Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Weg der Liebe

    Weg der Liebe Kein Weg zu weit, nichts ist zu schwer Zweisamkeit der Kopf ist leer Das Herz es brennt die Gefühle heiß wer die Sehnsucht kennt ja der weiß: Liebe ist schön, erfüllend und gut, Tal und Höhn oft braucht es M...

    Autor: traumvergessen
  • Blumenkorso...............

    Nun ist wieder Dahlienzeit, viele Wagen stehn bereit. Für den Umzug durch die Stadt, wo jeder seine Freude hat. Viele,viele fleißge Hände, stecken Dahlien ohne Ende...

    Autor: kleiber
  • Sinnerlieren

    im Garten ich still weilend die Sonne sehr genoß ein kleines Fröschlein sich beeilend machts sich bequem auf meinen Schoß ich sinnerlich so vor mich hin ob ich es soll wachküssen vielleicht ein Prinz - dann doch ein Frosch ich will es gar nicht wissen

    Autor: moniabeta
  • Liebe Freunde, eine Dankeschön

    Habe meine Blogs mir angesehen Ich freue mich, dass ihr an mich gedacht Und liebe Grüße und Wünsche mir gebracht Ich freue mich, dass ich im Oktober dann Euch ab der Buchmesse mein Buch vorzeigen kann Noch mehr habe ich geschrieben Die leider noch im Sch

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Ein Kind zu sein

    Schön ist es, noch ein Kind zu sein Jetzt sind die Sorgen doch noch klein Wenn du einige Jahre älter bist fangen die Sorgen bei dir an, mit List Zuerst wirst du dich einmal verlieben und Sehnsucht nach dem anderen kriegen Auch eine Trennung schon Mal nöti

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Einsamkeit

    Oftmals wenn’s zu viel Trubel gibt wuenscht mancher sich er waer allein trotzdem er die Gesellschaft liebt weiss er auch Ruhe muss mal sein Er geht in die Natur hinein wirft ab dort alle Sorgen fuehlt sich nun nicht mehr so allein und fuerchtet nicht da

    Autor: guana
  • Zugvögel

    Nun sammeln sie sich wieder, zum weiten Flug nach Afrika. Fast pünktlich auf den Tag genau, sind sie im nächsten Jahr dann wieder da. Zugvögel nennt man sie, die tragen in sich diesen Zwang...

    Autor: protes
  • Nachbars Katze in meinem Garten.

    In meinem Garten, sie sind nicht zu überseh'n, Eiche, Tanne und ein Mirabellenbäumchen stehn, Eberesche und auch Wacholder nicht zu vergessen, die hat mein Gärtchen früher nicht besessen. Waren es Vögel, Eichhorn, Maulwurf oder Mäuse, oder gar Schnecken

    Autor: sarahkatja
  • Am Strand

    Hier lag sie die alte Makrele, es tat einem weh in der Seele. Sie konnt sich nicht regen, nicht schwimmen, noch weniger tat sie sich trimmen. Auch wollte nicht einer sie haben, um sie zu Hause zu braten...

    Autor: protes
  • Litus Pediculus, die Strandlaus.

    ...... Neben der allbekannten Steinlaus, gibt es jetzt die im Jahr zweitausendelf entdeckte, im Sand lebende Strandlaus. Professor Meyer von der Universität Jever sah sie beim Bier und ner Flasche Genever, auf der ostfriesischen Insel Norderney, seit dem

    Autor: paddel

Anzeige