Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Ja, ich will

    Hand in Hand, Blumen verzieren den Weg, schreiten wir festlich gewandet: Ja, ich will Hand in Hand, eng aneinander geschmiegt, Wange an Wange, Brust an Brust, Herz an Herz: Ja, ich will Hand in Hand, das Haar ergraut, der Körper...

    Autor: traumvergessen
  • Augenscheinliche Zuversicht

    Traute 2(Traute) Ach wie bin ich alt geworden an Erkenntnis umfangreich tausend Bücher schon gelesen und das Herz noch immer weich Schwere Zeiten überwunden eigne und der Fremden Not Lebensziele neu gefunden schwere Arbeit, hartes Brot Nun sin...

    Autor: Traute
  • Gedanken am Meer

    am Ufer sitzen über das Meer schauen sich hineinfühlen in eine andere Welt in eine die nicht wieder aus dem Kopfe geht honigfarben bis schwarz (c) Mariposa ...

    Autor: Mariposa
  • Auf zum Erntefest...............

    Das ganze Jahr nur Müh und Plag. Nun ist"s geschafft.Oh,welch ein Tag! Heut abend wird sich fein "geputzt" der Papa auch den Bart noch stutzt! Im großem Festzelt schunkeln,lachen, uns ein paar schöne Stunden machen...

    Autor: kleiber
  • Zwingender Abschied

    Mit noch einem endgereimten Erguss von mir möchte ich die alljährliche Herbst-Hype in den Gedichte-Rubriken der I.-Foren hier bestücken. Dann isses aber erstmal gut (im Oktober), keine Aufregung also...

    Autor: ramires
  • LEBENSZYKLUS

    Nun haben wir die ersten Frostnächte gehabt... Heute Morgen hat mich ein elegisch-freundliches Herbstgedicht von Flora(von Bistram) in zweifacher Hinsicht "erreicht", sodass ich, noch beim Morgenkaffee sitzend, spontan das Flügelpferdchen nötigte...

    Autor: ramires
  • Einsame Bank.....

    Versteckt steht die Parkbank im Grünen, hätte viele Geschichten zu erzählen. Manche heiße Liebe dort entbrannt, abends beim roten Sonnenuntergang. Einsame Bank im Herbst völlig verlassen, das Tageslicht ließ die Farbe verblassen...

    Autor: paddel
  • Erfolg

    Erfolgreich sein, reich an Erfolg, ein gutes Leben führen, glücklich sein. Erfolgreich sein, möglichst nichts vermissen, maximal mit kleinen Wehwehchen behaftet zufrieden sein...

    Autor: traumvergessen
  • Herbst

    In jedem Herbst fall’n von den Baeumen auf den Boden bunte Blaetter dann muss man das Laub wegraeumen “Donnerwetter” guana ...

    Autor: guana
  • Auf dem Rummelplatz

    Mit den Eltern heimatvertrieben, kurz nach dem Krieg, unschuldig und nur mit lässlichen Sünden behaftet...Da zog ich einmal den Hauptgewinn bei einer Gartenfest-Tombola. Der steht heute noch auf dem Schränkel neben der Wohnungstür im bescheidenen "Entrée"

    Autor: ramires

Anzeige