Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Elfengesang

    Tief im Wald wo hell das Mondlicht auf die Lichtung niederfällt, still der Wind in stummer Ehrfurcht lauschend seine Luft anhält. Licht und Schatten sich vereinen Blumen ihren Duft versprühen, Tausend Sterne in den Bäumen hell wie Diamanten glüh...

    Autor: Rhiannon
  • Sag´s mit Blumen

    Ein Blumenstrauß vom Feld, hab ich für Dich gepflückt - ich hoffe, er gefällt und das er Dich entzückt! Die weiße Blume „Wahrheit“, soll Dir im Licht erstrahlen, wer Wahrheit liebt und spricht, muss nicht mit Lügen prahlen...

    Autor: Dnanidref
  • Der Kuss

    Der Mond hat still das Meer geküsst die Wellen rauschten leise, und langsam zog das Silberlicht um Fische zarte Kreise. Drang tief hinab zum Meeresgrund ließ Muscheln glitzernd strahlen begann mit sanfter Zauberhand Korallen an zu malen...

    Autor: Rhiannon
  • Abschiedslied

    für ein Paar alte Stiefel Da steht ihr nun, ein altes Paar, abgenutzt und voller Falten. Ihr dientet mir so manches Jahr und habt euch gut gehalten. In guten und in schlechten Tagen, auf graden und auf krummen Wegen, bei jeder Wetterlage,

    Autor: rokatei
  • Sauerländer Heimat

    Sauerländer Heimat In früher Jugend sagt' ich mir, an diesem Ort willst du nicht bleiben. Die ganze Welt steht offen dir ich dacht': „ Lass dich doch einfach treiben“...

    Autor: widderle
  • Noch ein verhunztes Gedicht

    War schon traurig, der Heinrich Heine, wegen der Lorelei. Auf dem Rhein im kleinen Boot wollte er fischen im Abendrot. Da sah er auf dem Felsen stehn ein Mädchen, nackt und wunderschön...

    Autor: rokatei
  • Sternenschein

    Manchmal wenn die Abendröte langsam überzieht das Land, sieht man auf den Wolken spielen Engel mit dem goldenen Sand. Spielen Fangen mit dem Winde der den Sand nach oben weht, wo verschlafen und leicht gähnend schon der runde Mond aufgeht...

    Autor: Rhiannon
  • Ich schenke Dir...

    Ich schenke Dir ein Lächeln das still Dein Herz berührt, Dich sanft auf Vogelschwingen hoch in den Himmel führt. Ich schenke Dir die Hoffnung die stumm die Seele streift, damit Du mit den Händen ganz feste nach ihr greifst...

    Autor: Rhiannon
  • Wenn Mond und Sonne

    Wenn Mond und Sonne die Plätze tauschen, die Geräusche der Nacht ganz leise verrauschen. Die Sterne am Himmel langsam verschwinden, Dunkel und Helligkeit sich zaghaft verbinden...

    Autor: Rhiannon
  • Gewitter im August

    Gewitter im August Nun ist der Himmel schwarz geworden, verschwunden dieses schöne Blau.. Blitze malen Lichtgestalten an den dunklen Himmelssaal...


Anzeige