Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Oktober am Stück

    Oktober am Stück Letzte Rose Herbstzeitlose bunte Blätter kaltes Wetter fliegende Drachen Kinderlachen neuer Wein weinselig sein törggelen in Südtirol auf unser Wohl Nüsse sammeln ...

    Autor: ladybird
  • Katholische Kirche

    Mir ist so schwer im Herzensgrund doch still wie bei Munch's "Schrei". Steht nicht mehr fest, mein Täufnisbund - die Zeiten sind vorbei. Ich will von Kirche nichts mehr hörn und Gott bitten um Gnade...

    Autor: kedishia
  • immerhin...

    Der Herbst - wie alle Jahreszeiten hat seine Schokoladenseiten besonders für Poeten Man fragt sich, was in andern Breiten ganz ohne uns’re Jahreszeiten Poeten dichten täten Beklagen sie die Regenzeit? Bejammern sie die Trockenheit die heiße Wüstensonne?

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Morgison, der Traumsternstreuer

    Morgison, der Traumsternstreuer hat sein Tagwerk in der Nacht: Streut glühende Sternenfeuer, damit für uns ein Traum erwacht. Morgison, der Traumsternstreuer lächelt seinen Sternen zu...

    Autor: kedishia
  • Die Muschel

    Die Muschel Auf Rügen dort am Ostseeufer, gefangen zwischen Steinen, ich eine kleine Muschel fand, die feucht noch war vom Weinen. Düstere Felsen auf sie schauten, die ihre Schönheit wohl verkannt, sie lag dort einsam und verloren, war zum Alleinsein so

    Autor: ruegenrabe
  • Der Herbst

    Die Welt im Blätterreigen fragt mich nicht, was ich will. Der Wind in bunten Zweigen - ein raschelndes Idyll. Das Laub kaschiert die Wege und Sonnenlicht wird matt. Das Jahr wird - wie ich - träge...

    Autor: kedishia
  • Ich habe mir gedacht!

    Anstatt Gedanken zu denken, könnte man Sie auch verschenken an die Menschen, die nicht mehr dran glauben dass Sie noch was taugen. Wann hat man zuletzt jemandem gesagt dass man ihn mag, auch wenn er mal versagt...

    Autor: viva
  • originelle Einladung zum 60.Gb

    Die etwas andere Stadtführung Nie hätte ich gedacht, dass eine Stadtmauer Freude macht im Atelier, in der Abendstunde zur 60.Geburtstagsrunde. Hier setzte der Künstler Stein auf Stein, mit Farb´ und Pinsel, grob und fein...

    Autor: ladybird
  • selten...

    selten dass sich unsere sinne unser erinnern- dass sie troubadure von anbeginn wieder wie einst einen duft mit der zunge zu deuten und den geschmack mit der nase zu spüren verstehen dass sie mit unseren augen zu fühlen mit unseren ohren zu sehen...

    Autor: joan
  • Mein Wortdrache

    Der schlafende Wortdrache wurde vom neu erwachten Einheitsoktobergrau aufgeweckt Streckt seine vom Nebeltau befleckten, aus Worten erdachten Schwingen weit - wie wenn er lachte...

    Autor: kedishia

Anzeige