Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Tierisches

    Die Amsel Die Amsel durch die Wiese hüpft will seh'n ob nicht ein Würmchen schlüpft. Kaum hat ein solches sie entdeckt, ist ihr auch klar, dass es ihr schmeckt. Sie zieht den Wurm er wird ganz lang, dem Armen ist es angst und bang...

    Autor: protes
  • Magnolien

    Magnolien Wenn Frühlingsrufe hell tönen im Garten, dann sehen wir staunend – von Samt umhüllt- Magnolienknospen, prall darauf warten dass sie warme Sonne mit Leben erfüllt...

  • lebensfacetten

    lebensfacetten manchmal weht traurigkeit im raum ich geh hinaus und schenk dem wind mein schönstes lächeln manchmal dunkelt nebelgrau den tag doch klingt in meiner seele so zart und fein eine sinfonie von hellen farben ...

    Autor: marlenchen
  • Ein Morgen im April

    Der erste Ton schallt aus der Birke Krone. Er ist das Morgenlied, der Amselruf. Die Melodie, die mir der Frühling schuf erhebt sich strahlend über Wipfelzone. An jenem letzten, frostig kühlen Tage da hört ich sie, die Arie vom Glück...

    Autor: immergruen
  • ich suche mich

    Ich suche mich Ich suche mich: meinen Weg, meine Ziele. Habe ich beides verloren, zumindest aus meinen Augen? Wie geht es weiter? Habe ich die Kraft, meine Ziele zu erreichen? Heute mache ich das, morg...

    Autor: traumvergessen
  • Baletteusen

    Anemonen wiegen sich im Wind mit blütenweissen Röckchen und zeigen uns geschwind die grün gefärbten Söckchen Die Sonne lässt sie schwingen in ihrer weissen Pracht wie Ballerinen sie uns bringen Freude bis zur Nacht Doch geht dann d...

  • Hühnerauge

    Ein Hühnerauge, das am Fuß nur Ärger machte und Verdruss, das tat es nur weil es halt fand es sähe mehr an einer Hand. Noch besser wär an einem Huhn, da könnt es helfen was zu tun...

    Autor: protes
  • Reue

    Ach Wolf es lässt mir keine Ruhe!! Ich weiß dass ich dir Unrecht tue.. Als guter Geist der Reimerlein gehst du in die Geschichte ein Hast stehts ein nettes Wort parat, zu führen auf der Reime Pfad...

  • meine schwarzen vögel

    meine schwarzen vögel lebensfroh strafen sie ohn’ unterlass zerren an tatenlos mehr schlecht als warum denn meine schwarzen vögel picken treffsicher und ohn’ unterlass entblößen was uneingestanden

    Autor: CajaRH
  • Sprachlos

    Sprachlos! Zum Kampf der Wagen und Gesänge brauchts nicht Korintus Landesenge. In heutiger Computerzeit, ein Forum steht dafür bereit. Ist mein Gedicht das einzig wahre Das sagen mir die Kommentare Sind die nicht des Lobes voll, findet m...


Anzeige