Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Nebel in der Stadt

    Der Nebel hüllt die Großstadt ein sie will nicht mehr zu sehen sein es läuten Glocken heiser selbst Vögel piepsen leiser ach grauer Tag, du wirst nicht hell die Menschen huschen schatten-schnell sie machen nirgends Pause hasten geduckt nach Hause dort sin

    Autor: Traute
  • .....FRÜHLINGSLUST.........

    ......der winter ist vergangen frühling wird bald anfangen.... schneeglöckchen,tulpen und narzissen wollen wir bald nicht mehr missen.... schlüsselblumen wollen zeigen ihren fröhlichen frühlingsreigen...

    Autor: seelchen
  • Graureiher Kolonie.....

    Die ersten Reiher aus dem südlichen, sieht man nun täglich über die Dächer segeln, zum See hinüber fliegen. Sie sammeln Reisig, zum nisten...sind fleißig. Nest an Nest entsteht, der Partner wird erspäht...

    Autor: paddel
  • Mein gekaufter Frühling

    Der gekaufte Frühling Dieses Trübe war ich leid, ich sehnte mich nach Helligkeit, bin durch den Regen dann gelaufen, um mir den Frühling einzukaufen. Auf dem Markt, ich Tulpen sah, und ich fand sie wunderbar, eine Freude war es sie zu sehn, ich konnte

    Autor: ladybird
  • Nachtgedanken (aus Blödellyrik)

    Nachtgedanken Eine Jahreszeitendichtung Kühl ist die Nacht, die Sterne blinken. Zwei dünne Männer vorwärts hinken. Über dem Land liegt Herbsteshauch. Der Mond nimmt ab. Die Dünnen auch...

    Autor: na-und
  • Sonnige Gedanken.....

    Die Tage werden wieder länger und auch die Sonnenstrahlen, sind intensiver und viel wärmer. Gedanken an den nächsten Urlaub kommen verstärkt… werden laut. Wohin führt der Weg zu dieser Zeit, diesen Sommer… aber nicht so weit, die Ostseestrände zeigen sic

    Autor: paddel
  • der schönste Blumenstrauß

    Du pflücktest einen Blumenstrauß Am Wegesrand für Mutter Mutter sah so glücklich aus Und alles war in Butter Nun kaufst du Rosen für Deine Marie Mit Schleierkraut hübsch gebunden Für Mutter gingst du auf die Knie Hast ihr einen Kranz gewunden Die Blumen

    Autor: wichtel
  • Pärchen

    Traute(Traute) Pärchen Am Ufer löst das Eis sich auf die Enten warten sehr darauf nun baden sie die roten Füße und schnattern liebes auf der Wiese der Erpel küßt die Entenfrau und bleibt das Wetter weiter lau dann geht das Entenmännchen weiter und seine

    Autor: Traute
  • Der Mann mit den ungeputzten Schuhen

    Am Tisch nimmt er den Stirnplatz ein: Er ist der Hausherr, der Mann, der Vater. Auf dem Bahnsteig des heimischen Bahnhofs hat er einen Namen, ist ein Herr. Im Großraumwagen ist sein Platz reserviert...

    Autor: kns
  • EIN WINDHAUCH................

    Ein Windhauch streichelt leise meinen nackten Bauch auf seine zarte Weise ich liege auf dem Liegestuhl ganz nah am blauen Pool die Sonne wärmt meine Haut die Musik aus der Ferne tönt ein bisschen laut ich schaue auf das blaue Meer die Boote die vorbei fah

    Autor: ashara

Anzeige