Italiener oder Chinesen oder Vietnamesen oder Inder oder ......  Yugos gibt es hier auch nicht mehr. Wieso eigentlich nicht, warum sind die wieder gegangen? Es ist schon ein Kreuz mit vielem. Aber gut, dass du es mal auf den Punkt gebracht und hier vielleicht eine Diskussion angestoßen hast. Ich bin auf die weiteren Kommentare sehr gespannt. So einen klugen Vater, nix gegen den meinigen 😉, hätte ich mir auch gewünscht, der mir so eine Weisheit ins Leben mitgegeben hätte 😉. Meiner hatte es immer mit dem "Maß halten" 😂.
Mit Lachen, lieber Arni kann der Tag gut anfangen, wenn auch ein wenig Ernst und Wut dabei ist.

Herzlichen Gruß
Brigitte

Arni

@Roxanna

Wenn's dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen. Ja und einige Deutsche sind wohl Esel und tanzen grad wie die Derwische. Da wird geändert, bessergewusst, geschnüffelt, denunziert usw, das es eine art hatt.
Man kann sich zurücklehnen, und bei einem Glas guten Weines beobachten, wie's weiter geht. Das Eis knackt schon verräterisch.
Und man kann sich auch mal richtig aufregen, das regt den Kreislauf an und verhindert Magengeschwüre.
Und für uns Oldies ist das alles doch sehr Relativ!

Ja und die Yugos sind wohl aus der Zeit gefallen. Fleisch essen ist ja mehr pfui heutzutage und mit der Hygiene wars wohl auch nicht immer so....
Aber trotzdem: der lustige Bosniak, Rasnici, Cewabcici, Juwetsch, Balkanteller, Pleskawica  große Pommesberge usw - das war so richtig was für den großen Hunger.

Naja, ich brat's mir halt selber, wen ich Lust drauf hab.😊

So, Liebe Brigitte, jetzt schließen wir genießerisch die Augen, denken an was schönes und machen was wir wollen, oder?

Danke für deinen netten Kommentar und ein schönes Wochenende
Arni
 

Roxanna

@Arni  
Siehst du, lieber Arni, und schon wieder ist es der Esel, dem Leichtsinn nachgesagt wird 😉. Nie und nimmer würde der kluge Esel sich aufs Eis wagen, leichtsinnig ist immer nur der Mensch, manchmal in sympathischer, manchmal in unsympathischer Weise. Ich habe es doch gerade in meinem Blog davon gehabt, wofür die Tiere alles herhalten müssen 😉 😄.

Ja genau, wir machen, was wir wollen. Auch dir ein schönes Wochenende bei hoffentlich genau so strahlend blauem Himmel wie hier, das wünsche ich dir

Brigitte

Arni

@Roxanna

Mein Kommentar ist ganz oben erschienen, und das gleich 2x.
Irgendwas mit der Software hier 😵


Anzeige