Ehe,Beziehung und die Liebe !


Ehe, Beziehung und die Liebe !

Es ist eine Zeit, wo sich die jungen Menschen mit der Ehe sehr viel Zeit nehmen.
Die neue Welt, das neue Denken . Die Familie, das alles beschäftigt die Menschen von heute nicht so wie es in meinen Zeiten war.
Freilich, waren wir nicht so offen mit den Gefühlen zu einen anderen Geschlecht. Man war schüchtern und wenn man sich längere Zeit mit einen Jungen traf, da sprach man von Hochzeit usw.
Das wissen ja die User in meinem Alter. Wenn ich heute nachdenke, da muss ich zugeben, dass die jungen Mädchen von heute sehr genau den Partner fürs Leben prüfen, bis sie sich für eine Ehe entschlossen haben. Sie leben zusammen Jahre lang, manche haben auch Kinder, aber mit der Eheschließung, mit der wird gewartet.
Viele werden sagen, das ist doch gut so. Eine Frau von heute ist selbstsicher, hat ihre Position im Berufsleben. Sie braucht den Mann als Ernährer nicht, so wie es in den Zeiten meiner Großmutter war.
Das Profil der Familie hat sich aber verändert. Es werden weniger Kinder geboren Die Singles sind schon bald in der Mehrheit.Die Prognosen der Wissenschaftler, schlagen Alarm und warnen die Politik. Zu Zeit sind schon viele Familienfreundliche Gesetze für Unterstützung der jungen Familien in Kraft getreten. .
Zu spät, denn die Menschen haben durch ihre Freiheit im Sexualleben, die Verantwortung für Familie irgendwie verloren. Die Männer haben ja alles was sie wollen, ohne Verantwortung. Warum sollen sie sich binden? Freiheit ist angesagt. Er kann gehen wann er will usw.
Und so kommen wir an den Punkt. Eine Frau egal in welcher Position sie sein mag, wenn ihre Jugend vorbei ist, wenn die 40 Jahre anrücken, kommt die Besinnung. Sie kommt immer, so hat es ja die Natur geschaffen, die Sehnsucht nach den Kindern und Geborgenheit in der Familie.

Kulturen, Mode, Politik, und alles kann sich ändern, eins wird sich nie ändern, das große Gefühl der wahren Liebe.
Menschen werden immer an sie glauben, sie ist das einzige Wahre das man mit allen Fasern unserer Seele zur spüren bekommt. Liebe treibt den Menschen, gibt Kraft alles zur überwinden Man kann lachen und weinen .man kann verzeihen. Wenn man wirklich liebt, denkt man nicht nur an heute, man denkt an die Zukunft der Familie mit Kindern.
Darum bin ich für die Ehe, weil sie der Liebe einen würdigen Platz bietet. Weil eine Familie immer ein wunderbarer und sicherer Hafen ist, für die Kinder und deren Zukunft.


Anzeige

Kommentare (9)

siegfried
siegfried
Mitglied

Die Bedingungen, unter denen Frauen von der Kindheit bis ins Alter auch in unserer "Kultur" noch bis vor Kurzem leben mussten, waren wohl eher erbärmlich als erbaulich. Geachtet und geliebt werden, dieser elementare Wunsch wahrscheinlich jedes Menschen, erfüllte sich wahrscheinlich für die allerwenigsten Frauen. Sie hatten in der Regel hart zu arbeiten, dem Mann sexuell gefügig zu sein und zu gebären (Nachklänge der letzten Forderung lassen sich noch heute vernehmen, von Politikern, Kirchenfürsten und sogen. Bevölkerungswissenschaftlern). Apropos schüchtern: Ich glaube, dass junge Leute im anfänglichen Umgang mit dem jeweils anderen Geschlecht noch genau so schüchtern sind wie früher. Meint mit besten Grüßen Siegfried
outofspain
outofspain
Mitglied

Auch heut gibt es noch diese Familien, mit Werten und einem intakten Familienleben.
Damals war das Familienleben nicht häufiger intakt als heute, nur die Frauen trauten sich nicht,da sie mittelos mit ihren Kindern gewesen wären. Viele hatten keinen berufliche Ausbildung. Rückblickend will man alles schönreden,das geht nicht,es sah oft sehr traurig aus in den Familien. Allein die Frauen haben durchgehalten, frustriert oft,aber durchgehalten.

