Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Zwischen zwei Zügen

    Ich bin gespalten zwischen gehn und bleiben Ich möchte halten und doch will ich weg, Und alles Grübeln hat doch keinen Zweck. Ich werde wieder lange Briefe schreiben, Die dir erklären, dass ich Beides brauch...

    Autor: immergruen
  • Jahreszeiten-Sonette (3/4) – Auf den Herbst

    Alfons Mucha (1860-1939): "Herbst" (Ölgemälde) Public domain. Quelle: wikimedia Rost und Laub – Sonett auf den Herbst Der Sommer wurde nun des Herbstes Raub; die warme Zeit, die ich bewahrt gern hätte – vorüber! Triller einer Klarinette &ndash

    Autor: immergruen
  • Traumperlen

    Traumperlen Leuchtend braune Augen so klar und schön strahlen im Lichte der Sonne Leuchtend braune Augen schauen verklärt in den Wolken freien Himmel Leuchtend braune Augen träumen den unendlichen Traum von Liebe und Zärtlich...

  • Liebe und Reime

    Bildquelle: Wiki Commons, Die richtigen Reime zu finden zu passender Zeit einzubinden, der Liebsten als Gabe - schrieb einst sie ein Knabe - und traf sie nun unter den Linden...

    Autor: lillii
  • Tauben

    Tauben Eine Nachbarin hat mir Bilder von Taubenschwärmen geschickt mit der Bitte die Fotos zu verbessern und einen Video draus zu machen. Die Fotos waren mit dem Handy gemacht und selbst mit allen Tricks war kein besseres Ergebnis zu erzielen...

  • Strauch im Februar

    Strauch im Februar. Schaue ich durch des Fensters Glas, sehe ich erstes Grün mit zarten Spitzen. Winzige Glasperlen, noch regennass, ringsum von seinen Zweigen blitzen. Schneeglöckchen blüh'n schon in der Wiese, noch leuchtet der Christrose welkendes...

    Autor: sarahkatja
  • Späte Liebe (?!?)

    Was ist denn - wenn im späten Alter- sitzt im Bauch da drin ein Falter die Rede ist von Schmetterlingen- die dort sind- vor allen Dingen wenn die Liebe ist erwacht- auch nicht "ganz Junge" sprachlos macht? Was ist- wenn Worte zart das Herz ber...

  • Jahreszeiten-Sonette (2/4) – Auf den Sommer

    Alfons Mucha (1860-1939): "Sommer" (Ölgemälde) Public domain. Quelle: wikimedia Pralles Leben – Sonett auf den Sommer Der Sommer schenkt wie immer pralles Leben; sein Füllhorn reicht bei ihm fürs ganze Land; viel Buntes ziert danach des Weges Rand,

    Autor: lillii
  • Schicksal

    Kein Mensch vermag zu sehen, dem Schicksal in die Karten. Kann er es auch nicht verstehen, er muss geduldig warten. Es ist ein zweischneidiges Schwert, könnt man in die Zukunft sehen...

    Autor: Bruno32
  • Jahreszeiten-Sonette (1/4) – Auf den Frühling

    Alfons Mucha (1860-1939): "Frühling" (Ölgemälde) Public domain. Quelle: wikimedia Sehnsucht lodert – Sonett auf den Frühling Wenn alle Fluren grünen auf die Schnelle, der alte Apfelbaum von Blüten träumt, wenn Lebensfreude manchmal überschäumt,

    Autor: Clematis

Anzeige