Ein Weg der führt am Bach entlang.
Ich gehe ihn täglich so gern.
Da gibt es keinen Benzingestank,
auch der Motorenlärm ist fern.

Auf einer Bank sitzen Pärchen.
Manche noch jung, manche schon alt.
Sie träumen alle das gleiche Märchen
„Von dem Leben ohne Gewalt“


Bruno

Anzeige

Kommentare (9)

Bruno32 Omasigi - ich denke so wie du und genieße die Stille im Wald.

Gritt- dein wunderschönes Bild mit dem Weg und den Zitat
gefällt mir sehr und ich bedanke mich für Eure Mühe.

Anjeli - Ja, du hast vollkommen Recht, aber ich habe es mehr pathetisch gemeint.

Basta - du kannst so viele Sachen die ich nicht kann.
Also müssen wir zufrieden sein mit dem was wir haben.

Viele Grüße für Alle die meine Poesie lesen

Bruno
Basta moin moin Bruno!
sag mal, wie Schafts du es solche nachdenklichen reime
zu scheiben?
ich kann es nicht.
liebem gruß
helmut
anjeli es soll auf ein Leben ohne Gewalt hinweisen...

Aber... wenn ich auf einer Bank sitzen wurde als Pärchen... dann hätte ich ganz andere Gedanken im Kopf... dann hinge für mich der Himmel voller Geigen... an diesem romantischen Ort am Bach...



ich wünsche dir gute Besserung... und zwinker dir mal zu...

anjeli
Gritt † Lieber Bruno
Ein wunderbares Gedicht ,was gibt
es schöneres als
eine unberührte Natur
ohne Gestank und Lärm !
Mein Mann und ich gehen ja auch täglich über das grosse Feld und Wald, auch mit Bächlein
oder an die wunderbare Limmat mein Lieblingsfluss, wir geniessen
die Stille dort sehr !
Natürlich gibt es auch viele Bänklein mit oder ohne
Liebespaar
Ein Leben ohne Gewalt hat es noch nie gegeben und das wird es auch nie geben ,das ist jammerschade ,
es gibt doch nichts schöneres als in Frieden zu leben ,wieso schafft das der Mensch nicht ?
Aber machen wir das Beste daraus Bruno ,
wir geniessen jede Minute und erfreuen und am schönen, gell !
Hier noch eine Karte die ich für euch gemacht habe !
Ganz liebe Grüsse auch an Tilli !
Margrit

Meine Acrylbilder mit Zitaten(Gritt)


Meine Malerei
omasigi ein Bächlein an einem Waldweg entlang.
Wenn die Sonne scheint setzt man sich gerne ans bemooste Ufer und kühlt die nackten Füße. Still ist es im Wald und man hört die Vögel.
Dieses Bild erschien mir als erstes als ich Dein Gedicht las.
Die Nachrichten von Unruhen und Kriegsgeschrei belasten uns in diesen Tagen.
Da ist es gut, dass wir ein Umfeld haben wo ein friedliches nebeneinander möglich ist.
Seien wir dafür dankbar.

Danke für Dein Gedicht mit den wertvollen Gedanken darin.
Gruß an Dich und Tilli
omasigi und Basta
Bruno32 Ich danke Euch für Eure Kommentare, die mir aktuell viel Kraft geben. Das Alter macht sich merkbar mit seinen Schmerzen. Darum ist für mich diese Anerkennung wie eine Arznei für meine Seele.

Mit vielem Grüßen
Bruno
indeed Ich denke, fast alle Menschen wünschen sich, einfach nur in Frieden leben zu dürfen, ohne Ängste und Bedrohung, ohne Not ums Überleben. Trotzdem gibt es so viele Kriege hier auf unserem Planeten und das ist schlimm.

Mit wenigen Worten hast du sehr viel ausgedrückt.
Mit lieben Gruß von
Ingrid
seelchen ohne benzingestank und ohne motorenlärm.....und einen platz zum träumen ohne gewalt....soll man sich im herzen bewahren......
es gibt so viele schlimme sachen auf der welt.....
geh -deinen weg- so oft es geht......es tut der seele gut.....

leider ist es oft nur ein märchen.......

das lied von unserer nicole..wie monika schrieb....kam damals auch zur richtigen zeit.....
ich hab heut noch gänsehaut...wenn ich es höre......

danke-für dein schönes gedicht.....
liebe grüsse...seelchen..

monika so einen Weg geht man sehr gern
und ich freue mich immer, wenn ich
verliebte Pärchen auf den Bänken sitzen
sehe. Ob alt oder jung...sie sind immer
ein schöner Anblick und manchmal kann man
auch einen Kuß sehen und schaut schnell weg
Das Märchen von dem Leben ohne Gewalt,
daran denken wohl alle Menschen. Schauen wir
doch jetzt auch wieder voller Sorgen zur
Krim. Danke für Dein schönes Gedicht.
Dir, lieber Bruno...gute Besserung und ein
lieber Gruß auch an Tilli.


Anzeige