es war kein Engel - es war eine Stimme!


...es war die Nacht, als ich meinen Ehemann samt seiner Freundin aus dem Haus verbannte.
Mit einem langem Messer stand ich in der Küchentür und gab ihnen eine Minute Zeit um zu verschwinden. Sie verschwanden und zwar zu Fuß.
Man fragte auch nicht nach dem Autoschlüssel, nicht mehr, es war voller ernst und kein Widerspruch geduldet.
Ich packte mich auf die Couch, versuchte zu schlafen und mein Herz raste und kam nicht zur Ruhe.
Ich war noch in völliger Rage, an Schlafen war nicht zu denken.
Vor dem Weckerklingeln stand ich auf, bereitete das Frühstück und die Schulbrote für die Kinder vor, ließ die Hunde Gassigehen, packte meine Arbeitsklamottten und stand da. Einfach so - ohne Gedanken, es war eine Leere in meinem Kopf.
Nur funktionieren mußte ich noch.
Ich weckte die Kinder, der Kleine stand sofort auf und ging ins Bad, dann ging ich rauf zum Großen, dem das Aufstehen nicht immer Vergnügen machte, doch diesmal stand er auf und ohne Diskussion.
Ich fuhr sie zur Schule hin - kam dann wieder ins Haus und wollte mir einen Kaffe machen. Ich ging zum Wasserhahn, das Wasser plätscherte und damit auch meine Tränen - sie überströmten mich.
Mein Körper schüttelte mich durch, ein Schluchzen tief im Inneren machte sich breit, bis zum Würgen ohne Luft zu kriegen.
Ich tapste hilflos mit den Händen in der Gegend rum, doch ich hing in der Spüle rum.
Und da kam diese Stimme: "Monika!", ich schreckte auf und stand kerzengerade und bekam wieder Luft.
Ich schaute mich verwundert um - das war die Stimme meiner verstorbenen Mutter, mit diesem harschen Befehlston in der Stimme.
Ich setzte mich und wurde ruhiger - was war hier jetzt passiert?
Ich fuhr zur Arbeit und erbettelte mir eine Woche Urlaub und begann die Wohnung anders zu gestalten............
Und dachte nur an diese Stimme, die mich in die Welt zurück geholt hatte.
Danke Mutti, habe ich geschrien, als ich das Haus wieder betrat.............
und in diesem Sinne
auf einen neuen glücklichen Tag.

nachdenkliche Grüße oder spielt uns unsere Seele einen Streich?

Euer Moni-Finchen


Anzeige

Kommentare (7)

anjeli dass Menschen, die an der Schwelle des Lebens stehen von ähnlichen Erlebnissen berichten.
Auch im Zusammenhang mit sterbenden Anghörigen, da steht aufeinmal die Mutter im Zimmer, um ihn abzuholen.

Auch, wenn es schon dreissig Jahre her ist, das Erlebnis hat dich doch geprägt und dir
einen anderen Blickwinkel vermittelt.

anjeli

finchen nun mach Dir mal keine Sorgen um mich, das ist alles schon über 30 Jahre her.
Dieses Thema ist eigentlich nicht mal einer Geschichte wert. Ich bin nur durch Begine auf dieses Erlebnis gekommen. Für mich hat das mit Glauben nichts zu tun, es war eine
seelische Ausnahmereaktion und aus Erfahrungen in geballter Überreaktion, den Restmüll bei Notsituationen ans Tageslicht gebracht. Mehr ist es nicht und heute lache ich darüber.
Aber ganz liebe Grüße und keine Bange
Dein Moni-Finchen
nixe44 so Einiges im Leben kann man sich nicht erklären.
Soll es immer Zufall sein?
Jedenfalls, so denke ich, hast Du richtig gehandelt.
Liebes Moni-finchen, ich wünsche Dir nur glückliche Tage
Lieben Gruß
Monika
tilli † Als Kind uns als erwachsene, immer dann wenn es mir schlecht ging, dachte ich an
meine Mutter.Sie sagte immer wieder"Was kommt, das kommt, man muss durch".
Im deinem Unterbewußtsein, hat dir deine Mutter mit ihrer Stimme geholfen diese schwere Stunde zu verkraften.
Dein Blog, hat mich berührt.Ich weiß nicht wie ich mich verhalten hätte in so einer Situation.
Du warst sehr stark.
Viele Grüße Tilli
Traute Das können Dir viele nachempfinden. Und das, den Zorn weg -arbeiten,
mache ich auch gerne. Manches mal klappt es dann mit der Erschöpfung
kommt die Ruhe.
Das ist glaube ich der kleine Unterschied bei Mann und Frau, die Frauen machen automatisch weiter und funktionieren der Kinder zu liebe, bis wieder ein Weg zurück
in das bewusste Leben gefunden ist. Diese Schwäche ist unsere Stärke.
Mit dem Ruf. Es war wohl Deine umfassende Not, die ihn Dich hören ließ und das war gut so, egal wie er zustande kam, er hat Dich aufgerichtet.
Mit freundlichen Grüßen,
Traute
omasigi wie es zustande kommt kann ich Dir nicht erklaeren.
Doch es war Deine Mutter.

einen ganz besonderen Gruss
Sigrid
an was auch immer, wenn es dann hilft ?
In meinem Leben gibt es vieles was ich nicht erklären kann,
in dem Sinn höre ich immer noch ganua hin .
Es nutz auch nicht wenn ich erzähle an was ich Glaube
oder was mir passiert ist, man muß selber erhalten..
Und auch selber glauben..

LG Diro

Anzeige