Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Der Mann in Rot.

    Tief durch den Schnee durch Stadt und Wald, stapft ein roter Mann, Weihnachten ist bald. Bringt den Kindern zum Fest Geschenke, für den Magen, Hirn und auch Gelenke. Kinder warten ungeduldig auf dem Flur, wo bleibt der Mann mit der roten Mütze nur...

    Autor: paddel
  • Frau Holle

    Frau Holle ist nicht mehr was sie mal war!! Lang ist’s her Da war es noch Winter sehr Als Frau Holle die Bettfedern geschüttelt Dass es uns hat aus dem Bett gerüttelt Wie Leintücher so gross Kamen die Flocken vom Himmel wie ein Geschoss Alles hat sich g

    Autor: ashara
  • Gesten der Freundschaft

    Du fühlst dich geborgen, wenn ein Freund oder eine Freundin Zeit für dich hat. Wenn du ungezwungen mit ihr/ihm plaudern kannst, dein Herz ausschütten, deine Sorgen, aber auch deine Freude mitteilen...

  • WINTERGEDANKEN.

    In der kalten Jahreszeit. Sternschnuppen zeigen sich in der Nacht, der Mond zeigt hell seine Macht Frost und Schnee umarmen Busch und Bäume, Der Bach überwintert im Eis der Träume. Das Wild hier auf der Erden Mutter, im ...

    Autor: paddel
  • klimawandel.

    Gedanken zur Umwelt. Wo ist nur der schneereiche Winter geblieben, den Kinder immer und Erwachsene zum Teil nur lieben. Gibt es keine veränderten Jahreszeiten mehr, das Klima verändert sich immer mehr und sehr Der Mensch sollte doch behutsam und vorsicht

    Autor: paddel
  • Weihnachtsüberraschung.

    DER WEIHNACHTSBAUMBRAND. Das Christkind aus dem Zimmer rennt, der Tannenbaum der Oma brennt. Der Feuerlöscher hilft auch nicht mehr, hier muss schnell die Feuerwehr her. Sie kommt mit Löschwagen und Schlauch, will das lodernde Feuer löschen auch...

    Autor: paddel
  • Gegen den Strom

    Gegen den Strom zu schwimmen, ohne im Weg zu sein, einfach ist es nicht. Gegen den Strom, dem einfach so dahin fließenden Zeitgeist zu widerstehen, bedarf einer großen Energie. Trotzdem lohnt es den Aufwand. Es m...

  • Die Brille

    Die Brille. Es ist fürwahr mein fester Wille, An einem ganz bestimmten Ort, Zu hinterlegen meine Brille Nicht einmal hier und einmal dort. Sie hat die dumme Angewohnheit, Nie da zu sein, wo sie gebraucht, Was meinen Augen nimmt die Klarheit, Und meine N

    Autor: sarahkatja
  • Wegwarte

    Entlang dem Lebensrand bitten deine gekrümmten Herzfinger den Himmel um Segen aus blauvioletter Hand Dein hellfreundlicher Blütenfächer fragt ergebnislos in den Erdkreis liebst du mich liebst du mich nicht liebst du mich...

    Autor: harfe
  • Zwei kleine Haikus

    Mache ein wenig Ordnung auf meinem Schreibtisch und bin soeben auf zwei kleine Haikus gestoßen, die ich vor ungefähr 2 Jahren geschrieben habe. Damals war ein regelrechtes Haiku-Fieber hier im ST ausgebrochen...

    Autor: Medea

Anzeige