Dir ist nicht endlos Zeit gegeben.
Nur eine Spanne währt das Leben
die unaufhaltsam schnell verstreicht,
bis sie das Ende hat erreicht.

Du weißt, die Zeit ist relativ
doch du empfindest subjektiv,
dass sie doch manchmal zu sehr eilt
dann wieder viel zu lang verweilt.

Schön wär` es Zeit zu konservieren.
In kleinen Dosen einzufrieren,
um dann im rechten Augenblick
mehr Zeit zu haben für das Glück.

Lass` Zeit nicht ohne Sinn entfliehen.
Pflücke den Tag dir, Carpe diem.

© HeCaro

Anzeige

Kommentare (21)

HeCaro Es gefällt mir, dass Du meine
Gedanken teilst.
Danke für Deinen Besuch.
Liebe Grüße, Caro
HeCaro ein guter Rat, knapp und treffend formuliert.
Danke dafür und auch fürs Lesen und Kommentieren.
Liebe Grüße von Deiner Freundin Carola
Charly67 Liebe Carola, da kann ich mich dir nur anschließen: Im Alter schärfer trennen,dafür inniger binden!

L G Charly
hella45 alles was du in dem gedicht schreibst ist
absolut zutreffend und spricht mir aus
der seele. lg hella
HeCaro Gedanke lieber Bruno, dass unser Zeitrechnung
nur eine Sekunde der Ewigkeit ist. Das tröstet
irgenwie.

Danke für`s Lesen und einen herzlichen Gruß
an Euch Beide, Carola
HeCaro Wenn es Dir gelingt Zeit zu konservieren,
dann sag mir bitte wie du es gemacht hast.

Ich danke Dir für Deine lobenden Worte und
wünsche Dir von Herzen, dass Deine Zeit
stets voller glücklicher Momente ist.

Liebe Grüße, Carola
HeCaro Du fragst was uns zurückgedrehte Zeit nützen könnte?
Es gibt den schönen Satz:“ Noch mal 20 sein und das
wissen was ich heute weiß.“ Wenn das möglich wäre….
Ist es aber nicht und deshalb hast Du recht, wir
würden nur die gleichen Fehler wiederholen.

Bemühen wir uns also, die Zeit die uns noch bleibt
klug zu nutzen und Glück bewusst zu geniessen.

Ich hab mich gefreut, dass Du kommentert hast.
Liebe Grüße, Carola
HeCaro Es ist schon gut geregelt, dass wir keinen
Einfluss darauf haben, welches Tempo die Zeit
haben darf. Das gäbe ein schönes Chaos.

Ich danke Dir für Deinen augenzwinkernden
Kommentar und sende Dir einen lieben Gruß
Carola
Bruno32 Die Zeit ist nicht endlos, sie geht zu schnell vorbei.
Die Menschliche Zeitrechnung ist sowieso vielleicht nur eine Sekunde in der Ewigkeit.
Danke mit Grüßen von uns Bruno
HeCaro Du hast in Deinem Kommentar etwas sehr
Wichtiges geschrieben. Wir sollten mit
den Menschen Zeit verbringen, die uns
etwas bedeuten. Zeit ist das wertvollste,
das wir zu verschenken haben und sie mit
Menschen zu verbringen die wir lieben,
heißt sie am sinnvollsten zu nutzen.

Danke, dass Du da warst und
einen lieben Gruß, Carola
HeCaro ja so ist es. Wenn man älter wird, bekommt
man eine neue Sichtweise für Vieles. Die Zeit,
die uns bleibt zu nutzen, das sollten wir uns
vornehmen. Denn wie Du sagst, verlorene Zeit
kann nicht zurückgeholt werden.
Liebe Grüße, Carola
HeCaro Wer kennt schon genau das Wesen der Zeit.
Wichtig ist nur, sie sinnvoll zu nutzen.
Deine gereimte Antwort ist gleichzeitig
ernst und heiter und ich freu` mich sehr
darüber, dass Dir das Gedicht gefällt.
Liebe Grüße, Carola
HeCaro Obwohl wir seit Einstein wissen, dass Zeit relativ ist
kommt sie uns je nach Situation, mal zu schnell und mal
zu langsam vor. Wo liegt mein Irrtum?

