Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Der Wurm hat ne Meise.....

    ......Noch mal Glück gehabt. Sprach der Wurm zur blauen Meise, ich überquere jetzt die Bahngeleise. Gefährlich ist es, mach es nicht, sonst wird geteilt dein Gewicht und endest auf unverhoffte Weise...

    Autor: paddel
  • Frühling

    [size=10][/size] Kalte Winde brennen auf der Haut Zaghaft die Sonne durch die Wolken schaut Noch hat sie nicht Kraft genug Doch der Frühling kommt , Zug um Zug Die ersten Blumen im Vorgarten blühen Hoffnung und Freude den Menschen durchziehen Nach alle d

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Etwas zu spät geraten.

    An die Gedichte- Freunde. Ihr sprecht von Maienlüftchen und vom Flieder, vom Schwalbenschwanz und Frühlingsdüften, doch niemand denkt an meine armen Glieder, die sich mühten in des Gartens Grüften...

    Autor: sarahkatja
  • Und nicht ewig dauert der Tag.....

    ......Und auch nicht ewig die Nacht. Die schwarze Nacht verwandelt sich, der Morgen taucht in ein neues Licht. Der Tag erscheint in orangeroten Farben, Der Wind bläst ohne zu verzagen, zerfetzt die Quellwolken die am Himmel lagen...

    Autor: paddel
  • Der UNTERSCHIED zwischen VATER- und MUTTERTAG

    Humbertos "Vatertag" inspirierte mich zu diesem Gedicht Auch wir haben einen Tag im Jahr, den „Muttertag“, der neulich war. Doch lassen wir keine „ Säue raus“ Und bleiben meistens brav zu Haus´...

    Autor: ladybird
  • Hochzeitsgedicht

    Was,hier ist Hochzeit? Na,da muß ich doch rein. Jan-Hinnerks Tochter muß auch dabei sein. Ich bin sie nämlich eine vergnügte Seele und bei sowas ich gewiß nicht fehle. Wenn ich nur durch den Türspalt gucken kann, da hab ich schon meine Freude dran...

    Autor: kleiber
  • Gefühlte Temperaturen.....

    Vorläufiger Wetterbericht zum Wochenende… ;-) Will mal sagen, ich bin so vermessen, Sonnabend, Sonntag wird im Freien gegessen. Die Sonne wird wohl kräftig scheinen, wie lange, kann ich nicht entscheiden...

    Autor: paddel
  • Schau und hör!

    Schau und hör! Schau nur, dem herrlich Wolkenspiel, verwebt mit dem Blau des Himmels, es tröstet so manch unruhig Herz. Hör nur, der lieblich Laute des Windes, wenn er durch Gesträuch und grünen Tälern weht...

    Autor: marlenchen
  • OH MAI, oh MAI

    Gestern in der Nacht, bin ich aufgewacht, weil ich entsetzlich fror, stellt Euch das mal vor: Der Mai, sonst der Sommerbote ist geraten, aus dem Lote, statt Sonne, Wärme und Wasser – Spaß, ist er stürmisch, kalt und regen – nass...

    Autor: ladybird
  • Wenn ich groß bin, liebe Mutter

    An das liebe Mütterlein. Immer warest Du bereit, nur für uns zu sorgen, machtest stets Dein Herz so weit, für alle unsere Sorgen. War das Knie vom Streiten wund, und zerrissen auch die Hosen: „Bis zur Hochzeit ist`s wieder g´sund, dann gibt´s statt Pr

    Autor: sarahkatja

Anzeige