Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • wen geht´s was an

    Sie zeigt ein lachendes Gesicht doch ihre Augen lachen nicht, es geht ja niemanden was an, dass sie sich nicht recht freuen kann. Man glaubt, sie hat nie Leid erlebt, weil Tränen zeigen ihr widerstrebt, es geht ja niemanden was an, dass sie vor Schmerz

    Autor: wichtel
  • Illusionen - Illusionen

    Illusionen - Illusionen Im See eines Gemäldes baden, auf Fotos wunderschön aussehen, Eisbären nach Hawaii umsiedeln, mit Dracula zum Essen gehen. Gerechtigkeit erfährt ein jeder; Politiker sind edel, rein, bekümmern rührend sich um Bürger, halten die W

    Autor: schlossfee
  • Albatros

    Was ist das für ein Morgen wenn man als Vogel erwacht mit amputierten Flügeln Was ist das für ein Tag an dem man sich verstecken muss hinter Dünenkraut in Sandmulden Was ist das für ein Abend an dem man als Vogel dem Leben ein Ende setzt...

    Autor: harfe
  • Hebelgesetz

    Wenn der Liebe Schwüre einer verriete wo ich mich in dir vergessen und wo schwellendes Schwingen durch uns rauschte du hebtest die Welt aus den Angeln und flögest zu mir...

    Autor: harfe
  • ...den Frühling rufen

    Morgens pfeife ich deinen Namen in die frische Luft - und schon klappert es Antwort vom Scheunengiebel zurück Kinderlachen springt übern Weidenzaun - purzelt ins Licht...

    Autor: joan
  • Veni creator spiritus

    Veni creator spiritus Wege des Heils Stationen des Leids Viel Glaube Viel Unglaube Propheten kommen nicht mehr Hör unser Gebet für Jerusalem. Gib jedem das Seine...

    Autor: pelagia
  • Jerusalem

    Gestern noch Jerusalem Heilige Stadt Gebetsorte Wunderstätten Wunde Wege Gräber Und Farben! Unter alten Olivenbäumen Gelb-grüne Wiesen Anemonen leuchten rot Thymian blüht zartblau Mandelblütenschaum Herz bei Herz Lei...

    Autor: pelagia
  • Gedicht an meinem Kater

    Vor acht Jahren kamst du in mein Leben, du brachtest Liebe und Freude mit, beobachtest mich auf Schritt und Tritt. Geht`s mir nicht gut, legst du dich zu mir, schnurrst mir was vor in meinem Ohr...

    Autor: monja
  • Hinterm Markte

    Diese Liedchen singt Mutti mir gern vor, da muß ich lachen und bin dabei ganz Ohr. Hinterm Markte unter den drei Buchen steht eine Frau mit frischem Pflaumenkuchen, da kommt ein kleines Hundel angeflitzt und hat der Frau den Pflaumenkuchen angepie...

    Autor: monja
  • selbstlos warten

    Wo Ahornbäume vom Mondlicht beworfen mir Silberschatten reichen entweich´ ich mir nicht auch wenn das Schimpfhorn mich aus mir verjagt Ich warte auf dich bis die Nacht zerbricht...

    Autor: harfe

Anzeige