Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Vom Leben

    Ach wie ist das Leben schön singen die Jungen voller Freude und wie ist das Leben schwer seufzen alte Leute. Doch dazwischen liegt ein Leben hält für jeden was bereit auch wenn wir immer weiter streben alles kommt zu seiner Zeit...

  • Hochzeitszeit

    Traute2012(Traute) Hochzeitszeit Es braust der Wind er zaust das Haar heut finde ich das wunderbar er jagt die Wolken vor sich her als wenn es spät geworden wär weh weiter wildes Himmelskind damit die Sonn uns Menschen find ...

    Autor: Traute
  • Hoffen worauf???

    Ein Tag wie jeder und doch... Regen wie öfter und doch... Ein Mensch wie viele und doch... Frühling wieder und doch... Auch endlich Frühlingsgefühle und doch...

    Autor: Landliebe
  • Frühlingsbrisen

    Frühlingszarte Brisen küssen starre Kronen, die frostgepeinigt sich zum Himmel heben und plötzlich, wie ein freudiges Belohnen, da brechen auf die Knospen im Erbeben, weil sie sich lange schon nach Wärme sehnen...

  • Das Chatter-Treffen

    Nach Warnemünde, zum Chatter-Treffen, fahren wir gerne, das wird keiner vergessen. Ich habe bereits im letzten Jahr entdeckt schön zu erfahren, wer hinter dem Nicknamen steckt. Man kennt ja den einen oder anderen schon und dadurch herrscht ein lockerer To

    Autor: Kegeline
  • Money Money

    Money, Money im Zwielicht die Wölfe mit steifem Kragen gierig sie in Rudeln jagen wachsam nur wenn der Dax einbricht Wölfe dann mit schmutzigem

  • hi baby

    hi baby was meinst du? du seist dafür zu alt nur mit zwanzig und vielleicht bis maximal vierzig sei das opportun hast du dich einmal gefragt was du mit zwanzig empfunden hast? siehst du es heute verklärt und meinst, das sei n...

    Autor: traumvergessen
  • frühlingserwachen in traumvergessen's garten

    sympathischer frühlingsmorgen regennasse tage grausige kälte haben mich denken lassen dass es dich nicht mehr gibt dich wärmende sonne heute scheinst du wecktest mich schon früh strahlst schön warm tust mir einfach gut ...

    Autor: traumvergessen
  • Wo ist das Tor zur Freiheit?

    Mauern, Wände ohne Ende, mir den graden Weg verbauen. Zu meinem Schutz, vor Dreck und Schmutz, sagt man mir, kam ich dem trauen? Wem soll’s nützen, will man sich schützen...

    Autor: Bruno32
  • Wie es war und was kommt dann?

    Unsre ach so tadellose Gesellschaft hat viele Facetten. Da gibt´s nicht nur die Fiesen und die ganz Netten. Da gibt es auch die, die sich vor Ehrgeiz zerfressen und jene, die ihren Reichtum am noch größeren messen...

    Autor: Landliebe

Anzeige