Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Ägypten im Winter

    Ägypten im Winter Jetzt sitz i do in dera Hitz und jammat wei i goa so schwitz Da Saund, der pickt auf meine Fiaß wos hob i dau, dass i so biaß? I mog net wiakli aun eich denga miasst's iha mia echt a reise schenga? Zu de Kamää im Wüstnsaund Lei...

    Autor: arcobaleno
  • ganz tief in meinem herzen

    ganz tief in meinem herzen empfinde ich die trauer über das menschlich unmenschliche über all die gräueltaten die in irgendeinem namen überall auf der welt geschehen ich möchte an das gute im menschen glauben hoffe dass die vernunft siegen wird...

    Autor: traumvergessen
  • wo ist das andere ufer

    wo ist das andere ufer träumend in sich versunken sitzt ein mann gedanken schwer einiges hat er schon getrunken und dennoch fühlt er sich so leer wann ist es nacht wann ist der tage abend wann ist vorbei die zeit die noch verbleibt ...

    Autor: traumvergessen
  • Seelenruhe

    Tief in des Waldes Dunkelheit, steht sie still, des Menschen Zeit. Auch der Mensch soll ab und zu, sich gönnen diese Seelenruh. Ein Weg dahin führt der vom Wild nur berührt, in eine andere Zeit, die so hell ist und weit...

    Autor: Bruno32
  • ganz ganz viel liebe

    ganz ganz viel liebe ist man einmal in großer not es schmerzt und schmerzt man ist fast tot das herz schlägt schnell die angst geht um die nacht wird hell sie geht nicht 'rum man glaubt das leben ist vorbei es ist einem alles einerlei

    Autor: traumvergessen
  • Lebenslandschaften

    Lebenslandschaften sind unterschiedlich Wie das Leben Dem einen ist es eine Ebene, Dem anderen ein Mittelgebirge. Für einen der Trubel der großen Stadt, Für den anderen die Beschaulichkeit Ländlichen Lebens...

    Autor: immergruen
  • Der liebe Mond ....

    Der Mond hat mich angelacht er mag mich hab ich mir gedacht er ist kugelrund so wie er strahlt ist er fröhlich und gesund die dunkle Nacht wird schön erhellt der liebe Mond hat eine Zauberwelt hervorgebracht

    Autor: ashara
  • Zeit ? Unendlichkeit ?

    2012 Traute(Traute) wo kein Anfang da kein Ende keine Grenzen keine Wände kein Beginn und auch kein Schluß wie man so was denken muss wie soll man das nur begreifen das die Dinge in sich reifen in sich wachsen und auch schwinden si...

    Autor: Traute
  • Drei-Königs-singen; alter Brauch

    eigenes Foto. In uralten Büchern man fand's prophezeit, dass ein König würd kommen, der Welten befreit. Dem Judenvolk wurde der "Heiland" geboren, dem erwählten Volk...

    Autor: lillii
  • Dem Glück hinterher... ?)

    Foto: Aufnahme bei einer Dolomitenrundfahrt Dem Glück hinterher..? Dem Glücke nach manch einer jagt und geht die falschen Wege "was ist denn Glück, nun sag's mir, sag, bringst du es denn zuwege es zu erklär'n, so ich dich frag, gibt es dafür Be...

    Autor: lillii

Anzeige