Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Annonce

    Vergeblich schaut er nach ihr aus, steht da mit einem Blumenstrauß, kann nicht verstehen, wo sie bleibt und wo sie sich die Zeit vertreibt. Sie sitzt im Cafe ein Stück weg, trinkt Kaffee dort und schaut ganz keck, zum Nachbartisch nach...

    Autor: protes
  • Goldene Zeiten

    Die goldenen Zeiten Geht man in alte Zeiten zurück, leben wir als Hans Im Glück. Tauchen wir ins Dunkel der Geschichte ein. Ich möcht`da nicht geboren sein. Selbstverständlich waren Grausamkeiten...

  • Gewissheit

    File:Duerer - Ritter, Tod und Teufel (Der Reuther) Wikimedia Commons Gevatter Tod weicht nicht, das ist gewiss, er wird sein Zepter ewig weiter schwingen; der Mensch wird stets im Todeskampfe ringen; zum Überleben fehlt der nöt'ge Biss...

    Autor: lillii
  • Das erste Treffen- im Wandel der Zeit..

    Einst traf das schöne Mägdelein sich mit dem Knaben zum Stelldichein ein heimlich zugesteckter Brief den Liebsten zu ihr rief. Später hiess das ganze Rendezvous da kam man leicht auf Du und Du man verabredete sich am Telefon- ja das gab es damals scho...

  • Nach den Zeichen

    Der Tod stirbt aus, da ist nichts mehr zu machen, er kann nun gehn, der Sinn ist längst erfüllt. Der Mensch versteht, symbolisch war sein Bild, und es macht Spaß, sich selber auszulachen...

    Autor: Kalumet
  • Freude auf den Mai

    1.Frühlings-picknick Das nette Rotkehlchen-Paar flog knapp über unser Haar, sie bauen an ihrem Nest, dafür sammeln sie fest. Das Männchen tiriliert ganz laut, während das Weibchen lieber baut...

    Autor: ladybird
  • die Wilde Schlüsselblume

    Wilde Schlüsselblume im Wald(uschipohl) ~ hochgewachsen stand sie inmitten Waldesruh ihr Gelb mich sehr betörte ~ seist ungebrochen ~ du ~ so sprach ich zu der Pflanze die mir ins Auge fie...

    Autor: uschipohl
  • der Reiher und der Storch

    Collage(uschipohl) ~ der Reiher sprach zum Storche dies ist mein Brutrevier drum werd’ ich dich vertreiben komm her ~ ich zeig’ es dir er schwang mit seinen Flügeln doch Storch stan...

    Autor: uschipohl
  • Zeitgedanken

    Weit schau ich manchmal übers Land, bis an des Lebens Tellerrand. Der Teller ist jetzt fast schon leer, er gibt uns nicht mehr sehr viel her. Das bisschen das noch übrig bleibt, uns weiter durch das Leben treibt...

    Autor: Bruno32
  • Dornröschen heute

    Oster(mygeneration38) Dieses Gedicht widme ich Rokatei .Weil sie als erste diese Idee gehabt hat .und weil sie sich genau an dem Tag ,an dem ich das Gedicht gemacht habe ,wieder zu Wort gemeldet hat...


Anzeige