Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Blödelei

    Ein Schaf flog sanft über das Meer hierher. Doch egal, wie sehr es sich auch müht: Der Sturm ihm in der Wolle zieht- und tiefer, immer tiefer schiebt er - des Schäfchens Weltbild schiefer, immer schiefer bis dann am Schluss das kommt, was hier ko...

    Autor: kedishia
  • Woher kommt dein Leben?

    Woher kommt dein Leben? Aus einer Liebesnacht? Aus einem Reagenzglas voller Wünsche? Von kinderlosen Klapperstörchen gegeben? Woher kommt dein Leben? Was ist dein Leben? Ist es ein geliehener Glücksmoment voller Sterne? Ist es geschenke Zeit auf der Erde

    Autor: kedishia
  • Karfreitag

    Dein Leiden hat mein Herz berührt Gottessohn Komm herunter vom Kreuz Der Tod ist nicht Dein Dein Kreuzweg Ist mein Ausweg Dein Ewigort Meine Liebe Lebensbruder Mein Ewigort Deine Liebe Gottessohn 05...

    Autor: pelagia
  • Bücherwurms Rache

    Zur Sippe spricht Old Bücherwurm: Hört zu! Die Zeichen steh'n auf Sturm! Was einst so gut nach altem Brauch stets prall gefüllt hat uns'ren Bauch, wird nun so peu-à-peu verschrottet, vertickt, recyclet und verrottet...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Halali

    Am offenen Grabe beim Totengeläut nahmen sie dich in die Mitte: der Kirschbaum vorm Haus im Hafer der Wind das Horn deine Stiefelspuren im Sand das letzte Bild auf der Staffelei der Habicht wieder sogar der Hund, den du lange begrubst...

    Autor: joan
  • Panne

    Picknickend mit Annerose sitzt der Manne mit 'ner Dose Bohnen in Tomatensoße mitten auf dem weichen Moose Unter einer hohen Tanne schüttet Manne in die Pfanne Bohnen! – Und schon gibt's 'ne Panne...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Hampel, Krause, Suse

    In der Pause steht Herr Hampel mit Herrn Krause an der Ampel. Hinter ihnen steht die Suse, pampelt dabei eine Muse. Mit dem Saft der Pampelmuse ferkelt dieser Trampel Suse ein die Bluse – an der Ampel ebenfalls das Hemd von Hampel sowie auch das

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Lass mich an dich ran!

    Weise mich doch nicht immer ab! Nacht für Nacht bin ich bei dir suche Deine Näh’ Du gibst acht und schlägst nach mir Du tust mir so weh! Warm ist Deine Haut, köstlich ist Dein Duft, wie ist mir vertraut Deine Atemluft! Deine Wärme suc...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Nur nicht aufgeben

    Das Leben verrinnt im Gleichklang der Tage, die Sonne scheint, es regnet, es ist warm, es ist kalt. Das Leben verrinnt in jeder erdenklichen Lage, gestern war man noch jung, plötzlich ist man alt...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Liberius

    Der Bücherwurm Liberius Hält Rückschau auf sein Leben, in welchem er stets mit Genuß nach vollem Bauch tat streben Er hat sich durch die Lit’ratur Mit Eifer durchgefressen Erinnert sich an manches, - nur Hat er auch viel vergessen! Er fraß durch

    Autor: ehemaliges Mitglied

Anzeige