Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • eine Kesselfalle

    Blüte des Aronstabs (uschipohl) ~ wir schreiben Mai ein „langes Ohr“ im Grün des Waldes steht ist Blüte ~ eher unscheinbar sie Aasgeruch umweht ein Lockstoff für die Fliegen d...

    Autor: uschipohl
  • wenn das Tor sich öffnet

    nur eine Wurzel, oder was immer uns die Phantasie erzählt(uschipohl) ~ dort in der Stille des Waldes wo das Tor zur Phantasie sich öffnet wird sichtbar was dem realen Auge verborge...

    Autor: uschipohl
  • Rasen oder Blumenwiese?

    In meinem grünen Garten wächst vieles ausser Gras Der Rasenmäher er muss warten- denn Blumen wachsen hier "en masse". Glockenblumen, Klee und Hahnenfuss lachen mich so freudig an die Margarete erhebt zum Gruss ihr hübsches weisses Krönchen an...

  • Gott - eine etwas andere Sichtweise

    Gott - eine etwas andere Sichtweise In jedem Stück Natur, in jeder Kreatur, in allem, was von wem auch immer geschaffen wurde und wird, ist Gott, auch in Dir selbst...

    Autor: traumvergessen
  • Der quirlige Mai

    Flieder im Garten Der Mai Der Mai kam über Nacht nun mit aller Macht, er sagte dem Winter ganz streng:" Gute Nacht." Er stehet für Frühling, für Liebe, für Lachen...

    Autor: lillii
  • Nachsinnen

    Was macht die Liebe, wenn sie jung ist? – Sie träumt, sie tanzt sie schwingt, Sie geht auf Zehenspitzen, bringt Sich selbst zum taumeln und sie singt, Sie macht betrunken und es klingt Als sei die Welt ein einzig Instrument...

    Autor: immergruen
  • Von der Märzfliege

    Märzfliegen(uschipohl) ~ mehr als vierhundert Arten Haarmücken auf der Welt und eine ~ die Märzfliege in diese Rubrik fällt sie hängt sehr gern an Pflanzen wo Wasser nahebei ...

    Autor: uschipohl
  • Im Kreislauf der Liebe

    Im Kreislauf der Liebe Im Kreislauf der Liebe beginnt das Leben und setzt sich fort in jede Zeit, wo weit weit dein Herz gegeben an jedem Ort, wo du verweilst...

    Autor: traumvergessen
  • Ich kann dich lesen

    Ach, wie gern hätt’ ich geweidet an den Hängen, in den Auen deiner Welt, in der Vertrauen auf dein Wort schon ewig gilt, doch ich war zu jung, zu wild. Kehre nun zurück, gebrochen, such erneut dich zu begreifen, will nun endlich an dir reifen, m...

    Autor: Kalumet
  • Der Monolith

    Der Monolith Wahn der Wahrheit, Narrenfinder, wer ist dir noch nicht verfallen, Klammerhoffnung, Angstbetrug. Siechend trinken dich die Massen schwören Eide der Erscheinung, Sinn und Zweifel starben früh...

    Autor: Kalumet

Anzeige