Danke fürs Lesen und Kommentieren.
Liebe Grüße, Carola
traumvergessen wie schön und wahr dein Gedicht ist. Ich habe die Zeilen genossen und nehme mir vor, die schöne Zeit zu konservieren, so gut es geht. Dein Gedicht ist ein Teil davon.

Liebe Grüße
Gerd
Franzmann und Deine Verse passen gut zusammen.Über die vergängliche Zeit ist viel philosophiert worden.Albert Einstein hat berechnet,daß wir sie theoretisch zurückdrehen könnten.Doch was soll uns das nützen.Einen Glücksmoment empinden wir nur intensiv weil er von kurzer Dauer ist.Die Zeit ist unser Freund,denn sie heilt unsere Wunden und läßt uns seelischen Schmerz aus der Ferne betrachtet leichter ertragen und vergessen.Ich persönlich trage nur noch selten eine Uhr und habe das Handy nur beim Autofahren und allein im Wald mit.Da zwinge ich mich nicht draufzuschauen.Dadurch hat sich mein Zeitempfinden erheblich verlangsamt.
Danke Carola für Dein Gedicht-Achim
elbwolf Schon beim Wetter wissen wir um die zwei“ Kälten“:
Die gemessene und die man scheinbar fühlt;
Auch die Zeit, in der man nur „gefühlt“ stets wühlt:
Unaufhaltsam läuft sie ab in unsren Welten.
Falls wir das Gefühl gleich Subjektivem setzen,
Müssten wir auch nicht unendlich weiterschwätzen.
immergruen möchte man, dass sie eilt, manchmal, dass sie stehen bleibt, die Zeit.
Sie kann es uns nicht recht machen. Aber sie ist immer geeignet, sie zu nutzen in deinem, meinem, unser aller Sinn.
Schönen Abend und eine gut genutzte Zeit wünscht Dir

das immergruen
Monioma ...gerade, wenn man älter wird, scheint sie zu rasen!
Jugendliche wünschen sich sehr oft, sie möge schneller vergehen, das ist für uns kein Thema mehr!
Doch gerade, weil sie so kostbar ist, sollten wir sie für viel Schönes nützen und nicht vergeuden.
Und noch ein wichtiger Aspekt: Vergesst nicht, den Menschen, die euch etwas bedeuten, Zeit zu schenken!
Schöne Gedanken in deinem Gedicht!
Noch einen schönen Sonntagabend wünscht
Monioma
iverson "Die Zeit zu konservieren,in kleinen Dosen einzufrieren,um dann im rechten Augenblick mehr Zeit zu haben für das Glück"finde ich richtig gut.Danke für Dein schönes Gedicht liebe HeCaro.
Die Zeit hat wohl mit dem "Älterwerden" einen anderen Rhythmus bekommen.Man denkt mehr darüber nach,auch über verlorene Zeit.Diese findet man leider nie wieder.
Viele Grüße von Iverson
protes empfinde zeit ich subjektiv,
dann ist sie für mich relativ.
doch ist die halt nur objektiv,
dann biete ich noch kognitiv.

genau kenn ich ihr wesen nicht,
doch mir gefällt Caros gedicht.
es gibt was -- das ich gerne mag,
wenn man mir sagt: "pflücke den tag."

elge hade
elbwolf http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9d/Yvoire_cadran_solaire.jpg/180px-Yvoire_cadran_solaire.jpg[/img]
[i]nach Horaz, Oden; Liz.: Creative Commons Attribution 2.0 Generic


Du irrst - die Zeit ist objektiv:
Sie rinnt vom Urknall an seitdem.
Doch sind wir oftmals zu bequem
Und nicht genügend konstruktiv.

Der Römer Seneca schon spricht,
Wir hätten nicht zu wenig Zeit
Doch sie vergeuden - stets bereit,
Mit allem, was ins Auge sticht.

Anzeige