Gruß Mo., die eine wunderbare Ehe führte,mit Höhen und Tiefen,die ihren Mann schmerzlich vermisst.
outofspain
outofspain
Mitglied

dass dieser Wandel stattgefunden hat. Wie schon Sissismam schrieb, damals mussten Frauen die Faust in der Tasche machen, diesen Spruch habe ich ebenfalls schon oft gehört. Heute sind Frauen selbstständiger,unabhängiger als früher, gut so!
Auch heute gibt es noch die gut funktionierenden Ehen,mit Kindern,in denen Frauen berufstätig sind. Alles eine reine Organisationsfrage. Meine Kinder sind so aufgewachsen und wenn wir über ihre Kindheit sprechen, dann sagen die Kinder stets: " Gut, dass ihr nicht immer gegluckt habt, so konnten wir sehr selbsständig werden.
melanie
melanie
Mitglied

Liebe Tilli, leider leben wir in einer Zeit, in der junge Menschen wohl keine Werte mehr haben, außer den des Konsumierens. Familie könnte dem Leben schon einen Sinn geben, wären sie nur in der Lage, dies zu begreifen. Was sollte oder könnte dem Leben sonst schon Sinn geben? Früher waren es der Glaube und die Familie, nun stehen sie meist mit leeren Händen da.
Liebe Grüße, Melanie
ehemaliges Mitglied
Du hast sie gelebt...diese einzigartige Liebe. Sie ist selten und wertvoll!

Die Ehe kann einen, von Geborgenheit, gefundenen Hafen bedeuten oder aber auch die Herberge der Hölle.

Es ist insofern gut, dass sich die Zeiten geändert haben und Frauen zumeist soviel Selbständigkeit besitzen, eben auch bedingt durch eine Berufsausbildung, im negativen Fall ein neues Leben und Glück aufbauen zu können.

Ich gebe Dir allerdings recht, dass es sich um den Idealfall handelt, wenn sich zwei Menschen lieben lernen und aus dem Kern der Liebe einen Baum voller Früchte zum Tragen bringen können.

Du hast Deine Einstellung zur Liebe und Ehe wundervoll ausgedrückt!

Danke für´s Lesen!

Mit lieben Grüßen
Sigrun

barbarakary
barbarakary
Mitglied

Liebe Tilli,

was war das für ein tolles Gefühl, endlich dieser Ring am Finger! Verlobt sein, dann heiraten, das erste Kind und natürlich den Beruf aufgeben. Bei mir ist alles gut gegangen, aber wie schlecht waren die Frauen dran, die dann irgendwann vor den Scherben ihrer Ehe standen oder den Partner durch Tod verloren hatten und nun sehen mussten, wie sie sich und ihre Kinder durchbringen. Ich erschrecke heute noch über den Leichtsinn, an den ewigen Versorger zu glauben! Aber durch fehlende Kinderbetreuung ging es ja auch nicht anders in den meisten Fällen. So plädiere ich eher für ein Erziehungsgeld in angemessener Höhe für den, der die Erziehungsarbeit leistet, die ja dem ganzen Volk zugute kommt. Es muss die Wahlfreiheit bestehen zwischen Beruf und Erziehung der Kinder für jeden Elternteil - nur fehlen da noch die Rahmenbedingungen. Ich hoffe, dass jemand für die Zukunft eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung findet.

Liebe Grüße - Roswitha
tilli
tilli
Mitglied

Liebe Melanie - Ich weiß es und verstehe dich so sehr., weil auch ich deine Blogs lese - ich verstehe dich.
Aber ich schrieb, weil es heute so ist. Mann versteht die Welt nicht mehr und darum, tun mir die jungen Menschen leid. Sie wachsen in dieser Richtung auf und verlieren den Sinn des Lebens mit der Familie. Aber die Zeiten werden wieder kommen wo man sie suchen wird
dieses Gefühl glücklich zu sein mit den Partner fürs Leben. Es gibt sie und ich glaube ,das es viele Menschen auch glauben.Der Sinn des Lebens ist die Familie.
Tilli
melanie
melanie
Mitglied

Liebe Tilli,
ein sehr schöner Beitrag. aber ich denke, die Menschen haben sich nicht nur in dieser Hinsicht geändert. Wir leben leider in einer Konsum-/Wegwerfgesellschaft und dieses Phänomen hat längst schon die Partnerbeziehungen erfasst. Da viele Menschen ihre innere Zufriedenheit außerhalb ihrer selbst suchen, und das auch in der Partnerschaft, wird die immer mehr um sich greifende Unzufriedenheit gerne auf den Partner projiziert, und dann wechseln wir halt. Dazu kommt auch häufig, dass der Partner nicht als das gesehen wird, was er wirklich ist, sondern meist Projektionsfläche der eigenen Wünsche ist. Und eine nicht gesetzlich legitimierte Partnerschaft lässt sich nun einmal relativ einfach auflösen.
Viele liebe Grüße, Melanie




sissismam
sissismam
Mitglied

so wäre, liebe tilli, würde ich dir uneingeschränkt zustimmen. doch leider, wieviele menschen haben schon das glück, d e n partner zu finden und das auf dauer?
früher haben ehen lange oder für immer gehalten, aber doch zum grossteil weil die frau immer zurücksteckte!
z.b. der leitsatz meiner mutter bei meinen partnerproblemen war: du musst eine faust in der tasche machen, sind halt männer!
erstens hatte ich nicht soviele taschen ) und zweitens habe ich das nicht eingesehen!
du hast eine lange, sicherlich schöne ehe hinter dir, vermisst deinen mann immer noch, deshalb verstehe ich deine gedanken. wer würde sich dies nicht wünschen. leider geht das leben oft andere wege.
dir einen ganz lieben gruss malene


Anzeige