Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Pusteblume

    Pusteblume Fliegende Schirmchen der Pusteblume tragen unsere kleinen Wünsche in den Himmel...

    Autor: laura
  • Dem Licht nahe

    Einfach so ;-)...

    Autor: aschnydrig
  • Mein Altweibersommer

    Wunderbare Tage, wenn der Sommer sich neigt, immer noch Nächte, zu allem bereit, schöne Frauen, gereift in der Zeit, Grillchen dazu mit den Beinchen geigt .... Alte Weiber? Ich sehe sie nicht, sind auch Spuren in ihrem Gesicht...

    Autor: Medea
  • Wie soll ich´s sagen?

    Wie soll ich´s sagen?......... Nur 25 Buchstaben--- Doch das richtige Wort-- ich kann´s nicht finden. Wieso sind Worte nicht so einfach wie Gefühle?..... Der Mensch hat die Worte selbst gemacht, die Gefühle hat er schon gekannt...

    Autor: aschnydrig
  • Das Leben.

    Sind es nur die schönen Momente, die wir zählen, Nur die Sonnentage, die wir bewahren und wählen Um in unsere Erinnerung tiefe Furchen zu graben? Wollen wir nur keine Wolken am Horizont haben, die Schatten werfen oder unsere Laune verderben? Wir klammern

    Autor: joana50
  • Eine Winterahnung

    Der Herbst neigt sich, es gibt keine bunten Blätter mehr Kalte Winde stürmen wild über Land und Meer Braune Felder liegen brach und abgeerntet da. Die Sonne wärmt mit schrägen Strahlen ebenda Nur spärlich die trockenen Krumen...

    Autor: joana50
  • Meine Gedichte

    Ich holte meine Eulen aus Athen und passend zu der Luke meines Dachs drin nisteten sie mit gesträubten Federn. Die Brut blieb kahl und flügellahm vollführt groteske Tänze auf den Dielenbrettern im Mondlicht wenn die Katze kommt...

    Autor: joan
  • Solange Menschen noch träumen

    Wünsche und Hoffnungen werden zu Träumen in mir aus der Psyche geboren stoßen sie auf eine Tür Träume sind stärker als Not und Hass sie geben Dir Kraft für das Ziel das Du hast Menschen die träumen geben uns Glauben ...

    Autor: bartnixe
  • Lyrik

    Wind - Hauch Am Fenster stehn die Strasse gehen wohin mein Schritt Herr nimm mich mit Das Glas der Zeit ist nicht sehr weit wohin mein Wort Herr führ mich fort Die Wolken schweben verfliegt mein Wort Herr für mich fort Die Wol...

    Autor: aschnydrig
  • FRIESISCHES GLÜCK

    Flatterndem Falter Gleicht unsre Spur, Erst wenn im Alter Leiser die Uhr, Ordnen sich Zeichen, Reimt sich das Stück: Hinter den Deichen Fand ich mein Glück. Rat und Bemühen Waren verfehlt, Nicht was die frühen Träume beseelt, Nicht als der Löwe,

    Autor: lammla

Anzeige