Blog - Eigene Geschichten

Übersicht
  • Ein wahres „Hundeleben“

    Toxis leidvolle Erfahrung mit ihrer Bettgenossin Gemütlich und faul lag ich auf dem neuen Sofa herum, argwöhnisch bewacht von Frauchen. Ich soll auf meiner Decke liegen, damit das, ach so tolle Sofa nicht schmutzig wird...

    Autor: outofspain
  • …und plötzlich sind es nicht mehr meine Kinder?

    Sechzehn Jahre Ehe Ein Freund erzählt…. Sechzehn glückliche Jahre lagen hinter uns. Eine Zeit voller Harmonie, gegenseitigem Verständnis und Wohlstand. Nie war mir vorher bewusst, welches Glück wir in den Händen hielten...

    Autor: outofspain
  • Raus aus dem Haus

    Den ganzen Tag am Computer spielen, ja so geht es heute vielen. Und die Schönheit der Natur, kennt manches Kind von Postkarten nur. Mit meinen Enkelkindern zieh´ich los und ihre Freude die ist groß, ein Picknick wollen wir machen, haben im Rucksa

    Autor: wichtel
  • Mit eisernem Willen ins Leben

    Eine starke Leistung Sie sind Freunde, schon fast ein Leben lang. Freunde wie sie ungleicher nicht sein können. Beide jenseits der Siebzig, beide leben immer noch in ihrer Geburtsstadt. Der Eine hatte einen schweren Schlaganfall, die Rehamaßnahme, bei d

    Autor: outofspain
  • Im Hagebuttenteealter

    Zipperlein Irgendwann muss man den Tatsachen ins nackte, brutale Auge blicke, ich bin im Hagebuttenteealter. Das merke ich daran, dass ich keinen Sekt mehr vertrage, der Magen! Bier schmeckt auch nicht mehr...

    Autor: outofspain
  • Eine Impression des Sommers (2006)

    (aus die vier Jahreszeiten) Der Raum, in dem ich mich befinde, ist bodenlos und ohne Wände. Er ist erfüllt von milder und feilchenblauer Luft, die im oberen Teil nach süßen Heidelbeeren schmeckt und im unteren Teil nach herben Holunderbeeren...

    Autor: harfe
  • Frauenlogik

    Frauen und Männer kompatible? Von Frau zu Mann Wenn Frauen komplizierte Fragen stellen, was dann? Es gibt Situation in einem Eheleben, die nicht leicht zu bewältigen sind für den Mann...

    Autor: outofspain
  • Fahr vorsichtig und mit Verständnis anderen gegenüber

    Sven schaute kurz noch einmal auf sein Tacho, bevor er langsamer wurde: 73 in einer 50er Zone. Das vierte mal in vier Monaten. Wie konnte man sich nur so oft erwischen lassen? Als er sein Auto auf 10 km/h abgebremst hatte, fuhr Sven rechts ran...

    Autor: malachit
  • Landnahme des Joshua

    Ich trat ans Ufer auf der Ostseite des sich vor Schmerz windenden Nadors, wohin mich Jahwe bestellt hatte, der mühelos aus den Schatten der Nächte heraustrat, wo auf Wiesen und Äckern in Tonschalen und Körben an die vierzigtausend Männer, Frauen und Kind

    Autor: harfe
  • Die vier letzten Worte (fantastischer Realismus)

    [font=arial Vor mir erstreckt sich eine weite Ebene – eine karge Landschaft in eisigem Grau. Hie und da erscheint ein winziges Zeichen aufbrechender Natur. Steine treten hervor, die zunehmend größer werden und mich bedrohen...

    Autor: harfe

Anzeige