Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Liebe und Zärtlichkeit

    Wer kann ohne Liebe sein Und ohne Zärtlichkeit? Wer braucht keinen Sonnenschein, in der Einsamkeit? Wer braucht nicht der Blumen Pracht Und die Sterne in der Nacht? Wer braucht nicht die Zweisamkeit Stunden voller Seligkeit?

    Autor: Bruno32
  • November

    Herbst singt seine Lieder Tropfen schmücken wieder Federmohngefieder. Himmel, dunkelgrauer Nieselregenschauer, Regentropfentrauer (© by immergruen) NIcht neu, aber passend zum he...

    Autor: immergruen
  • Autumn

    Autumn Herbst raunt uns der Wind Bunte Blätter schweben sanft Nebelfeen ziehn. - sensibelchen13 -...

  • An diesem Morgen

    An diesem kühlen, stürmischen Morgen möchte ich einen Gedanken von Dir borgen, dafür sende ich Dir einen von den meinen, vielleicht sie sich auf halben Weg vereinen? Wäre es möglich Gedanken zu übertragen, würde der eine den anderen jagen, um zu fragen, w

    Autor: sarahkatja
  • Seelenregen

    Ich sitze am Fenster, sinnend, einfach nur so, denn draußen regnet es. Wie Blumen im Wind, wie Schmetterlinge auf Frühlingswiesen tanzen die bunten Schirme auf den glänzenden Straßen...

  • Fromme Wünsche?

    Traute2012(Traute) Fromme Wünsche? Schlag wieder deine Augen auf ein neuer Tag nun freu dich drauf darfst sehen hören und verstehn die Welt und ihre Wunder sehn darfst fröhlich oder zornig sein zustimmen oder auch ei...

    Autor: Traute
  • erkenntnis des herzens

    erkenntnis des herzens viele dinge gibt es zu erkennen erkenn ich wirklich was mit ihnen ist ein jeder wird das gleiche ding benennen obwohl es unterschiedlich in den augen ist viele menschen gilt es zu erkennen erkenn ich wirklich was mit ihnen ist ...

    Autor: traumvergessen
  • Glück

    Glück ist ein Libellenflügel, bunt und schillernd und fragil. Ist flüchtig, spröde, nicht zu halten, ist launisch, wendig und grazil. Dünnwandig, ist es Und geschliffen Verletzbar, brüchig Und geziert...

    Autor: immergruen
  • "augenblicklich"

    was gestern galt ist morgen schon vergessen was heute wichtig scheint bald nichts mehr wert und was wir vorschnell zum Besitz erklärt beeilt sich schon uns selber aufzufressen nichts hat Bestand! noch diese...

    Autor: joan
  • Fliegende Gedanken

    Mit nichts kann man Gedanken fassen, weil sie sich ja nicht zähmen lassen. Sie fliegen Liebste schnell zu dir, Wünsche, Grüße sind's von mir. Sie seh'n dir zu, was du auch tust, bei Arbeit, Hobby, wenn du ruhst...

    Autor: protes

Anzeige