Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Die erste Tagesstunde einer Frau

    (eine nicht ernst zu nehmende und ohne korrekte Beachtung der Form erstellte Betrachtung des Tagesbeginns einer Frau im fortgeschrittenen Alter) Der Wecker schellt, es ist um sieben. Gern wär ich noch im Bett geblieben, Doch jetzt beginnt der Ernst des Le

    Autor: immergruen
  • Kleine gelbe Sonnen

    Gelbe Tupfen auf der Wiese leuchten uns wie Sonnen an keine sind so hübsch wie diese- ja man nennt sie Löwenzahn. So schön er da im Grünen ist- im Garten wird er kaum vermisst- Die meisten machen ihm Garaus und stechen ihn mit Wurzeln au...

  • Erste Tagesstunde eines Paares (vers&bild-95)

    Autor: Als Illustration sollte hier dauerhaft die Radierung von // gezeigt werden, doch sind fast alle erreichbaren Online-Darstellungen entweder als Kunstdruck oder als Museums-Katalogbild ©-geschützt...

    Autor: elbwolf
  • Telekom

    Die Telekom ist stets in aller Munde, denn Reklamationen hagelt es zu jeder Stunde. Es wird gemeckert über deren Mitarbeiter, sei es ein Arbeiter oder Abteilungsleiter. Unzufriedenheit sagt man der Gesellschaft nach, angeblich verbreitet sie sehr viel Ung

    Autor: Angelika71
  • Das Wasser

    Wo über glatten Fels und Stein, das Wasser rauscht dahin, dort möchte ich für immer sein, da liegt das Leben drin. So ruhelos wie das Wasser gleitet, so ruhelos meine Seele irrt, so wie der Fluss zum See sich weitet, so manchmal meine S...

    Autor: Bruno32
  • Lieben lernen

    Warum hat sie keiner das Lieben gelehrt? Das Schmusen, das Kosen, das Schmeicheln? Die Mutter meinte, es sei verkehrt! Man sollte ein Mädchen nicht streicheln. Es sollt` eher lernen, sich einzufügen Nicht nachzufragen, den Blick zu senken

    Autor: immergruen
  • vers&bild-94: Der weiße Mann und die westlichen Werte

    "Der Europäer bringt den Wilden Technik und Zivilisation." Kupfer aus "Liebs-Geschichte des Herrn",* 1717. Quelle: Wikimedia/commons; Lizenz: gemeinfrei Der weiße Mann und die westlichen Werte ...

    Autor: elbwolf
  • Nahe der Buche

    Nahe der Buche Nahe der Buche stehe ich, den Baum umfassend, halte inne und denke an die Zeit, die vergangen ist und die, die mir noch bleibt. Die Buche hält es aus und flüstert mir zu: Bleib der, der du bist...

  • vers&bild-93: Liegt das Versmaß mal eben … daneben

    @damenwahl, lieber Freund und Kupferstecher! . . . .Du hast mich neulich mit Deinem Verweis auf meine Person dermaßen aus dem Gleichgewicht gebracht, dass meine erste Spontanreaktion in Form eines kleinen Kommentars bei Dir ziemlich dürftig ausfiel...

    Autor: elbwolf
  • Umsonst

    Ein federleichter Sänger trällert Hoch oben auf dem Nachbarhaus. Die Melodie ist gleich und anders, ganz selbstvergessen sieht er aus. Er singt vom Frühling und von Liebe schon früh, bevor der Himmel graut, und wünscht sich eine kleine braune ...

    Autor: immergruen

Anzeige