Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Schlaf schön

    Schlaf schön, ich wünsche Dir eine gute Nacht, träum' was Schönes, lass' Dir deinen Schlaf nicht rauben, schlaf' mit himmlischen Gedanken ein, schlaf' Dich gesund und wache morgen frisch und munter auf...

    Autor: traumvergessen
  • der Rütlischwur

    Es hatten einst der Schweizer Ahnen die Schnauze voll von den Schikanen, mit welchen Geßler und Konsorten sie maltraitierten allerorten. Anstatt zu grüßen Geßlers Hütli traf man sich heimlich auf dem Rütli und schwor dort, anstatt rumzumotzen gezielt der

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Das Kind an meiner Hand

    Das Kind an meiner Hand stapft lustig durch den Schnee. Es freut sich an den weißen Flocken, Frost und Kälte tun uns nicht weh. Ich spüre diese kleine Hand, sie gibt mir Kraft und Wärme...

    Autor: iverson
  • Spruch

    Nichts in der Welt ist schwierig; es sind nur unsere Gedanken, welche den Dingen diesen Anschein geben...

    Autor: schnuggi
  • vom Hahn, der keine Hennen hatte

    Es war einmal ein armer Hahn, so arm, wie nur ein Hahn sein kann, der keine Hennen hat! Des nachts, wenn er nicht gerade schlief, verzweifelt er nach Hennen rief, doch kein Huhn hört’ ihn an! Darüber grämte er sich tief, aus ihm ‘ne dicke Träne lief...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Archäologenmassel

    Es trafen in vergang'nen Tagen die Römer sich zu Saufgelagen. Man schlug sich Nächte um die Ohren und soff den Wein gleich aus Amphoren, wie man aus Eimern säuft in Malle! Sie soffen, bis der Wein war alle und fuhren heim, die Schädel schwer...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Wolke Sieben

    Wolke sieben, ein Tag wie jeder andere, aufwachen, lachen, miteinander reden, Probleme austauschen, sich nicht verwirren lassen, sich nicht verirren, seine Linie beibehalten, tolerant sein, zu Bett gehen, gut schlafen das ist Wolke sieben, oder? ...

    Autor: traumvergessen
  • Was kann ich tun

    Siehst Du die Tränen, ungeweint, nicht Wert zu erwähnen, wie es scheint. Hörst Du das Klagen aus lautlosem Mund Du stellst keine Fragen willst nicht wissen den Grund. Erkennst Du das Leid in dem Kindergesicht auch mit der Zeit verschwindet es nic...

    Autor: wichtel
  • Daheim

    Ist Heimat dort, wo Du kennst jeden Weg, jeden Baum, jeden Strauch, jeden schmalen Steg, wo Dir die Häuser Geschichten erzählen, Freunde und Familie Dir nicht fehlen. Heimat ist dort, wo Du glücklich bist, wo Dein Herz zu Hause ist, wo Du mit Freude begi

    Autor: wichtel
  • Wirrwarr

    Verstand – ganz klar. Überdeutlich - spricht ganz laut. Gefühl – protestiert vehement. Spricht eine andere Sprache. Körper – dazwischen. Meldet sich. Wie soll das gehen? © Cornelia S...

    Autor: cariha

Anzeige