Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Heimweh

    Traute2012(Traute) Heimweh Am Stadtsee still verträumt sich Schilf und Schwäne wiegen leicht hebt sie nun ein Ostwind an ich seh sie südwärts fliegen ach hätte ich zwei Flügel auch und nicht die Erden-schwere zög in die Heimat wie ...

    Autor: Traute
  • Das müde Engelchen oder Engelchens burnout

    Das müde Engelchen Dies Engelchen ist müd und matt, hat alle Engel-Dienste satt und will nach allem Tun jetzt endlich erst mal ruhn. Seine Füßchen sind ganz wund gelaufen, die Nerven sind ein Scherbenhaufen, auch die Arme, sie sind lahm...

    Autor: ladybird
  • Abgang

    Lieg' ich einst in kühlem Grunde; schau, (dann wissend?) in die Runde; denke kurz ein kleines Stück aus der Ewigkeit (ins Jetzt) zurück. Produzier' ich meinen Lieben die nun hinten sind geblieben eine kleine Wehtu-Lücke, wenn ich geh über...

    Autor: kolli
  • Bleib nicht im Zorn

    Traute2012(Traute) Bleib nicht im Zorn weit ihn nicht aus sieh doch nach vorn hol dich da raus Heb auf den Kopf nutz deinen Mut sei doch kein Tropf es wird noch gut Traute...

    Autor: Traute
  • Ich liebe ......

    Ich liebe dich noch immer auch im neuen Jahr ich spüre ein Geflimmer stärker noch als vor einem Jahr zusammen werden wir weiter gehen die Welt wird sich weiter drehen Hand in Hand über hohe Berge über Brücken über Täler au...

    Autor: ashara
  • Was ist des Lebens tiefer Sinn

    2012 Traute(Traute) Was ist des Lebens tiefer Sinn wo kam es her wo geht es hin ist in Bewegung nichts bleibt stehn Willkommen und Aufwiedersehn Mit einem Schrei kommt man zur Welt mit Seufzen man die Jahre zählt dazwischen etwas...

    Autor: Traute
  • meine sonne

    meine sonne fern am horizont leuchtest du mir ich kreise um dich wärme mich an dir manchmal bist du mir so fern wie ein stern aus einer anderen galaxie und ich fühle mich nicht wohl in dem anderen sonnensystem fernab von deiner wärm...

  • Ein Augenblick der Zeit

    Der Mensch ist wie ein Staubkorn nur, im unendlichen Weltenraum. Ein Augeblick, die Lebensuhr, wie ein zu kurz geratner Traum. Viel zu lange dauert die Stunde, wenn Traurigkeit dein Herz befällt...

    Autor: Bruno32
  • Unser Welt

    Das Meer wird langsam leer Tiere sterben aus bis am Ende sogar die zähe Laus der Mensch macht alles kaputt Geldgier und Macht bringen der Welt nur Verderben und Schutt die wenigen die das begreifen bringt es nicht viel ...

    Autor: ashara
  • Sei einfach du ....

    Sei einfach du auch wenn der Mut dich mal verlässt horch in dich bleib einfach du dann wird bestimmt alles wieder gut Oft braucht es Zeit Verzweiflung naht man gibt fast auf fühlt sich so schwach ohne Hilfe einfach stehen...

    Autor: ashara

Anzeige