Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Genug

    Zum Brunnen wanderte der Krug tagaus und auch tagein Hin ging er leer; zurück er trug das Wasser uns hinein. Doch eines Tages meint der Krug: Getragen habe ich genug! Jetzt muß mal Ende sein...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Formal nicht ganz richtiges Sonett (die in Klammer gesetzte letzte Zeile ist ein Vierzeiler und kein Terzett)

    Einsamkeit, was ist das? Erwartest du, dass sich das ändert? Wenn sich etwas ändern sollte, so musst du es ändern. Zweisamkeit, was ist das? Erwartest du, dass sich das ändert? Wenn sich etwas ändern sollte, so musst du es ändern...

  • Autsch!

    Amok mit der Fliegenklatsche läuft in einer Luxusdatsche der Tourist. Trifft ne Fliege er mit Klatsche haut dieselbe er zu Matsche voller List! Da versetzt mit Fliegenklatsche aus Versehen eine Watsche seiner Frau der Tourist Darum sitzt nun in ...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • ein kleines Paradies

    Der Tag erwacht, schon früh ist es hell, mich hält nichts in den Federn, weil ich den Morgen genießen will, den Teich, den Garten mit den schönen Zedern. Libellen, tanzen um den Teich, die Seerose ist voll erblüht, Nachbars Katze fühlt sich wohl in diese

    Autor: wichtel
  • Trauerfliegenschnäpperfragen

    Ist der Trauerfliegenschnäpper wohl ein schlauer Fliegen-Nepper? müssen Fliegen Trauer tragen? geht er ihnen an den Kragen? Wenn er Fliegen tut besiegen, ob die dann ne Krise kriegen? Sind die Fliegen vielleicht sauer, tragen sie deswegen Trauer? Oder h

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Schönwetterseufzer

    Was stumpft so sinnig vor sich hin was mütigt heut so schwer? Oh, kann es sein, dass ich das bin, die seligt trüb daher? Liegt es vielleicht am Sonnenschein, der Frühlingsluft, der lauen, dass all die grauen Zellchen mein dabei sind, abzubauen? Ach! Rie

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Gestörte Muse

    Die Nacht ist lau; es duftet süß herüber von den Linden Der Dichter wird heut nacht gewiß die rechten Worte finden Er sitzt am Fenster, welches offen und tut auf seine Muse hoffen Die Muse ist zum Greifen nah doch eh er sie gepackt - schellt da aufdrin

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Marktlücke?

    Was ich mich schon lange frage warum werden Pfingstentage vom Kommerz verschont? Ist so ungewohnt! Hat's der Heil'ge Geist geschafft? Oder hat man nicht gerafft, dass man für Geschäfte dies Hochfest sich entgehen ließ? Ob es sich nicht lohnt? Wieso gibt

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Psychoschrott

    Sein blaues Wunder oft erlebt, wer tief in seiner Psyche gräbt beziehungsweise graben lässt denn dabei stellt er vielleicht fest dass, was man da zutage schafft, an Psychoschrott - ist sagenhaft Denn findet er - bei aller Liebe die ganzen fürchter

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Höllensturz

    Eintrag in mein Surrealistisches Tagebuch nach dem Besuch einer Ausstellung des Dadaistn Hans Arp im "Bahnhof Rolandseck" Verwoben hinter flammenden Laken des in Materie verlorenen Jenseits verklingt der Windmühlengesang der Skelette, morsch und im Raus

    Autor: harfe

Anzeige