eine unerwartete Begegnung mit herrn B


ich sah ihn als er gerade in einen supermarkt ging.ich habe ihn sofort erkannt,weil diese Lederjacke und die Pfeife noch dazu unvergesslich sind.
ich auch betrat den Supermarkt und tat als ob ich etwas kaufen moechte.
bei den Nudeln war ich ihm sehr nahe.ich kann jetzt ihn doch ansprechen ,dachte ich:
-heeh..halloechen..!herr A..nicht wahr..!?
der Mann warf die nudeln zurueck und machte einen schritt weiter.er fing an Dosen zu lesen..Tomatenmarkdosen waren es.erst dann antwortete er:
-herr A!?..nein..es tut mir leid..nein..ich bin es nicht..der herr A!
er sprach leise und so sicher .dabei hat er mich nicht mal angeschaut.er wollte mir zeigen ,dass Tomatenmark fuer ihn interessant ist.
ich ging ihm nach.
bei den Seifen sagte ich aber:
-du bist nicht herr A? komisch..wir sind uns mal begegnt..oder!?
auf einmal nahm er drei flaeschchen Sangria und warf sie in den Korb.
"ja" sagte er"das ist schon moeglich".
das kann doch nicht wahr sein..dachte ich..er ist doch herr A..ja..damals..der herr A..er lief vor uns in einer Lederjacke..und sah so aus als ob er Lederjacken liebt..und dann..die Pfeife ?
der mann war an der Kasse.
ich schleuste mich durch die Reihe .ging nahe..sehr nahe an den Mann heran.sein rechtes Ohr war genau vor meinem Mund:
-also..sie sind nicht herr A?
er bestand darauf,geduldig zu bleiben:
-nein..ich bin nicht dieser herr A!
-oh..tatsaechlich!?
-ja..in der tat..ich bin nicht dein herr A..!
-also gut..eine verwechselung!?..komisch..dabei koennte ich schwoeren...
-ich bin nicht herr A..ich heisse B..mein name ist B.
ich verliess den supermarkt ohne etwas zu kaufen.

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige